Abo
  • Services:
Anzeige
Start des Raumfahrzeugs New Shepard (Ende April 2015): technisch machbar, aber auch ökonomisch sinnvoll?
Start des Raumfahrzeugs New Shepard (Ende April 2015): technisch machbar, aber auch ökonomisch sinnvoll? (Bild: Blue Origin)

SpaceX steigt ab

2012 begann das Raumfahrtunternehmen von Paypal-Gründer und Tesla-Motors-Chef Musk, den kontrollierten Abstieg von Raketen zu testen. Vertical-Takeoff-Vertical-Landing-Rakete (VTVL) heißt das Konzept. Dazu benötigt die Trägerrakete Falcon 9 einige Komponenten, auf die eine Einweg-Rakete verzichten kann.

Die erste Stufe der Falcon 9 hat vier Füße aus Aluminium und Stahl, die mit hydraulischen Dämpfern ausgestattet sind, auf denen sie senkrecht stehend landet. Beim Abstieg zur Erde wird die Raketenstufe von Triebwerken gebremst. 2014 bekam die Falcon noch vier Flügel, die die Rakete stabilisieren sollen. Es sind vier Gitter, die beim Abstieg rechtwinklig ausgeklappt werden. Jeder Flügel kann individuell angesteuert werden. So kann die Rakete beim Abstieg ausbalanciert werden.

Anzeige

Grasshopper landet

Getestet hat SpaceX das VTVL-Konzept mit der experimentellen Rakete Grasshopper: eine abgespeckte erste Stufe der Falcon 9, bestehend aus dem Tank und einem Merlin-Raketentriebwerk. Die reguläre erste Stufe der Falcon 9 hat neun Triebwerke. Die beiden ersten Starts waren nur Hopser: Im September 2012 flog die Rakete drei Sekunden lang und stieg dabei 1,8 Meter hoch, und im November schaffte sie acht Sekunden und 5,4 Meter.

Ab 2013 ging es dann höher hinauf: im März 80 Meter, einen Monat später sogar 250 Meter. Bei diesem Flug widerstand die Grasshopper relativ starkem Seitenwind. Im August ließ SpaceX die Rakete seitwärts fliegen: Während des Aufstiegs auf 250 Meter bewegte sie sich rund 100 Meter seitwärts. Im Sinkflug kehrte sie wieder zum Ausgangspunkt zurück.

Falcon bekommt neue Triebwerke

Im Oktober 2013 beendete SpaceX das Grasshopper-Programm - mit einem Aufstieg bis in eine Höhe von 744 Metern. Im Monat zuvor hatte SpaceX erstmals den Abstieg mit der Falcon 9v1.1, der weiterentwickelten Version der Falcon 9 getestet. Sie hat neue Merlin-Triebwerke, die mehr Schub erzeugen und die anders angeordnet sind: Acht der Merlin-1D-Triebwerke bilden einen Kreis um ein neuntes.

Anfangs ließ SpaceX die Rakete über dem Meer absteigen und anschließend ins Wasser plumpsen. Beim ersten Versuch trat die Rakete sicher in die Atmosphäre ein und stieg kontrolliert ab. Kurz vor dem Wassern wurden die Triebwerke noch einmal gezündet, um die Rakete abzubremsen. Dabei kam es zu einem Problem mit der Treibstoffzufuhr. Das Triebwerk ging aus, die Rakete schlug auf dem Wasser auf und zerschellte.

Falcon soll auf Schwimmplattform landen

Besser wurde es im folgenden Jahr: Es gelang 2014 mehrfach, die erste Stufe der Falcon kontrolliert bis zur Meeresoberfläche absteigen zu lassen. Anfang Januar 2015 kündigte SpaceX dann an, die Raketenstufe erstmals landen zu lassen. Allerdings nicht auf festem Boden, sondern auf einer schwimmenden Landeplattform. Das Autonomous Spaceport Drone Ship schwimmt frei im Atlantik und wird von mehreren starken Triebwerken in Position gehalten - SpaceX begründete das mit der Sicherheit.

Die Plattform anzufliegen, war jedoch nicht das Problem: Der Abstieg gelang. Doch die Rakete kippte und explodierte. Grund sei ein Druckabfall in der Hydraulik gewesen, erklärte Musk später.

Musk löscht Erklärungs-Tweet

Nicht viel besser lief es beim zweiten Versuch im April: Wieder stieg die F9R zum Autonomous Spaceport Drone Ship ab. Das misslang jedoch erneut. Die Rakete setzte auf der Plattform auf, kippte um und explodierte. Ein Treibstoffventil habe nicht richtig funktioniert, twitterte Musk, löschte den Tweet dann aber wieder.

Am 19. Juni wird eine Falcon wieder den Raumtransporter Dragon auf den Weg zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) bringen. Auf dem Rückweg will SpaceX den nächsten Versuch unternehmen, die Rakete landen zu lassen. Dann aber am liebsten an Land, sagte SpaceX-Managerin Gwynne Shotwell im April der US-Wochenzeitung Defense News.

Außer Musk arbeitet noch ein weiterer Dotcom-Unternehmer am Projekt Raumfahrt, und auch er setzt auf mehrfach nutzbare Raumfahrzeuge.

 Mehrwegrakete: Schieß sie noch mal ins AllBlue Origin fliegt wieder 

eye home zur Startseite
baz 21. Mai 2015

Treibstoffreste dürften nicht sonderlich bedenklich sein, zum einen dürfte es davon nicht...

flurreh 21. Mai 2015

Auf den meisten Planeten, den Mond eingschlossen, bringt das nicht viel. Deswegen machen...

AndyMt 20. Mai 2015

Absolut! Das geniale an KSP ist ja, dass es die Sache soweit vereinfacht, dass die...

Muhaha 19. Mai 2015

In Deutschland hat man kein Problem mit staatlicher Hilfe, staatlicher Regulierung...

oliver.n.h 19. Mai 2015

Nun das spaceshuttle unterschied sich nicht gross von einem flugzeug, das wird auch alle...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. FILIADATA GmbH, Karlsruhe (Home-Office)
  2. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  4. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 11,18€ + 5,00€ Versand
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Re: Machen wir doch mal die Probe aufs Exempel

    ML82 | 21:33

  2. Re: Siri und diktieren

    Stereo | 21:29

  3. Re: Also so eine art Amerikanischer IS Verschnitt...

    SanderK | 21:21

  4. Re: Akito Thunder 2 + Macbook

    Mixermachine | 21:13

  5. Re: Spulenfiepen!?

    strike | 21:10


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel