Abo
  • Services:

Wie Samsung: Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen

Bereits im November 2018 soll Huawei das erste Smartphone mit faltbarem Display präsentieren - so sagen es zumindest Beteiligte aus der Industrie. Von der Motivation des chinesischen Herstellers ausgehend klingt das nicht unrealistisch: Huawei versucht schon seit längerem, Konkurrenten zu übertrumpfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei will offenbar auch ein faltbares Smartphone veröffentlichen.
Huawei will offenbar auch ein faltbares Smartphone veröffentlichen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die südkoreanische Webseite Etnews.com berichtet unter Berufung auf Quellen aus der Industrie darüber, dass Huawei noch im November 2018 ein erstes Smartphone mit faltbarem Display vorstellen wolle. Das Ziel sei es, ein derartiges Gerät noch vor Samsung zu präsentieren, das Gerüchten zufolge ebenfalls an einem derartigen Smartphone arbeiten soll.

Stellenmarkt
  1. Schneider Electric Automation GmbH, Marktheidenfeld, Leobersdorf (Österreich)
  2. Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Dortmund

Das faltbare Huawei-Smartphone soll sich nach innen zusammenklappen lassen und aus einer Display-Einheit bestehen, die flexibel ist. Damit würde sich das Gerät von anderen faltbaren Smartphones wie dem Axon M von ZTE unterscheiden, das zwei Bildschirme hat, die über ein Gelenk verbunden sind.

Displays sollen von LG kommen

Dem Bericht zufolge könnte Huawei für sein neues Smartphone OLED-Displays von LG verwenden. Dass der Hersteller keine Panels von Samsung für ein derartiges Projekt verwendet, ist einleuchtend - konkurrieren die beiden Hersteller doch darum, als erster ein faltbares Smartphone vorzustellen.

Dass Huawei sich mit dem November 2018 ein recht ehrgeiziges Ziel für die Veröffentlichung gesteckt hat, scheint nicht unrealistisch zu sein. Der Hersteller hat in der Vergangenheit ein starkes Bedürfnis gehabt, sich gegenüber der Konkurrenz zu profilieren.

Dies führte zu sinnvollen Innovationen wie der Dreifachkamera beim jüngst vorgestellten P20 Pro, aber auch zu nicht weiter verfolgten Funktionen wie dem druckintensiven Display beim Mate S. Dieses wurde nur bei einer Sonderversion des Modells eingebaut und tauchte danach in keinem weiteren Huawei-Smartphone auf.

Zunächst soll kleine Charge produziert werden

Den Quellen zufolge will Huawei das faltbare Smartphone zunächst in einer kleinen Charge produzieren, um die Marktreaktion einschätzen zu können. Das kann im Endeffekt bedeuten, dass das Gerät nicht regulär in den Handel kommen wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,99€
  2. 339€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  4. 18,99€ (exklusiv für Prime-Mitglieder)

SanderK 13. Apr 2018

Ich würde ja von einem etwas breiteren Armband träumen :)


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

Next Generation Car: Das Fahrzeug der Zukunft ist modular
Next Generation Car
Das Fahrzeug der Zukunft ist modular

Ein Fahrzeug braucht eine Kabine und einen Antrieb. Müssen aber beide eine fest verbundene Einheit sein? Forscher des DLR arbeiten an verschiedenen Konzepten für das Auto der Zukunft. Eines davon ist ein modulares Fahrzeug, das für verschiedene Zwecke eingesetzt werden kann.
Von Werner Pluta

  1. DLR Phylax erkennt Sprengstoffreste per Laser
  2. Raumfahrt DLR testet 3D-gedrucktes Raketentriebwerk
  3. Eden ISS Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

    •  /