Abo
  • Services:

Wie Siri: Nächste Xbox soll Sprache verstehen

"Xbox an": Mit derartigen Worten lässt sich die nächste Konsole von Microsoft einschalten, so ein Branchenbericht. Das System soll ähnlich mit Sprache funktionieren wie Apples Siri.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo
Logo (Bild: Microsoft)

So richtig Spaß macht die Spracherkennung der Kombination aus aktueller Xbox 360 und Kinect nicht. Mit der nächsten Xbox - angeblicher Projektname: Durango - soll das anders werden. Laut den Quellen des US-Branchenmagazins The Verge soll sich die Konsole per Sprachbefehl aktivieren und bedienen lassen und auch Sprache in Text umwandeln können. Das umständliche Eingeben etwa von Namen in Menüs über den Controller würde also entfallen können.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. AKDB, München

The Verge vergleicht das System mit Siri von Apple. Das würde zu weiteren Gerüchten aus der letzten Zeit passen, denen zufolge die nächste Xbox im Betrieb immer eine Onlineverbindung zu den Servern von Microsoft haben muss - schließlich werden Spracheingaben dieser Art zum größten Teil nicht lokal auf dem Gerät, sondern in der Cloud ausgewertet und beantwortet. Was vielen Anwendern an der mutmaßlichen Always-Online-Vorgabe weniger gefallen dürfte: Spiele sollen dort aktiviert werden müssen und anschließend nicht weiter zu verkaufen sein.

Laut The Verge denkt Microsoft derzeit auch darüber nach, dass die in der nächsten Xbox mutmaßlich verbaute nächste Version von Kinect automatisch die Personen in einem Raum erkennen und dazu passend Multiplayerspiele vorschlagen soll - etwa parallel zu einer woanders stattfindenden Party mit Personen aus der Freundesliste des Nutzers.

Microsoft stellt die nächste Xbox voraussichtlich auf der E3 im Juni 2013 vor - ein Countdown auf einem Firmenblog zählt die Tage bis dahin. Möglicherweise gibt es bereits vorher eine Ankündigung mit ersten Details.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 30,99€
  2. 46,99€
  3. (-38%) 36,99€
  4. (-71%) 11,50€

muhkuhmuhkuh 11. Feb 2013

Was für ein hirnloses Gesabbel..

Spaghetticode 10. Feb 2013

Also eine Übersetzungsfunktion Bairisch (so wird es eigentlich geschrieben) &#8594...

Spaghetticode 10. Feb 2013

Ist es wirklich zu viel verlangt, zum Gerät zu gehen und den Schalter zu betätigen? Und...

razer 08. Feb 2013

sprachsteuerung gabs schon vorher, ja, aber eben nicht kontextsensitiv.. man musste die...

der_wahre_hannes 08. Feb 2013

Ja, ohne einen Gebrauchtmarkt werden ich mir auch keine der "Next-Gen"-Konsolen zulegen...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


    Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
    Dell Ultrasharp 49 im Test
    Pervers und luxuriös

    Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
    Ein Test von Michael Wieczorek

    1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
    2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
    3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

      •  /