Wie 1992: Cern lässt den Line Mode Browser wiederauferstehen

Eine Gruppe von Webentwicklern hat am Cern den ersten plattformübergreifenden Webbrowser, den "Line Mode Browser", als Web-App wiederbelebt. Damit kann im Netz gesurft werden wie im Jahr 1992.

Artikel veröffentlicht am ,
Line Mode Browser als Web-App
Line Mode Browser als Web-App (Bild: Screenshot Golem.de)

Der Line Mode Browser war zwar nicht der erste Browser - diese Ehre gebührt dem von Tim Berners-Lee geschriebenen Programm WorldWideWeb -, aber der erste Browser, der plattformübergreifend funktionierte und damit das Web für viele zugänglich machte. Heute spielt der Line Mode Browser keine Rolle mehr, aber ein Team von Webentwicklern hat ihn, organisiert vom Cern, als Web-App wiederauferstehen lassen, so dass er in modernen Browsern genutzt werden kann.

Stellenmarkt
  1. (Junior-) Referent (m/w/d) für das Anwendungsmanagement im Team IT-Management und Services
    Taunus Sparkasse, Bad Homburg vor der Höhe
  2. (Wirtschafts-)Informatikerin als IT-Serviceverantwortliche (m/w/d) für den Bereich Netzwerk
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
Detailsuche

Der Line Mode Browser war ein minimalistischer Browser, der nur per Kommandozeile bedient wurde und auch nur Text anzeigte. WorldWideWeb lief nur auf NeXT-Computern, setzte ein grafisches User Interface voraus und wurde per Maus bedient. Da die wenigsten Computer Ende der 1980er Jahre diese Kriterien erfüllten, hatte Tim Berners-Lee den Studenten Nicola Pellow 1990 damit beauftragt, den Line Mode Browser zu entwickeln.

Er wurde zunächst als Telnet-Dienst zur Verfügung gestellt, 1992 dann in der Version 1.1 erstmals zum Download angeboten. 1994 übernahm das neu gegründete World Wide Web Consortium (W3C) die Weiterentwicklung des Browsers. 2004 wurde der Code im Rahmen der Libwww der Open-Source-Community übergeben.

Wie das WWW angefangen hat

Wer will, kann nun mit der App so durchs Web browsen wie vor rund 20 Jahren, mit 80 Zeichen und 24 Zeilen. Das gilt für die Optik sowie für die Geräuschkulisse, die ebenfalls emuliert wird.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Idee, den Line Mode Browser als Web-App wiederaufleben zu lassen, stammt von Dan Noyes, der auch dafür verantwortlich war, dass die erste Website wieder unter ihrer alten URL verfügbar ist. Noyes geht es darum, künftigen Generationen zu zeigen, wie das WWW angefangen hat: "Ich möchte, dass meine Kinder die Bedeutung dieses Augenblicks in der Geschichte verstehen: Das Web ist inzwischen so allgegenwärtig, so normal, dass das Risiko besteht, nicht zu erkennen, wie grundlegend es sich verändert hat", sagte Dan Noyes der BBC. Die Beweggründe hinter dem Projekt erläutert Noyes in einem Blogeintrag.

Derzeit steht die Webversion des Line Mode Browsers unter line-mode.cern.ch zur Verfügung. Der Code der Webversion steht auf Github zum Download bereit und läuft unter Node.js.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


honsa 11. Jan 2019

Habe das gleiche Problem. Bei Golem ist nicht einmal der Artikel verlinkt, daher nicht...

Zwangsangemeldet 26. Dez 2013

Ja, haha, weil das 2,5fache vom 6,9fachen vom 27,6fachen vom 144,8fachen weitaus mehr...

Kasabian 08. Okt 2013

hätte es nicht heißen müssen "wie vor 1993" ?

Anonymer Nutzer 07. Okt 2013

Am Samstag ist Tag der offenen Tür, ich werde der Sache auf den Grund gehen :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /