Abo
  • Services:

Widerrufsrecht: Jeder dritte Onlinekäufer bestellt, ohne kaufen zu wollen

36 Prozent der Internetnutzer bestellen hin und wieder online, ohne den Artikel wirklich erwerben zu wollen. Vor allem Verbraucher zwischen 30 und 49 Jahren shoppen mit der festen Absicht, die kostenlose Rücksendung zu nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Widerrufsrecht: Jeder dritte Onlinekäufer bestellt, ohne kaufen zu wollen
(Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

Kostenlose Rücksendungen sind für Onlinekäufer wichtig. Das ergab eine repräsentative Umfrage, die Bitkom Research durchgeführt hat. Dabei wurden 1.242 Internetnutzer ab 14 Jahren für den Industrieverband befragt. Bitkom-Vizepräsident und Bertelsmann-Vorstand Achim Berg sagte: "Drei von vier Online-Shoppern (74 Prozent) haben schon einmal bestellte Waren zurückgeschickt. Viele von ihnen haben sich daran gewöhnt, nicht für den Rückversand zu bezahlen. In der Umfrage gab gut jeder dritte Online-Shopper (36 Prozent) an, zumindest ab und an ohne Kaufabsicht im Internet zu bestellen. Vor allem Verbraucher zwischen 30 und 49 Jahren tun dies."

Stellenmarkt
  1. Felsomat GmbH & Co. KG, Königsbach-Stein
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Viele Nutzer sähen es als legitim an, auch ohne Kaufabsicht Waren zu bestellen. Online-Händler könnten anschließend Probleme haben, die Retouren zum Originalpreis zu verkaufen, so Berg.

Das Widerrufsrecht beim Online- oder Versandkauf erlaubt es Kunden, fehlerfreie Ware, die ihnen nicht gefällt, binnen 14 Tagen zurückzuschicken. Zudem gehen die Portokosten zulasten des Verkäufers, außer wenn der Warenwert unter 40 Euro liegt oder der Besteller, wie beim Kauf auf Rechnung, noch keine Zahlung geleistet hat.

94 Prozent der Internetnutzer über 14 Jahre kaufen laut der Bitkom-Studie online ein. Das entspricht 51 Millionen Bundesbürgern. Besonders der Anteil älterer Internetkäufer ist gestiegen. 88 Prozent der Internetnutzer ab 65 Jahren kaufen online ein, vor zwei Jahren waren es 79 Prozent.

Zwei Drittel der Online-Shopper (66 Prozent) bestellen mehrmals im Monat Waren über das Internet, 8 Prozent mehrmals pro Woche. Gut jeder vierte Online-Shopper (27 Prozent) nutzt dafür ein Smartphone oder ein Tablet. Fast die Hälfte der mobilen Online-Shopper (47 Prozent) kauft am Arbeitsplatz mit Smartphone oder Tablet ein. Das sind mehr als sechs Millionen Menschen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. G29 Lenkrad 199,99€, G430 Kopfhörer 34,99€)
  2. 299,99€
  3. 299,99€
  4. (u. a. Hisense 65 Zoll 699,99€)

Neuro-Chef 13. Mai 2014

Yep, ist doch total unpraktisch sonst. Einzige Ausnahme: Kleidung.

crazypsycho 10. Mai 2014

Genau das klappt ja schon bei der normalen Schufa nicht. Dort sind zu schnell...

Lazer 09. Mai 2014

natürlich wurde das von golem schön zweideutig formuliert, aber es geht hier nicht um...

Himmerlarschund... 09. Mai 2014

Ist ja demnächst auch so ;-)

Endwickler 09. Mai 2014

Du schreibst von einem Artikel, aber viellleicht bestellen manche mehrere Artikel und...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test

Das X1 Extreme zeigt, dass auch größere Thinkpads gute Geräte sind. Es ist gerade in produktiven Anwendungen sehr flott und bringt die gewohnte Tastatur-Trackpoint-Kombination mit. Einziger Kritikpunkt: die träge Kühlleistung.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /