• IT-Karriere:
  • Services:

Wi-Fi-Inflight: Telekom bietet Onboard-Internet erst einmal gratis an

Für einige Monate kann das Onboard-Internet der Telekom gratis ausprobiert werden. Lufthansa und Austrian Airlines bieten es an.

Artikel veröffentlicht am ,
Technik des European Aviation Networks
Technik des European Aviation Networks (Bild: Deutsche Telekom)

Das neue Onboard-Internet der Deutschen Telekom kann in der Testphase vom 1. Februar bis 30. Juni 2017 kostenlos genutzt werden. Das gab der Netzbetreiber bekannt. In einem ersten Schritt ermöglicht die Telekom die Versorgung mit ihren Partnern Lufthansa und Inmarsat in einigen Flugzeugen von Lufthansa und Austrian Airlines.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig
  2. operational services GmbH & Co. KG, München

Danach werde der Service in Europa auf die gesamten Flotten von Lufthansa, Austrian Airlines und Eurowings ausgedehnt. Die kostenlose Testphase gelte für alle.

Nach der Testphase stehen je drei unterschiedliche WLAN-Pässe zur Verfügung: Flynet Message für 3 Euro, Flynet Surf für 7 Euro und Flynet Stream für 12 Euro.

Hier kommt der Global Xpress-Dienst, nicht das EAN-Projekt zum Einsatz. Das Internetangebot der Lufthansa-Group-Fluggesellschaften und Inmarsat basiert auf Satelliten-Technologie (Ka-Band) und bietet eine Abdeckung auf Kurz- und Mittelstreckenflügen durch das Inmarsat-Netz Global Xpress (GX). Internet-Service-Provider von Inmarsat ist die Telekom.

Reichweite von über 80 Kilometern

Das Netz für europäische Kurz- und Mittelstreckenflüge wird European Aviation Network (EAN) genannt. Das Netz basiert auf LTE-Basis-Stationen der Telekom, die eine Reichweite von über 80 Kilometern haben, während herkömmliche Stationen nur etwa 10 Kilometer bieten.

Befindet sich das Flugzeug auf einer höheren Reiseflughöhe, werden die Satellitendienste Inmarsats dazugeschaltet. Die Elektronik in den Flugzeugen soll automatisch zwischen den beiden Empfangswegen wählen, ohne dass es für den Nutzer zu Ausfällen kommt. Ermöglicht wird das durch die Frequenzzuweisung des 30-MHz-Spektrums im S-Band in allen 28 EU-Mitgliedstaaten. Dank Mehrstrahltechnologie (Multi Beam) werde dabei ganz Europa abgedeckt.

Nokia-Sprecherin Martina Grüger-Bühs hatte im November 2016 erklärt: "Erklärtes Ziel für das EAN ist eine Datenrate von bis zu 75 MBit/s im Downlink."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,98€
  2. 0,99€
  3. 1,07€
  4. 4,96€

mrgenie 11. Jan 2017

"bis zu 75 MBit/s im Downlink an. " Downlink im Sinne von: die Verbindung von da oben zur...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

    •  /