• IT-Karriere:
  • Services:

Wie EnBW: Maingau beendet Roaming mit Ionity doch nicht

Der Ladesäulenbetreiber Ionity wollte seinen Roamingpartnern massive Preiserhöhungen an den Ladesäulen aufzwingen. Maingau hat die Kooperation anders als berichtet doch nicht beendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Ionity-Ladesäulen
Ionity-Ladesäulen (Bild: Ionity)

Die Schnelllader von Ionity werden für Kunden von Maingau nun doch nicht zum 1. April 2020 nutzlos, denn derRoamingvertrag wurde doch nicht gekündigt, wie wie Edison zunächst berichtete. Nun heißt es in einem Tweet von Maingau, der am 31. März 2020 um 17:14 Uhr erschien, dass die Kunden weiterhin bei Ionity laden können. Die Einigung zwischen Ladesäulenbetreiber und Energieversorger ist offenbar in letzter Minute doch noch zustande gekommen. Eines bleibt aber noch unbekannt: Wie hoch ist der Ladepreis für Maingau-Kunden an den Ionity-Schnellladern?

Stellenmarkt
  1. Pöschl Tabak GmbH & Co. KG, Geisenhausen bei Landshut
  2. RWE Supply & Trading GmbH, Essen, London, Swindon (Großbritannien)

Ionity baut eine flächendeckende Ladeinfrastruktur in Deutschland und Europa auf, die hierzulande auch vom Bund finanziell gefördert wird. Die Autos der Hersteller, die Ionity einst gegründet hatten, laden weiterhin recht günstig an den Schnellladern. Dazu gehören BMW, Daimler und Volkswagen sowie Ford. Hyundai stieß erst später hinzu und ist nur assoziiertes Mitglied, eine Genehmigung der Kartellbehörden steht noch aus.

Durch die Roaming-Kooperationen kommt es an den Ionity-Säulen zu seltsamen Preisverzerrungen. Da beispielsweise Tesla nicht mitmacht, zahlen Fahrer dieser Fahrzeuge an den Ionity-Hochgeschwindigkeitsladesäulen 79 Cent pro kWh, ein Porsche-Taycan-Fahrer aufgrund einer bestehenden Kooperation hingegen nur 33 Cent pro kWh.

Hyundai geht lieber Partnerschaft mit enBW ein

Nach dem Bericht von Edison bekommen die Käufer der Hyundai-Elektroautos Kona und Ioniq Elektro von EnBW Sonderkonditionen an deren eigenen Ladesäulen. Angeblich sollen es 29 Cent/kWh an den langsamen Wechselstrom-Ladern und 39 Cent/kWh an den Schnellladern sein. Eine monatliche Grundgebühr an EnBW-Ladesäulen soll für Hyundai-Fahrer nicht anfallen.

Nachtrag vom 31. März 2020, 21:10 Uhr

In der Meldung hieß es zunächst, die Kooperation sein beendet worden. Dem hat Maingau nun widersprochen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,49€
  2. 68,23€ (PS4, Xbox One)

katze_sonne 01. Apr 2020

Nicht nur die Anzahl der Standorte ist entscheidend. Auch die Anzahl der Säulen pro...

berritorre 01. Apr 2020

OK, und das Adhoc laden kostet dann auch nicht mehr? Wegen den Apps/Karten: Gibt es...

michael.w.dietrich 01. Apr 2020

Man fragt sich ja wie solche "Meldungen" zustande kommen. Denkt sich da irgendein...

M.P. 01. Apr 2020

Wenn man sich den Wikipedia-Artikel zu Ionity durchliest, ist der letzte Absatz des...

sferon 31. Mär 2020

ich verstehe gar nicht die Aufregung. Es entstehen derzeit überall neue Ladestationen und...


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
    •  /