Abo
  • IT-Karriere:

Widerrufsrecht: Jeder dritte Onlinekäufer bestellt, ohne kaufen zu wollen

36 Prozent der Internetnutzer bestellen hin und wieder online, ohne den Artikel wirklich erwerben zu wollen. Vor allem Verbraucher zwischen 30 und 49 Jahren shoppen mit der festen Absicht, die kostenlose Rücksendung zu nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Widerrufsrecht: Jeder dritte Onlinekäufer bestellt, ohne kaufen zu wollen
(Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

Kostenlose Rücksendungen sind für Onlinekäufer wichtig. Das ergab eine repräsentative Umfrage, die Bitkom Research durchgeführt hat. Dabei wurden 1.242 Internetnutzer ab 14 Jahren für den Industrieverband befragt. Bitkom-Vizepräsident und Bertelsmann-Vorstand Achim Berg sagte: "Drei von vier Online-Shoppern (74 Prozent) haben schon einmal bestellte Waren zurückgeschickt. Viele von ihnen haben sich daran gewöhnt, nicht für den Rückversand zu bezahlen. In der Umfrage gab gut jeder dritte Online-Shopper (36 Prozent) an, zumindest ab und an ohne Kaufabsicht im Internet zu bestellen. Vor allem Verbraucher zwischen 30 und 49 Jahren tun dies."

Stellenmarkt
  1. über unternehmensberatung monika gräter, Töging am Inn
  2. UmweltBank AG, Nürnberg

Viele Nutzer sähen es als legitim an, auch ohne Kaufabsicht Waren zu bestellen. Online-Händler könnten anschließend Probleme haben, die Retouren zum Originalpreis zu verkaufen, so Berg.

Das Widerrufsrecht beim Online- oder Versandkauf erlaubt es Kunden, fehlerfreie Ware, die ihnen nicht gefällt, binnen 14 Tagen zurückzuschicken. Zudem gehen die Portokosten zulasten des Verkäufers, außer wenn der Warenwert unter 40 Euro liegt oder der Besteller, wie beim Kauf auf Rechnung, noch keine Zahlung geleistet hat.

94 Prozent der Internetnutzer über 14 Jahre kaufen laut der Bitkom-Studie online ein. Das entspricht 51 Millionen Bundesbürgern. Besonders der Anteil älterer Internetkäufer ist gestiegen. 88 Prozent der Internetnutzer ab 65 Jahren kaufen online ein, vor zwei Jahren waren es 79 Prozent.

Zwei Drittel der Online-Shopper (66 Prozent) bestellen mehrmals im Monat Waren über das Internet, 8 Prozent mehrmals pro Woche. Gut jeder vierte Online-Shopper (27 Prozent) nutzt dafür ein Smartphone oder ein Tablet. Fast die Hälfte der mobilen Online-Shopper (47 Prozent) kauft am Arbeitsplatz mit Smartphone oder Tablet ein. Das sind mehr als sechs Millionen Menschen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 31,99€
  2. 139,00€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...
  4. 104,90€

Neuro-Chef 13. Mai 2014

Yep, ist doch total unpraktisch sonst. Einzige Ausnahme: Kleidung.

crazypsycho 10. Mai 2014

Genau das klappt ja schon bei der normalen Schufa nicht. Dort sind zu schnell...

Lazer 09. Mai 2014

natürlich wurde das von golem schön zweideutig formuliert, aber es geht hier nicht um...

Himmerlarschund... 09. Mai 2014

Ist ja demnächst auch so ;-)

Endwickler 09. Mai 2014

Du schreibst von einem Artikel, aber viellleicht bestellen manche mehrere Artikel und...


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

    •  /