Abo
  • Services:

Widevine-CDM: Firefox bringt Web-DRM auf Linux

Nach langen Experimenten bringt Mozilla das umstrittene Web-DRM vielleicht schon mit der kommenden Version 49 des Firefox-Browsers auf Linux. Das verwendete Kryptomodul stammt von Google - Netflix läuft damit bereits.

Artikel veröffentlicht am ,
Widevine-CDM: Firefox bringt Web-DRM auf Linux
(Bild: Mozilla/CC-BY-SA 3.0)

Mit dem Chrome-Browser von Google ist die Verwendung von Video-Streaming-Diensten wie Netflix mittels des sogenannten Web-DRM unter Linux seit knapp zwei Jahren möglich. Die kommende Version 49 des Firefox-Browsers könnte das Web-DRM für Linux ebenfalls unterstützten. Zumindest testet der Hersteller Mozilla diese Möglichkeit in der aktuellen Beta-Version des Browsers, wie aus dem dazugehörigen Bug-Report hervorgeht.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hennef
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich

Der Begriff Web-DRM bezeichnet einige standardisierte HTML5-Techniken, die es ermöglichen, verschlüsselte Inhalte im Browser darzustellen und dabei auf veraltete Plugin-Techniken wie etwa Microsofts Silverlight verzichten zu können. Für das Web-DRM werden mit den Encrypted Media Extensions (EME) Schnittstellen spezifiziert, die den Zugriff auf ein Content Decryption Module (CDM) festlegen. Das CDM ist für die Entschlüsselung der Inhalte zuständig.

Der Firefox-Browser verfügt seit Version 38 über die EME sowie das Primetime-CDM von Adobe, das bisher nur unter Windows zur Verfügung steht. Seit Ende vergangenen Jahres kann dies für Netflix genutzt werden. Zusätzlich zu dem Primetime-CDM kann der Firefox seit etwa zwei Monaten auch das Widevine-CDM von Google unter Windows und Mac OS X nutzen.

User-Agent muss noch geändert werden

Dank der Änderung in der Firefox-Beta steht Widevine künftig ohne Probleme für Linux-Nutzer bereit. Das CDM wird dafür automatisch heruntergeladen, falls Nutzer dem nicht explizit widersprechen. In einem kurzen Test konnten wir damit unter Linux Inhalte von Netflix im Firefox-Browser streamen. Dazu war aber noch ein Wechsel der User-Agent-Strings zu Chrome notwendig.

Es ist davon auszugehen, dass Netflix ebenso wie andere Dienste diese Hürde entfernen, sobald eine stabile Version des Firefox unter Linux mit dem Widevine-CDM erscheint. Möglicherweise geschieht dies bereits Mitte September mit der Veröffentlichung von Firefox 49. Dazu müssen die Beta-Tests aber erfolgreich ausfallen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,49€
  2. 15,99€
  3. 14,99€

David64Bit 22. Aug 2016

Noch mal: FF nutzt FFMPEG nicht auf der GPU! VLC nutzt FFMEG auf der GPU! Ich hab keine...

Proctrap 20. Aug 2016

Netzwerk, JS & CSS stack & mitten rein n live decrypter modul was wahrscheinlich rein auf...

Stebs 17. Aug 2016

Netflix kann ich leider nicht testen, aber Amazon Prime Video läuft einwandfrei (sogar...

Stebs 16. Aug 2016

Unter Firefox für Linux ist es afaik opt-in, du wirst beim ersten benutzen von EME das...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018)

Ein Convertible mit E-Ink-Display - das Yoga Book C930 ist ein Hingucker, aber wie bedient es sich? Wir haben es ausprobiert.

Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /