Abo
  • Services:
Anzeige
Start des Raumfahrzeugs New Shepard (Ende April 2015): technisch machbar, aber auch ökonomisch sinnvoll?
Start des Raumfahrzeugs New Shepard (Ende April 2015): technisch machbar, aber auch ökonomisch sinnvoll? (Bild: Blue Origin)

SpaceX steigt ab

2012 begann das Raumfahrtunternehmen von Paypal-Gründer und Tesla-Motors-Chef Musk, den kontrollierten Abstieg von Raketen zu testen. Vertical-Takeoff-Vertical-Landing-Rakete (VTVL) heißt das Konzept. Dazu benötigt die Trägerrakete Falcon 9 einige Komponenten, auf die eine Einweg-Rakete verzichten kann.

Die erste Stufe der Falcon 9 hat vier Füße aus Aluminium und Stahl, die mit hydraulischen Dämpfern ausgestattet sind, auf denen sie senkrecht stehend landet. Beim Abstieg zur Erde wird die Raketenstufe von Triebwerken gebremst. 2014 bekam die Falcon noch vier Flügel, die die Rakete stabilisieren sollen. Es sind vier Gitter, die beim Abstieg rechtwinklig ausgeklappt werden. Jeder Flügel kann individuell angesteuert werden. So kann die Rakete beim Abstieg ausbalanciert werden.

Anzeige

Grasshopper landet

Getestet hat SpaceX das VTVL-Konzept mit der experimentellen Rakete Grasshopper: eine abgespeckte erste Stufe der Falcon 9, bestehend aus dem Tank und einem Merlin-Raketentriebwerk. Die reguläre erste Stufe der Falcon 9 hat neun Triebwerke. Die beiden ersten Starts waren nur Hopser: Im September 2012 flog die Rakete drei Sekunden lang und stieg dabei 1,8 Meter hoch, und im November schaffte sie acht Sekunden und 5,4 Meter.

Ab 2013 ging es dann höher hinauf: im März 80 Meter, einen Monat später sogar 250 Meter. Bei diesem Flug widerstand die Grasshopper relativ starkem Seitenwind. Im August ließ SpaceX die Rakete seitwärts fliegen: Während des Aufstiegs auf 250 Meter bewegte sie sich rund 100 Meter seitwärts. Im Sinkflug kehrte sie wieder zum Ausgangspunkt zurück.

Falcon bekommt neue Triebwerke

Im Oktober 2013 beendete SpaceX das Grasshopper-Programm - mit einem Aufstieg bis in eine Höhe von 744 Metern. Im Monat zuvor hatte SpaceX erstmals den Abstieg mit der Falcon 9v1.1, der weiterentwickelten Version der Falcon 9 getestet. Sie hat neue Merlin-Triebwerke, die mehr Schub erzeugen und die anders angeordnet sind: Acht der Merlin-1D-Triebwerke bilden einen Kreis um ein neuntes.

Anfangs ließ SpaceX die Rakete über dem Meer absteigen und anschließend ins Wasser plumpsen. Beim ersten Versuch trat die Rakete sicher in die Atmosphäre ein und stieg kontrolliert ab. Kurz vor dem Wassern wurden die Triebwerke noch einmal gezündet, um die Rakete abzubremsen. Dabei kam es zu einem Problem mit der Treibstoffzufuhr. Das Triebwerk ging aus, die Rakete schlug auf dem Wasser auf und zerschellte.

Falcon soll auf Schwimmplattform landen

Besser wurde es im folgenden Jahr: Es gelang 2014 mehrfach, die erste Stufe der Falcon kontrolliert bis zur Meeresoberfläche absteigen zu lassen. Anfang Januar 2015 kündigte SpaceX dann an, die Raketenstufe erstmals landen zu lassen. Allerdings nicht auf festem Boden, sondern auf einer schwimmenden Landeplattform. Das Autonomous Spaceport Drone Ship schwimmt frei im Atlantik und wird von mehreren starken Triebwerken in Position gehalten - SpaceX begründete das mit der Sicherheit.

Die Plattform anzufliegen, war jedoch nicht das Problem: Der Abstieg gelang. Doch die Rakete kippte und explodierte. Grund sei ein Druckabfall in der Hydraulik gewesen, erklärte Musk später.

Musk löscht Erklärungs-Tweet

Nicht viel besser lief es beim zweiten Versuch im April: Wieder stieg die F9R zum Autonomous Spaceport Drone Ship ab. Das misslang jedoch erneut. Die Rakete setzte auf der Plattform auf, kippte um und explodierte. Ein Treibstoffventil habe nicht richtig funktioniert, twitterte Musk, löschte den Tweet dann aber wieder.

Am 19. Juni wird eine Falcon wieder den Raumtransporter Dragon auf den Weg zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS) bringen. Auf dem Rückweg will SpaceX den nächsten Versuch unternehmen, die Rakete landen zu lassen. Dann aber am liebsten an Land, sagte SpaceX-Managerin Gwynne Shotwell im April der US-Wochenzeitung Defense News.

Außer Musk arbeitet noch ein weiterer Dotcom-Unternehmer am Projekt Raumfahrt, und auch er setzt auf mehrfach nutzbare Raumfahrzeuge.

 Mehrwegrakete: Schieß sie noch mal ins AllBlue Origin fliegt wieder 

eye home zur Startseite
baz 21. Mai 2015

Treibstoffreste dürften nicht sonderlich bedenklich sein, zum einen dürfte es davon nicht...

flurreh 21. Mai 2015

Auf den meisten Planeten, den Mond eingschlossen, bringt das nicht viel. Deswegen machen...

AndyMt 20. Mai 2015

Absolut! Das geniale an KSP ist ja, dass es die Sache soweit vereinfacht, dass die...

Muhaha 19. Mai 2015

In Deutschland hat man kein Problem mit staatlicher Hilfe, staatlicher Regulierung...

oliver.n.h 19. Mai 2015

Nun das spaceshuttle unterschied sich nicht gross von einem flugzeug, das wird auch alle...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DENIOS AG, Bad Oeynhausen
  2. Josefs-Gesellschaft gGmbH, Köln
  3. LR Health & Beauty Systems GmbH, Ahlen
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 9,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Adobe

    Die Flash-Ära endet 2020

  2. Falscher Schulz-Tweet

    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

  3. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  4. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  5. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  6. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  7. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  8. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  9. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  10. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

  1. Re: Ein getroffener Hund bellt...

    DerDy | 00:38

  2. Re: Kreis Uelzen kann ich bestätigen.

    DerDy | 00:30

  3. Re: Ich benutze zwar kein Android

    RdW | 00:30

  4. Re: mMn sollte man da noch ne bedingung hinzufügen

    Teebecher | 00:22

  5. Re: Welche Bank ist empfehlenswert?

    quadronom | 00:22


  1. 21:02

  2. 18:42

  3. 15:46

  4. 15:02

  5. 14:09

  6. 13:37

  7. 13:26

  8. 12:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel