Abo
  • Services:
Anzeige
Wifi Aware erlaubt annäherungsbasierte Anwendungen ohne reguläre WLAN-Verbindung.
Wifi Aware erlaubt annäherungsbasierte Anwendungen ohne reguläre WLAN-Verbindung. (Bild: Wifi Alliance)

Wifi Aware: WLAN wird zum Annäherungsprotokoll

Wifi Aware erlaubt annäherungsbasierte Anwendungen ohne reguläre WLAN-Verbindung.
Wifi Aware erlaubt annäherungsbasierte Anwendungen ohne reguläre WLAN-Verbindung. (Bild: Wifi Alliance)

Die Wifi Alliance möchte WLAN-Hardware um neue Funktionen erweitern. Künftig soll keine komplette WLAN-Verbindung mehr nötig sein, um erste Daten auszutauschen. Schon die Nähe zu anderen Wifi-Aware-Geräten soll reichen. Erste Chips sind bereits zertifiziert.

Anzeige

Wifi Aware soll künftig mit WLAN-Hardware neue Dienste abseits der eigentlich WLAN-Verbindung ermöglichen. Diese stehen im Zusammenhang mit einer Annäherung mehrerer WLAN-Hardware-Systeme.

Dabei geht es vor allem um Szenarien, die das Entdecken von WLAN-Geräten, Anwendungen und die Informationsverteilung beinhalten - und das abhängig von der Entfernung. Denkbar ist etwa, dass sich zwei Smartphone-Nutzer auf der Straße treffen, per Wifi Aware finden und anschließend mit einer echten WLAN-Verbindung schnell Fotos austauschen oder ein Spiel miteinander spielen. Dazu scannen Wifi-Aware-Geräte bei Bedarf die Umgebung. Apple-Nutzer kennen diese Funktion mit Airdrop bereits, und auch Spielehandhelds wie Nintendos 3DS arbeiten bereits mit solchen Techniken, allerdings proprietär.

Die Art der Implementierung dürfte vor allem für Betriebssystementwickler relevant sein. Diese müssen entscheiden, in welchen Szenarien und mit welchen Privatsphäreneinstellungen der Scan der Umgebung durchgeführt wird. Prinzipiell ist Wifi Aware aber eine Technik, die ständig aktiv ist. Darauf basierend können Anwendungen entwickelt werden.

Alte Hardware könnte angepasst werden

Das funktioniert jedoch nicht mit jeder WLAN-Hardware. Erste Chips sind aber bereits als Wifi Aware zertifiziert worden, und es sind keine Neuentwicklungen. Notebooknutzer dürften vor allem Intels Dual Band Wireless-AC 7260 kennen. Zusätzlich werden die Chips von Broadcom (BCM4358), Marvell (Avastar 88W8897), Mediatek (MT6595) und Realtek (RTL8812AE) unterstützt. In vielen Fällen soll alte Hardware für Wifi Aware angepasst werden können. Ob das allerdings tatsächlich passiert, liegt bei den Hardwareherstellern.

Wifi Aware kann damit auch zu einer Konkurrenz zu Bluetooth werden, allerdings dürfte die elektrische Leistungsaufnahme nicht so niedrig sein wie etwa die von Bluetooth Low Energy. Trotzdem verspricht die Wifi Alliance eine hohe Energieeffizienz. Üblicherweise sind WLAN-Verbindungen vor allem deswegen effizient, weil sie schnell den Datentransfer abschließen können. Wifi Aware kann bei Bedarf höhere Bandbreiten erreichen und arbeitet mit typischen WLAN-Reichweiten auf den Frequenzen 2,4 GHz und 5 GHz. Als Basis für Wifi Aware dient die Neighbor Awareness Networking Specification.

Weitere Informationen inklusive der Spezifikationen nach einer Anmeldung stellt die Wifi Alliance auf der Wifi-Aware-Webseite bereit.


eye home zur Startseite
user0345 16. Jul 2015

Ich kenne das noch wenn man einen Freund angerufen hat genau in dem Moment als sein Modem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. Westermann Gruppe, Braunschweig
  3. AKDB, München
  4. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Auch Hybridfahrzeuge betroffen

    Großbritannien will Verbrenner ab 2040 verbieten

  2. KL AV Free

    Kaspersky will Virenscanner verschenken

  3. Roboterstaubsauger

    Roomba saugt neben Staub auch Daten

  4. Amazon

    Der Herr der Handyhüllen-Hölle

  5. Antriebsstrang aus Deutschland

    BMW baut elektrischen Mini in Oxford

  6. Adobe

    Die Flash-Ära endet 2020

  7. Falscher Schulz-Tweet

    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

  8. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  9. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  10. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Shipito: Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
Shipito
Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
  1. Kartellamt Mundt kritisiert individuelle Preise im Onlinehandel
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Onlineshopping Ebay bringt bedingte Tiefpreisgarantie nach Deutschland

Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: Benutzen Googler eingentlich privat Android?

    logged_in | 10:27

  2. Re: Wieso regt sich niemand über 20 Cent für...

    GenXRoad | 10:26

  3. Re: Sehr sicher...

    WasntMe | 10:26

  4. Re: Macht nichts:

    Golressy | 10:24

  5. Gibts eine Möglichkeit die Setup-Files aus dem...

    Seelbreaker | 10:24


  1. 10:30

  2. 10:18

  3. 09:58

  4. 09:12

  5. 07:10

  6. 21:02

  7. 18:42

  8. 15:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel