"Katastrophe, Horrorfilter, Zensursula"

Die Kommission verteidigte dabei den Verzicht darauf, eine spezielle Suchtechnik im Entwurf vorzuschreiben oder zu erwähnen. "Dieses Gesetz ist technologieneutral", sagte Johansson. Denn die Technik entwickle sich heutzutage sehr schnell weiter. Es müsse eine Balance zwischen dem Schutz der Privatsphäre der Nutzer und dem Schutz der Kinder gefunden werden.

Stellenmarkt
  1. Professional IT Service Mitarbeiter (m/w/d)
    Applied Security GmbH, Großwallstadt, Home-Office
  2. Leitung (m/w/d) des EDV-Amtes
    Landkreis Stade, Stade
Detailsuche

Nicht nur bei Bürgerrechtlern und Netzaktivisten, auch in den Reihen der Politik stößt der Vorschlag bereits auf heftige Kritik. "Mit dem Vorschlag zur Bekämpfung von Kindesmissbrauch öffnet die EU-Kommission die Tür zur digitalen Massenüberwachung", schrieb der FDP-Abgeordnete Mario Brandenburg auf Twitter.

Der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken bezeichnete den Entwurf als "Katastrophe" und sprach von "Horrorfiltern", die "wahre Wunder vollbringen" sollten. "Sie sollen bekanntes CSAM-Material entfernen, neue Inhalte finden & Grooming melden. Gleichzeitig sollen sie strikt limitiert werden, den Datenschutz & Privatheit der Kommunikation beachten (haha!). Und das alles ohne Fehler."

Der SPD-Netzpolitiker Jens Zimmermann hält es für "unfassbar, was da aus Brüssel kommt". Bei jeder Nutzung eines Messengers drohe in Zukunft die Überwachung der persönlichen Kommunikation. "Ohne Anlass, ohne Verdacht. Das gehört eher nach Russland als nach Europa. Zensursula lässt grüßen", twitterte der Bundestagsabgeordnete in Anspielung auf die frühere Debatte um Netzsperren, die die heutige Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen als damalige deutschen Familienministerin geplant hatte.

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bürgerrechtler schlugen bereits im Februar 2022 zehn Prinzipien vor, die eine rechtsstaatliche Durchsuchung nach Missbrauchsmaterial ermöglichen sollen. Demnach sollten solche Eingriffe keine Massenüberwachung darstellen und "gezielt und auf Grundlage eines individuellen Verdachts stattfinden". Zudem müsse die Verschlüsselung gewahrt bleiben. Wichtige Forderungen aus dem Katalog erfüllt der Kommissionsvorschlag jedoch nicht.

Nachtrag vom 11. Mai 2022, 16:06 Uhr

Kritik kam auch aus der Bundestagsfraktion der Grünen. "Durch das flächendeckende Scannen privater Kommunikation aller Bürgerinnen und Bürger mit Hilfe völlig unausgereifter algorithmischer Systeme durch Private und den anschließenden Abgleich mit umfassenden Datenbanken wird auch das Recht auf die anonyme und pseudonyme Nutzung des Internets offen in Frage gestellt. Verschlüsselung wird bewusst umgangen", sagten die Abgeordneten Konstantin von Notz und Tobias Bacherle. Der Vorschlag lege "somit die Axt an das Recht auf Vertraulichkeit der privaten Kommunikation".

Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) begrüßte hingegen den Vorschlag der EU-Kommission. "Mit klaren Rechtsgrundlagen, verbindlichen Meldewegen und einem neuen EU-Zentrum können wir Prävention und Strafverfolgung EU-weit sehr deutlich stärken", sagte die Ministerin und fügte hinzu: "Ich freue mich, dass wir in der Europäischen Union in diesem besonders wichtigen Thema vorangehen. Wir werden den Kommissionsentwurf jetzt genau prüfen und uns intensiv in die Verhandlungen im Rat einbringen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 "Wie Spamfilter": EU-Kommission verteidigt Pläne zur Chatkontrolle
  1.  
  2. 1
  3. 2


phil2sat 19. Mai 2022 / Themenstart

Das wird kein gutes Ende nehmen. Dumme Begründung für dummes Vorgehen. Email sind...

\pub\bash0r 12. Mai 2022 / Themenstart

Naja wenn du in deinem Fotoalbum Kinderpornographie hast, wäre es schon ganz gut, die...

Kakiss 11. Mai 2022 / Themenstart

Finde ich gut, kann ich investieren?

Termuellinator 11. Mai 2022 / Themenstart

Das klingt fast, als wuerdest du das Strohmannargument "Kinderschutz" tatsaechlich ernst...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud Cam
Amazon macht eigene Überwachungskamera unbrauchbar

Eine fünf Jahre alte Überwachungskamera wird noch dieses Jahr von Amazon außer Betrieb genommen. Kunden erhalten Ersatz, der vielen aber nichts nützt.

Cloud Cam: Amazon macht eigene Überwachungskamera unbrauchbar
Artikel
  1. 30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
    30 Jahre Alone in the Dark
    Als der Horror filmreif wurde

    Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
    Von Andreas Altenheimer

  2. Deutsche Telekom: Spezieller Smartphone-Tarif für Flüchtlinge aus der Ukraine
    Deutsche Telekom
    Spezieller Smartphone-Tarif für Flüchtlinge aus der Ukraine

    Wenn Flüchtlinge aus der Ukraine eine kostenlose SIM-Karte der Deutschen Telekom nutzen, können sie bald in den neuen Tarif wechseln.

  3. Update-Installation dauert: Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben
    Update-Installation dauert
    Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben

    Es gibt ein Update, um die Zahlungsstörungen mit Giro- oder Kreditkarte zu beseitigen. Die Verteilung des Updates braucht aber noch Zeit.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (ASUS VG30VQL1A QHD/200 Hz 329€ statt 399,90€ im Vergleich) • Apple iPhone 12 128 GB 669€ statt 699€ im Vergleich• Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ statt 158,90€ im Vergleich) [Werbung]
    •  /