Abo
  • Services:
Anzeige
Das Nexus 4 unterstützt Miracast, der Linux-Empfänger nur bedingt.
Das Nexus 4 unterstützt Miracast, der Linux-Empfänger nur bedingt. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)

Wifi-Display: "Miracast unter Linux ist schrecklich"

Das Nexus 4 unterstützt Miracast, der Linux-Empfänger nur bedingt.
Das Nexus 4 unterstützt Miracast, der Linux-Empfänger nur bedingt. (Bild: Nina Sebayang/Golem.de)

Fast vier Monate hat der Entwickler David Herrmann für eine freie Implementierung von Miracast gebraucht. Sein Fazit ist die klare Empfehlung, derartige Geräte nicht zu kaufen oder zu nutzen. Die Technik sei einfach zu schrecklich.

Um eine freie Implementierung von Miracast zu beginnen, hatte David Herrmann zunächst das Problem, dass die Spezifikationen nur gegen Zahlung eines hohen Geldbetrages zur Verfügung stehen. Es folgte ein viermonatiges Entwicklungsprojekt, das ihn zu der Empfehlung führte, die Technik auf keinen Fall zu verwenden. Zwar zeigte Herrmann am Ende seines Vortrages bei der Open-Source-Konferenz Fosdem, dass sein Code funktioniert. Die Verwendung unter Linux ist aber keinesfalls für Endnutzer geeignet.

Anzeige

Hardwareunterstützung fehlt

Miracast soll es im Grunde ermöglichen, ein HDMI-Signal via WLAN zu übertragen, um so einen Film vom Smartphone an das Fernsehgerät zu streamen. Doch unter Linux ist bereits das Finden von funktionierender Hardware sehr schwer. Denn einige der Kernel-Treiber unterstützen die notwendigen Funktionen in der Firmware schlicht nicht. Aber auch jene Treiber, die zumindest auf dem Papier die notwendigen Funktionen mitbringen, konnte Herrmann zunächst nicht verwenden.

Einige der Treiberentwickler verhielten sich gegenüber Herrmann auch wenig kooperativ, so dass deren Code nicht angepasst wurde. Die einzige funktionstüchtige Hardware sei derzeit Intels 7260-WLAN-Chip, der über den IWL-MVM-Treiber angesprochen wird, sagt der Programmierer, der an der Universität Tübingen studiert.

Kommunikation ist das schwierigste

Neben der Suche nach möglicher Hardware ist die Spezifikation selbst - also die Arbeitsweise von Miracast - die größte Hürde. Theoretisch ist der Aufbau einer Verbindung zwischen zwei Geräten vergleichsweise einfach. Denn es müssen nur eine Peer-to-Peer-Verbindung (P2P) aufgebaut und ein IP-Link aufgesetzt werden, die Audio-/Videodaten werden dann über TCP/UDP übertragen.

Zum Finden der Geräte wird das WLAN gescannt, was unter Linux problemlos funktioniert. Doch mit Miracast werden zusätzlich sogenannte Filter übertragen, die die Eigenschaften der Hardware wie etwa die möglichen Auflösungen mitsenden. Die Menge der versendeten Daten sei immens und erschwere das Auffinden des richtigen Gerätes, sagt Herrmann. Der eigentliche Verbindungsaufbau geschieht per WPS und wird dementsprechend mit WPA2 gesichert.

Für die IP-Verbindung wird darüber hinaus auch nicht IPv6 verwendet, was die Verbindung benachbarter Geräte deutlich vereinfacht. Stattdessen wird das alte IPv4 samt DHCP genutzt. Die Arbeit mit den DHCP-Servern unter Linux sei jedoch furchtbar, sagt Herrmann.

Audio und Video sind etwas einfacher

Um die Inhalte zu übertragen, ist es notwendig, Ziel und Quelle der beiden beteiligten Geräte festzulegen, was wohl nicht immer gezielt forciert werden kann. Manchmal geschehe die Zuweisung auch spontan, so Herrmann. Es gebe dann keine Möglichkeit, dies gezielt zu verändern.

Initiiert und kontrolliert wird das Versenden der Streams per RTSP, was aber einen entscheidenden Nachteil hat: Es ist nicht möglich, einfach mit dem Senden der Daten an der Quelle zu beginnen. Der Empfänger muss das Senden eigens anfordern. Wenn dies alles geschehen ist, werden die Daten wie RTP versendet.

Dabei werden Audio und Video getrennt gesendet, um theoretisch den Sound an Lautsprecher und das Bild an einen Monitor zu übertragen. Dazu ist auch die Synchronisation der Geräte möglich. Doch in Herrmanns Implementation funktioniert dies noch nicht. Für das Video sind H.264-codierte Inhalte notwendig, für Audio kann AAC verwendet werden. Zum Bereitstellen der Daten und zum Versenden nutzt Herrmann GStreamer, dessen Integration in den Code nur etwa zwei Stunden dauerte.

Verwendung nicht empfehlenswert

Nach einigen Anläufen gelang es Herrmann zum Ende seines Vortrages, die Oberfläche seines Android-Smartphones an seinen Laptop zu übertragen und ein Rennspiel zu streamen. Die Verzögerungen waren verhältnismäßig gering, es treten aber einige Artefakte auf. Ebenso kann es vorkommen, dass der Stream kurzzeitig einfriert.

Endnutzerfreundlich ist der Code von Herrmann auf keinen Fall, da allein zum Starten der Übertragung bisher etwa zehn Shell-Skripte ausgeführt werden müssen. Darüber hinaus wird direkt auf die Konfiguration von WPA-Supplicant zugegriffen und diese verändert, da ein verwendbares API im Network-Manager für den P2P-Teil fehlt.

Wohl deshalb rät Herrmann davon ab, Geräte für die Benutzung mit Miracast zu kaufen. Denn zumindest unter Linux-Systemen ist es fast unmöglich, davon Gebrauch zu machen.


eye home zur Startseite
YBoyka 05. Feb 2014

Linux halt.....

smurfy 05. Feb 2014

Kommt ganz auf die Bedürfnisse drauf an. Ich als Entwickler zum Beispiel, als jemand...

LH 03. Feb 2014

http://www.freedesktop.org/wiki/Software/openwfd/

blackout23 03. Feb 2014

Ich finde es gut, dass du dich um VTs und das Session Management kümmerst. Nutze hier...

lear 03. Feb 2014

Postest Du den Scheiß jetzt in jedem Thread? Der TRSMRCY Fehler *liegt* in den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  3. GLOBALG.A.P. c/o FoodPLUS GmbH, Köln
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,00€
  2. 33,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Das sagt eine Schlange auch

    gfa-g | 21:14

  2. Re: Aendert sich der Azimut von Start zu Start ?

    oxybenzol | 21:11

  3. Re: OT: In Deutschland derweil: Radweg in NRW um...

    Niaxa | 20:56

  4. Re: Simulation?

    Baron Münchhausen. | 20:56

  5. Re: Treffen sich ein abgespecktes Mini-Tablet...

    plutoniumsulfat | 20:53


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel