Widevine Dump: Tool soll Kopierschutz von Disney+, Netflix und Co. umgehen

Auf Github ist Code veröffentlicht worden, mit dem sich Videos aus Streamingabos von Disney+, Netflix und Prime Video herunterladen lassen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tool Kopierschutz von Disney+, Netflix und Prime Video umgehen.
Tool Kopierschutz von Disney+, Netflix und Prime Video umgehen. (Bild: Beata Zawrzel/Reuters)

Ein Github-Nutzer mit der Bezeichnung Widevinedump hat mehrere Repositories veröffentlicht, mit denen sich Filme und Serien von beliebten Streamingabos herunterladen lassen. Nach Analyse von Torrentfreak ist der entsprechende Code echt. Mit den Tools lässt sich das Digital Rights Management (DRM) umgehen, um Inhalte von Disney+, Netflix oder Prime Video herunterzuladen.

Stellenmarkt
  1. Senior Referent IT / Security Engineer (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
  2. Specialist Business Intelligence & Reporting (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Inhalte von Streamingdiensten wie Disney+, Netflix oder Prime Video werden üblicherweise mittels DRM geschützt, um unberechtigte Kopien zu verhindern. Damit wird festgelegt, unter welchen Umständen und mit welchen Geräten die Wiedergabe eines Videos erlaubt ist. In diesem Bereich ist der Anbieter Widevine führend.

Die auf Github veröffentlichten Repositories umfassen Download-Tools, um Inhalte von Disney+, Netflix, Prime Video, HBO Max, Apple TV+ und Paramount+ herunterzuladen. Torrentfreak ließ sich von einer vertrauenswürdigen Quelle die Echtheit der Skripte bestätigen. Nach Angaben von Torrentfreak soll es sich um alte Codes handeln, die unter Umständen nicht besonders sicher sind. Wer diese benutzt, riskiert nicht nur die Kündigung des entsprechenden Streamingabos, sondern könnte auch Ärger mit dem Gesetz bekommen.

4K-Inhalte gegen Bezahlung

Die frei verfügbaren Skripte sollen in der Lage sein, Videomaterial maximal in HD-Auflösung herunterzuladen. Der Grund liege darin, dass die Content Decryption Module (CDM) fehlten, die für das Herunterladen von 4K-Inhalten benötigt würden. Für den CDM-Zugang verlangt Widevinedump Geld. Man solle sich per E-Mail bei ihm melden und erhalte dann die Möglichkeit, die Filme und Serien auch in 4K-Auflösung herunterzuladen.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Widevinedump selbst geht davon aus, dass die Tools nur wenige Tage funktionieren werden. Dann würden die Anbieter Maßnahmen ergriffen haben, um das Herunterladen über diese Tools zu verhindern. Zudem wird erwartet, dass die Repositories auf Github durch Strafverfolgungsbehörden entfernt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fwk 04. Jan 2022 / Themenstart

Also ich lade mir die Serien legal auf den jeweiligen Plattformen herunter, biete jeder...

MR-2110 02. Jan 2022 / Themenstart

wen interessiert die zeitnahe verfügbarkeit? ist ja nicht so das es nicht genug anderen...

Termuellinator 29. Dez 2021 / Themenstart

Punkt eins ist korrekt - für den User aber völlig irrelevant. Ob der Bullshit jetzt vom...

interlingueX 29. Dez 2021 / Themenstart

Huch, die Benennung ist aber nicht unbedingt Python-Standard...

solary 29. Dez 2021 / Themenstart

Wenn ich im Laden eine DVD kaufe gehört mir den Film zum Selbst anschauen, denn kann ich...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /