Wicron Webot: Roboter Webot ermöglicht virtuellen Cebit-Besuch

Besuche entfernter Museen soll der in Russland entwickelte Telepräsenzroboter Webot ermöglichen. Surfer aus Russland können das auf der Cebit ausprobieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Webot: Telepräsenzroboter mit handelsüblicher Webcam
Webot: Telepräsenzroboter mit handelsüblicher Webcam (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Wer in Halle 9 der Cebit einem Roboter begegnet, muss damit rechnen, dass er auf Russisch angesprochen wird. Von einem Roboter: Das russische Unternehmen Wicron präsentiert in Hannover seinen Telepräsenzroboter. Mehrere der Roboter können Nutzer über die Website des Unternehmens fernsteuern.

  • Telepräsenzroboter Webot auf der Cebit 2014 (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Telepräsenzroboter Webot auf der Cebit 2014 (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Java Anwendungsentwickler (w/m/d) Backend
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
  2. SAP FICO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
Detailsuche

Der Webot ist ein knapp 1,5 Meter hoher fahrender Roboter. Er sei dazu gedacht, einen Nutzer virtuell an einen anderen Ort zu versetzen, sagt Wicron-Chef Roman Zhukov im Gespräch mit Golem.de. Gedacht sei er allerdings weniger für den privaten Gebrauch als vielmehr für öffentliche Orte. Ein Nutzer könne mit dem Webot, auch wenn er tausende Kilometer entfernt sei, eine Ausstellung in einem Museum besuchen. Oder eben die Cebit.

Der Roboter kann fahren. In seinem Kopf ist ein HD-Display (720p) verbaut, auf dem der Kopf des Nutzers zu sehen ist. Darüber sitzt eine handelsübliche Webcam, etwa von Logitech, mit Mikrofon und Lautsprechern für die Kommunikation. Damit der Webot nicht mit Hindernissen kollidiert, verfügt er über Ultraschall- und Infrarotsensoren. Die Datenverarbeitung übernimmt ein Vierkern-ARM-Prozessor.

Laden an der Steckdose

Der Roboter halte bei durchschnittlicher Nutzung mit einer Akkuladung sieben bis neun Stunden durch, unter Volllast sechs, sagt Zhukov. Danach bleibe er einfach stehen. Eine Ladestation, zu der der Roboter zurückkehren kann, kurz bevor der Akku leer ist, gibt es nicht. Der Akku wird mit einem Netzteil an der Haushaltssteckdose geladen.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    02.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Gesteuert wird der Roboter über eine Weboberfläche. Diese lasse sich einfach in jede Website einbetten, sagt Zhukov. Allerdings funktioniert die Robotersteuerung nicht mit jedem Browser, sondern nur mit Opera und Chrome.

Wicron produziert nach eigenen Angaben zehn bis zwölf der Roboter im Monat. Ein Webot kostet 5.000 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Oldman 13. Mär 2014

Den letzten Absatz kann ich nur nachhaltig bestätigen. Ich bin Van Gogh-Fan und liebe...

savejeff 13. Mär 2014

war genau mein gedanke ! :D

Casandro 13. Mär 2014

...und da kann man wenigstens Kugelschreiber und Stofftüten mitnehmen. Mit so einem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /