Abo
  • Services:

Wie 1992: Cern lässt den Line Mode Browser wiederauferstehen

Eine Gruppe von Webentwicklern hat am Cern den ersten plattformübergreifenden Webbrowser, den "Line Mode Browser", als Web-App wiederbelebt. Damit kann im Netz gesurft werden wie im Jahr 1992.

Artikel veröffentlicht am ,
Line Mode Browser als Web-App
Line Mode Browser als Web-App (Bild: Screenshot Golem.de)

Der Line Mode Browser war zwar nicht der erste Browser - diese Ehre gebührt dem von Tim Berners-Lee geschriebenen Programm WorldWideWeb -, aber der erste Browser, der plattformübergreifend funktionierte und damit das Web für viele zugänglich machte. Heute spielt der Line Mode Browser keine Rolle mehr, aber ein Team von Webentwicklern hat ihn, organisiert vom Cern, als Web-App wiederauferstehen lassen, so dass er in modernen Browsern genutzt werden kann.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Der Line Mode Browser war ein minimalistischer Browser, der nur per Kommandozeile bedient wurde und auch nur Text anzeigte. WorldWideWeb lief nur auf NeXT-Computern, setzte ein grafisches User Interface voraus und wurde per Maus bedient. Da die wenigsten Computer Ende der 1980er Jahre diese Kriterien erfüllten, hatte Tim Berners-Lee den Studenten Nicola Pellow 1990 damit beauftragt, den Line Mode Browser zu entwickeln.

Er wurde zunächst als Telnet-Dienst zur Verfügung gestellt, 1992 dann in der Version 1.1 erstmals zum Download angeboten. 1994 übernahm das neu gegründete World Wide Web Consortium (W3C) die Weiterentwicklung des Browsers. 2004 wurde der Code im Rahmen der Libwww der Open-Source-Community übergeben.

Wie das WWW angefangen hat

Wer will, kann nun mit der App so durchs Web browsen wie vor rund 20 Jahren, mit 80 Zeichen und 24 Zeilen. Das gilt für die Optik sowie für die Geräuschkulisse, die ebenfalls emuliert wird.

Die Idee, den Line Mode Browser als Web-App wiederaufleben zu lassen, stammt von Dan Noyes, der auch dafür verantwortlich war, dass die erste Website wieder unter ihrer alten URL verfügbar ist. Noyes geht es darum, künftigen Generationen zu zeigen, wie das WWW angefangen hat: "Ich möchte, dass meine Kinder die Bedeutung dieses Augenblicks in der Geschichte verstehen: Das Web ist inzwischen so allgegenwärtig, so normal, dass das Risiko besteht, nicht zu erkennen, wie grundlegend es sich verändert hat", sagte Dan Noyes der BBC. Die Beweggründe hinter dem Projekt erläutert Noyes in einem Blogeintrag.

Derzeit steht die Webversion des Line Mode Browsers unter line-mode.cern.ch zur Verfügung. Der Code der Webversion steht auf Github zum Download bereit und läuft unter Node.js.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Zwangsangemeldet 26. Dez 2013

Ja, haha, weil das 2,5fache vom 6,9fachen vom 27,6fachen vom 144,8fachen weitaus mehr...

Kasabian 08. Okt 2013

hätte es nicht heißen müssen "wie vor 1993" ?

Anonymer Nutzer 07. Okt 2013

Am Samstag ist Tag der offenen Tür, ich werde der Sache auf den Grund gehen :D

Nolan ra Sinjaria 03. Okt 2013

wie geil :D


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Marvel im Auto: Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern
Marvel im Auto
Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern

CES 2019 Audi und Holoride arbeiten an einer offenen Plattform für VR-Spiele im Auto. Marvel steuert beliebte Charaktere für Spiele bei. Golem.de hat in Las Vegas eine Testrunde durch den Weltraum gedreht.
Ein Erfahrungsbericht von Dirk Kunde


    Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
    Geforce RTX 2060 im Test
    Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

    Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
    2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
    3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    Privatsphäre: Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook
    Privatsphäre
    "Kaum wird die App geöffnet, landen Daten bei Facebook"

    Viele Apps schicken ohne Zustimmung Daten an das soziale Netzwerk Facebook. Frederike Kaltheuner von der Organisation Privacy International erklärt, wie Nutzer sich wehren können.
    Ein Interview von Hakan Tanriverdi

    1. Facebook 15.000 Moderatoren und ein lückenhaftes Regelwerk
    2. Facebook Netflix und Spotify bekamen Zugriff auf private Nachrichten
    3. Datenschutz Löschen des Tracking-Verlaufs auf Facebook macht Probleme

      •  /