Abo
  • Services:
Anzeige
Webot: Telepräsenzroboter mit handelsüblicher Webcam
Webot: Telepräsenzroboter mit handelsüblicher Webcam (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Wicron Webot: Roboter Webot ermöglicht virtuellen Cebit-Besuch

Besuche entfernter Museen soll der in Russland entwickelte Telepräsenzroboter Webot ermöglichen. Surfer aus Russland können das auf der Cebit ausprobieren.

Anzeige

Wer in Halle 9 der Cebit einem Roboter begegnet, muss damit rechnen, dass er auf Russisch angesprochen wird. Von einem Roboter: Das russische Unternehmen Wicron präsentiert in Hannover seinen Telepräsenzroboter. Mehrere der Roboter können Nutzer über die Website des Unternehmens fernsteuern.

  • Telepräsenzroboter Webot auf der Cebit 2014 (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Telepräsenzroboter Webot auf der Cebit 2014 (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Der Webot ist ein knapp 1,5 Meter hoher fahrender Roboter. Er sei dazu gedacht, einen Nutzer virtuell an einen anderen Ort zu versetzen, sagt Wicron-Chef Roman Zhukov im Gespräch mit Golem.de. Gedacht sei er allerdings weniger für den privaten Gebrauch als vielmehr für öffentliche Orte. Ein Nutzer könne mit dem Webot, auch wenn er tausende Kilometer entfernt sei, eine Ausstellung in einem Museum besuchen. Oder eben die Cebit.

Der Roboter kann fahren. In seinem Kopf ist ein HD-Display (720p) verbaut, auf dem der Kopf des Nutzers zu sehen ist. Darüber sitzt eine handelsübliche Webcam, etwa von Logitech, mit Mikrofon und Lautsprechern für die Kommunikation. Damit der Webot nicht mit Hindernissen kollidiert, verfügt er über Ultraschall- und Infrarotsensoren. Die Datenverarbeitung übernimmt ein Vierkern-ARM-Prozessor.

Laden an der Steckdose

Der Roboter halte bei durchschnittlicher Nutzung mit einer Akkuladung sieben bis neun Stunden durch, unter Volllast sechs, sagt Zhukov. Danach bleibe er einfach stehen. Eine Ladestation, zu der der Roboter zurückkehren kann, kurz bevor der Akku leer ist, gibt es nicht. Der Akku wird mit einem Netzteil an der Haushaltssteckdose geladen.

Gesteuert wird der Roboter über eine Weboberfläche. Diese lasse sich einfach in jede Website einbetten, sagt Zhukov. Allerdings funktioniert die Robotersteuerung nicht mit jedem Browser, sondern nur mit Opera und Chrome.

Wicron produziert nach eigenen Angaben zehn bis zwölf der Roboter im Monat. Ein Webot kostet 5.000 US-Dollar.


eye home zur Startseite
Oldman 13. Mär 2014

Den letzten Absatz kann ich nur nachhaltig bestätigen. Ich bin Van Gogh-Fan und liebe...

savejeff 13. Mär 2014

war genau mein gedanke ! :D

Casandro 13. Mär 2014

...und da kann man wenigstens Kugelschreiber und Stofftüten mitnehmen. Mit so einem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Augsburg Holding GmbH, Augsburg
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  3. Aarsleff Rohrsanierung GmbH, Röthenbach a.d. Pegnitz (Metropolregion Nürnberg)
  4. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 19,99€
  2. 19,99€
  3. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 49,79€ statt 53,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Ich wäre ja mal froh wenn Golem sein...

    Desertdelphin | 00:55

  2. Re: Besser als GTA

    Erny | 00:40

  3. Re: halb so schlimm

    Apfelbrot | 00:40

  4. Re: Nicht die 1 TFLOPS sind erstaunlich sondern...

    Vielfalt | 00:31

  5. Re: Gibt es bei uns auch

    Dietbert | 00:27


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel