Abo
  • Services:

Wifi Alliance: WLAN soll bald in den 6-GHz-Bereich hineinragen

Schon im Februar 2017 hat die Wifi Alliance in einer Studie betont, die WLAN-Standards bräuchten mehr Spektrum. Per Newsletter hat die Alliance erste Fortschritte verkündet. Diverse Regionen erarbeiten Möglichkeiten, mehr Frequenzbandbreite bereitzustellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das 60-GHz-WLAN wird den Bandbreitenbedarf nicht ausreichend bedienen.
Das 60-GHz-WLAN wird den Bandbreitenbedarf nicht ausreichend bedienen. (Bild: Andreas Sebayang/Martin Wolf/Golem.de)

Neben dem Upper- und Lower-5-GHz-Band könnte es für WLAN bald ein 6-GHz-Band geben. Die Wifi Alliance bemüht sich schon länger um mehr Platz für die WLAN-Standards im Funkspektrum. Im Februar 2017 stellte die Allianz eine Studie vor, die den Bedarf unterstrich. Offenbar reicht der Wechsel auf den nächsten WLAN-Standard 802.11ad/ay (60 GHz) nicht aus. Die Wifi Alliance braucht mehr Platz rund um das 5-GHz-Band, dessen oberer und unterer Bereich bisher von den IEEE-Standards 802.11a/n/ac/ax belegt wird.

Inhalt:
  1. Wifi Alliance: WLAN soll bald in den 6-GHz-Bereich hineinragen
  2. Erheblich mehr Platz für Nachbar-WLAN-Systeme zu erwarten

In einem Newsletter berichtet die Allianz aktuell über Fortschritte. Sowohl in den USA als auch in der EU sind demnach die ersten Schritte hin zu einem 6-GHz-WLAN gemacht, das im oberen 5-GHz-Band anfängt (um die 5.900 MHz) und bis weit in den 6-GHz-Bereich reichen wird. Mitunter sind sogar 7.125 MHz angedacht. Aufgrund der Nähe zum 5-GHz-Band ist eine ähnliche Charakteristik zu erwarten. Die Durchdringung von Wänden dürfte etwas schlechter werden, aber gute Reichweiten und Abdeckungen dürften mit wenig Aufwand möglich sein.

802.11ad/ay löst das Problem nicht

Beim 60-GHz-Band ist das anders. Hier wird die schlechte Durchdringung zu einem erheblichen Nachteil, und es muss mit einem Access Point pro Raum gerechnet werden. Allerdings hat das gleichzeitig den großen Vorteil, dass sich Nachbar-WLAN-Access-Points fast nicht mehr stören können.

Beim 6-GHz-Band ist das nicht zu erwarten. Allerdings wird es, wie beim 5-GHz-Band, wohl deutliche Unterschiede zwischen den Regionen geben. Mit den vielen Kanälen und Sonderregelungen (DFS) ist das Band ohnehin für den Laien kaum noch durchschaubar. Ähnliches deutet sich für das neue Spektrum an. Die FCC will in den USA das Midrange Spectrum (3,7 bis 24 GHz) flexibler nutzbar machen. Die Wifi Alliance sieht vor allem die dort dediziert genannten Funkbereiche 5.925 bis 6.425 und 6.425 bis 7.125 MHz als vielversprechend an.

Erheblich mehr Platz für Nachbar-WLAN-Systeme zu erwarten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)

triplekiller 17. Aug 2017

ich habe bei 5 ghz hinter einer wand auch keinen empfang mehr bin aber mit der idee 1...

Ovaron 16. Aug 2017

das hier nur das Feld bestellt wird für die Abspaltung eines Teils des 5GHZ-Bereiches...

M.P. 16. Aug 2017

Ich würde eher davon ausgehen, dass im Gegenteil nach und nach immer mehr Teile des...


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
    Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

    Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski


        •  /