Abo
  • Services:

Erheblich mehr Platz für Nachbar-WLAN-Systeme zu erwarten

Die US-Telekommunikationsbehörde FCC könnte damit 500 und 700 MHz Bandbreite freigeben. Das heißt, es wäre Platz für drei beziehungsweise vier weitere 160-MHz-Kanäle des 802.11ac/ax-Standards. Bisher werden je nach Region nur ein oder zwei solcher Kanäle ermöglicht, was in Nachbarschaften zu einem Problem wird. Werden nur 80 oder 40 MHz verwendet, sind natürlich sogar deutlich mehr Kanäle möglich. Laut FCC werden die Frequenzen derzeit vor allem für fixe Installationen genutzt, insbesondere auch für den Weg von und in den Weltraum. Vermutlich ist die Störwahrscheinlichkeit dadurch gering. Und wenn Techniken, die bei DFS schon Anwendung finden, eingesetzt werden, könnten Router ausweichen, sollte doch mal eine mobile Nutzung der Frequenz zufällig an WLAN-Betreibern vorbeiziehen.

Stellenmarkt
  1. prismat Gesellschaft für Softwaresysteme und Unternehmensberatung mbH, Dortmund
  2. Websale AG, Nürnberg

Beim European Electronic Communications Committee gibt es Planspiele für die Nutzung des Frequenzbereichs 5.925 bis 6.425 MHz, was auch die USA in Betracht ziehen. Möglicherweise wird dies sogar bis 6.725 MHz erweitert, das hängt aber noch von Studienergebnissen zur Mischnutzung von Frequenzen ab. Unabhängig davon hat das Vereinigte Königreich den Bereich 5.725 bis 5.850 MHz für Outdoor-Installationen freigegeben. Für die EU gilt das nicht.

Andere Länder, andere Frequenzen

Kurz erwähnt wird Kanadas Initiative, den Frequenzbereich 5.150 bis 5.250 MHz für Outdoor-Installationen freizugeben. Zu anderen Regionen gibt die Wifi Alliance noch keine Informationen. Der Aufwand einer Vereinheitlichung ist beträchtlich, weil nicht nur Regionen, sondern mitunter auch einzelne Länder eigene Interessen haben. So werden von der Wifi Alliance etwa China und Japan einzeln in der Frequenzstudie betrachtet, um Unterschiede beim 5-GHz-Band zu verdeutlichen. Das gilt auch für zahlreiche andere Länder, die sich nicht einem großen Block wie der EU bei ihrer Frequenzplanung anschließen.

Das macht den internationalen Betrieb kompliziert. Naheliegend ist etwa WLAN in Flugzeugen. Werden diese WLAN-Systeme etwa in Europa zertifiziert, können US-Fluggäste mit ihren WLAN-Geräten nur einen Teil des Spektrums in der Kabine nutzen. Wobei es dort eine Grauzone gibt, und die nationalen Regeln etwa über dem Atlantik oder Pazifik überwiegend nicht gelten. Mancher Betreiber entscheidet sich deswegen, WLAN erst ab einer bestimmten Flughöhe zuzulassen. Beim Anstreben einer Gate-to-Gate-Zertifizierung gilt das nicht.

Bisher gibt es keine konkreten Pläne, wann und wie neues Spektrum erlaubt wird, und welche Auswirkungen das auf die Hardwarehersteller haben wird.

 Wifi Alliance: WLAN soll bald in den 6-GHz-Bereich hineinragen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 339€ (Bestpreis!)
  2. 119,90€
  3. 219,90€

triplekiller 17. Aug 2017

ich habe bei 5 ghz hinter einer wand auch keinen empfang mehr bin aber mit der idee 1...

Ovaron 16. Aug 2017

das hier nur das Feld bestellt wird für die Abspaltung eines Teils des 5GHZ-Bereiches...

M.P. 16. Aug 2017

Ich würde eher davon ausgehen, dass im Gegenteil nach und nach immer mehr Teile des...


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Christchurch: Wie umgehen mit Terrorvideos im Netz?
Christchurch
Wie umgehen mit Terrorvideos im Netz?

Ein Video des Terroranschlags von Christchurch ist aus dem Internet kaum noch wegzubekommen. Das gibt denjenigen neue Argumente, die auch gegen Terrorinhalte im Netz Uploadfilter einsetzen wollen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Urheberrechtsreform Startups sollen von Uploadfiltern ausgenommen werden
  2. EU-Urheberrechtsreform Die Uploadfilter sollen doch noch kommen
  3. Uploadfilter Openstreetmap schwärzt Karten aus Protest

    •  /