Abo
  • Services:
Anzeige
Start des Raumfahrzeugs New Shepard (Ende April 2015): technisch machbar, aber auch ökonomisch sinnvoll?
Start des Raumfahrzeugs New Shepard (Ende April 2015): technisch machbar, aber auch ökonomisch sinnvoll? (Bild: Blue Origin)

Blue Origin fliegt wieder

Einige Jahre lang war wenig von Blue Origin, dem Raumfahrtunternehmen von Amazon-Gründer Jeff Bezos, zu hören. Kürzlich hat es jedoch einen Test mit seinem Raumschiff New Shepard durchgeführt. Blue Origin will mit dem Raumschiff, das nach dem 1998 gestorbenen Astronauten Alan Shepard benannt ist, suborbitale Flüge für Touristen anbieten.

Anzeige

New Shepard besteht aus zwei Modulen, der kegelförmigen Mannschaftskapsel und dem Antriebsmodul oder Booster, das auf vier Füßen landen soll. Seine BE-3-Triebwerke werden mit flüssigem Wasserstoff und flüssigem Sauerstoff betrieben. Der Booster soll die Mannschaftskapsel bis in etwa 100 Kilometer Höhe, also an den Rand des Weltraums bringen. Dort wird die Mannschaftskapsel abgetrennt und kehrt dann, von Fallschirmen gebremst, zur Erde zurück. Der Booster zündet nach einem kurzen freien Fall die Triebwerke und sinkt zur Erde ab und landet - vergleichbar der F9R.

Mannschaftskapsel landet sanft

Ende April testete Blue Origin dieses Szenario auf dem firmeneigenen Testgelände im US-Bundesstaat Texas. Zunächst lief alles nach Plan: New Shepard stieg bis in eine Höhe von knapp 94 Kilometern auf und trennte die unbemannte Kapsel ab. Deren Fallschirme öffneten sich, und sie landete wohlbehalten wieder auf der Erde. "Jeder Astronaut an Bord hätte einen schönen Flug in den Weltraum und eine sanfte Rückkehr gehabt", resümierte Bezos.

  • New Shepard startet Ende April 2015 in Texas zu einem Testflug. (Foto: Blue Origin)
  • In knapp 94 km Höhe wird die Mannschaftskapsel vom Antriebsmodul abgetrennt. (Foto: Blue Origin)
  • Die Kapsel kehrt sicher an Fallschirmen zur Erde zurück. Die Landung der Antriebsstufe misslang. (Foto: Blue Origin)
New Shepard startet Ende April 2015 in Texas zu einem Testflug. (Foto: Blue Origin)

Weniger erfolgreich war der Part des Antriebsmoduls: Ähnlich wie bei der ersten missglückten Falcon-Landung kam es auch bei der New Shepard zu einem Druckabfall im hydraulischen System. Die Antriebsstufe wurde beim Aufsetzen zerstört.

Neue Tests sind in Vorbereitung

Zwei neue Antriebsstufen seien jedoch schon im Bau, sagt Bezos - Blue Origin werde in Kürze den nächsten Testflug durchführen. Seit den letzten Tests sind gut vier Jahre vergangen: Im Mai 2011 startete und landete New Shepard erfolgreich. Beim folgenden Test im August wurde das Raumfahrzeug jedoch zerstört.

Trotz der Misserfolge hält Blue Origin aber an dem VTVL-Konzept fest. "Wir haben uns für VTVL entschieden, weil es bis auf große Größen skaliert", erklärt Bezos. Das Unternehmen plane bereits einen Nachfolger für New Shepard, der sehr viel größer werde. Dieses Raumschiff solle auch bis in die Erdumlaufbahn kommen. Angetrieben wird es durch die BE-4-Triebwerke, die auch ULA in der Vulcan verbauen will.

Blue Origin baut auf DC-X auf

New Shepard ist eine Fortführung des Delta Clipper Experimental (DC-X). Das US-Luft- und Raumfahrtunternehmen McDonnell Douglas hatte die einstufige, wiederverwendbare Trägerrakete in den frühen 1990er-Jahren im Auftrag von Nasa und US-Verteidigungsministerium gebaut. Der DC-X beruhte auf Entwürfen von McDonnell Douglas aus den 1960er-Jahren.

Nach mehreren erfolgreichen Testflügen übernahm die Nasa den Prototypen Mitte der 1990er-Jahre. Die Nasa-Techniker modifizierten den DC-X und testeten ihn dreimal erfolgreich. Beim vierten Start kippte er nach der Landung um, fing Feuer und verbrannte. Danach stellte die Nasa das Programm ein. Einige der Mitarbeiter aus dem DC-X-Projekt von McDonnell Douglas wechselten zu Blue Origin und entwickelten New Shepard.

Aber ist es realistisch, eine Rakete wiederzuverwenden? Und rechnet sich das?

 SpaceX steigt abZehn Mal fliegen lohnt sich schon 

eye home zur Startseite
baz 21. Mai 2015

Treibstoffreste dürften nicht sonderlich bedenklich sein, zum einen dürfte es davon nicht...

flurreh 21. Mai 2015

Auf den meisten Planeten, den Mond eingschlossen, bringt das nicht viel. Deswegen machen...

AndyMt 20. Mai 2015

Absolut! Das geniale an KSP ist ja, dass es die Sache soweit vereinfacht, dass die...

Muhaha 19. Mai 2015

In Deutschland hat man kein Problem mit staatlicher Hilfe, staatlicher Regulierung...

oliver.n.h 19. Mai 2015

Nun das spaceshuttle unterschied sich nicht gross von einem flugzeug, das wird auch alle...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Plochingen
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Stadt Ludwigsburg, Ludwigsburg
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spaceballs, Training Day, Der längste Tag)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Cloud Native Con

    Kubernetes 1.6 versteckt Container-Dienste

  2. Blizzard

    Heroes of the Storm 2.0 bekommt Besuch aus Diablo

  3. APT29

    Staatshacker nutzen Tors Domain-Fronting

  4. Stellenanzeige

    Netflix' führt ausgefeilten Kampf gegen Raubkopien

  5. Xbox One

    Neue Firmware mit Beam und Erfolgsmonitoring

  6. Samsung

    Neue Gear 360 kann in 4K filmen

  7. DeX im Hands On

    Samsung bringt eigene Desktop-Umgebung für Smartphones

  8. Galaxy S8 und S8+ im Kurztest

    Samsung setzt auf lang gezogenes Display und Bixby

  9. Erazer-Serie

    Medion bringt mehrere Komplett-PCs mit AMDs Ryzen heraus

  10. DJI

    Drohnen sollen ihre Position und ihre ID funken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Future Unfolding im Test Adventure allein im Wald
  2. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Taucht Tiner überhaupt was ?

    RickRickdiculou... | 18:42

  2. Re: Ein bisschen hoch der Fingerabrducksensor

    Carlo Escobar | 18:42

  3. Re: Nett, aber...

    schily | 18:41

  4. Re: "[...] setzen allerdings durchgehend auf...

    Sharra | 18:40

  5. Re: Toll, wie die Kamera Farben verfälscht

    PocketIsland | 18:39


  1. 18:40

  2. 18:19

  3. 18:01

  4. 17:43

  5. 17:25

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel