Abo
  • Services:

Erheblich mehr Platz für Nachbar-WLAN-Systeme zu erwarten

Die US-Telekommunikationsbehörde FCC könnte damit 500 und 700 MHz Bandbreite freigeben. Das heißt, es wäre Platz für drei beziehungsweise vier weitere 160-MHz-Kanäle des 802.11ac/ax-Standards. Bisher werden je nach Region nur ein oder zwei solcher Kanäle ermöglicht, was in Nachbarschaften zu einem Problem wird. Werden nur 80 oder 40 MHz verwendet, sind natürlich sogar deutlich mehr Kanäle möglich. Laut FCC werden die Frequenzen derzeit vor allem für fixe Installationen genutzt, insbesondere auch für den Weg von und in den Weltraum. Vermutlich ist die Störwahrscheinlichkeit dadurch gering. Und wenn Techniken, die bei DFS schon Anwendung finden, eingesetzt werden, könnten Router ausweichen, sollte doch mal eine mobile Nutzung der Frequenz zufällig an WLAN-Betreibern vorbeiziehen.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. PHOENIX group IT GmbH, Fürth

Beim European Electronic Communications Committee gibt es Planspiele für die Nutzung des Frequenzbereichs 5.925 bis 6.425 MHz, was auch die USA in Betracht ziehen. Möglicherweise wird dies sogar bis 6.725 MHz erweitert, das hängt aber noch von Studienergebnissen zur Mischnutzung von Frequenzen ab. Unabhängig davon hat das Vereinigte Königreich den Bereich 5.725 bis 5.850 MHz für Outdoor-Installationen freigegeben. Für die EU gilt das nicht.

Andere Länder, andere Frequenzen

Kurz erwähnt wird Kanadas Initiative, den Frequenzbereich 5.150 bis 5.250 MHz für Outdoor-Installationen freizugeben. Zu anderen Regionen gibt die Wifi Alliance noch keine Informationen. Der Aufwand einer Vereinheitlichung ist beträchtlich, weil nicht nur Regionen, sondern mitunter auch einzelne Länder eigene Interessen haben. So werden von der Wifi Alliance etwa China und Japan einzeln in der Frequenzstudie betrachtet, um Unterschiede beim 5-GHz-Band zu verdeutlichen. Das gilt auch für zahlreiche andere Länder, die sich nicht einem großen Block wie der EU bei ihrer Frequenzplanung anschließen.

Das macht den internationalen Betrieb kompliziert. Naheliegend ist etwa WLAN in Flugzeugen. Werden diese WLAN-Systeme etwa in Europa zertifiziert, können US-Fluggäste mit ihren WLAN-Geräten nur einen Teil des Spektrums in der Kabine nutzen. Wobei es dort eine Grauzone gibt, und die nationalen Regeln etwa über dem Atlantik oder Pazifik überwiegend nicht gelten. Mancher Betreiber entscheidet sich deswegen, WLAN erst ab einer bestimmten Flughöhe zuzulassen. Beim Anstreben einer Gate-to-Gate-Zertifizierung gilt das nicht.

Bisher gibt es keine konkreten Pläne, wann und wie neues Spektrum erlaubt wird, und welche Auswirkungen das auf die Hardwarehersteller haben wird.

 Wifi Alliance: WLAN soll bald in den 6-GHz-Bereich hineinragen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€

triplekiller 17. Aug 2017

ich habe bei 5 ghz hinter einer wand auch keinen empfang mehr bin aber mit der idee 1...

Ovaron 16. Aug 2017

das hier nur das Feld bestellt wird für die Abspaltung eines Teils des 5GHZ-Bereiches...

M.P. 16. Aug 2017

Ich würde eher davon ausgehen, dass im Gegenteil nach und nach immer mehr Teile des...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /