• IT-Karriere:
  • Services:

Wi-Fi-Inflight: Telekom bietet Onboard-Internet erst einmal gratis an

Für einige Monate kann das Onboard-Internet der Telekom gratis ausprobiert werden. Lufthansa und Austrian Airlines bieten es an.

Artikel veröffentlicht am ,
Technik des European Aviation Networks
Technik des European Aviation Networks (Bild: Deutsche Telekom)

Das neue Onboard-Internet der Deutschen Telekom kann in der Testphase vom 1. Februar bis 30. Juni 2017 kostenlos genutzt werden. Das gab der Netzbetreiber bekannt. In einem ersten Schritt ermöglicht die Telekom die Versorgung mit ihren Partnern Lufthansa und Inmarsat in einigen Flugzeugen von Lufthansa und Austrian Airlines.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Thüringen
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Danach werde der Service in Europa auf die gesamten Flotten von Lufthansa, Austrian Airlines und Eurowings ausgedehnt. Die kostenlose Testphase gelte für alle.

Nach der Testphase stehen je drei unterschiedliche WLAN-Pässe zur Verfügung: Flynet Message für 3 Euro, Flynet Surf für 7 Euro und Flynet Stream für 12 Euro.

Hier kommt der Global Xpress-Dienst, nicht das EAN-Projekt zum Einsatz. Das Internetangebot der Lufthansa-Group-Fluggesellschaften und Inmarsat basiert auf Satelliten-Technologie (Ka-Band) und bietet eine Abdeckung auf Kurz- und Mittelstreckenflügen durch das Inmarsat-Netz Global Xpress (GX). Internet-Service-Provider von Inmarsat ist die Telekom.

Reichweite von über 80 Kilometern

Das Netz für europäische Kurz- und Mittelstreckenflüge wird European Aviation Network (EAN) genannt. Das Netz basiert auf LTE-Basis-Stationen der Telekom, die eine Reichweite von über 80 Kilometern haben, während herkömmliche Stationen nur etwa 10 Kilometer bieten.

Befindet sich das Flugzeug auf einer höheren Reiseflughöhe, werden die Satellitendienste Inmarsats dazugeschaltet. Die Elektronik in den Flugzeugen soll automatisch zwischen den beiden Empfangswegen wählen, ohne dass es für den Nutzer zu Ausfällen kommt. Ermöglicht wird das durch die Frequenzzuweisung des 30-MHz-Spektrums im S-Band in allen 28 EU-Mitgliedstaaten. Dank Mehrstrahltechnologie (Multi Beam) werde dabei ganz Europa abgedeckt.

Nokia-Sprecherin Martina Grüger-Bühs hatte im November 2016 erklärt: "Erklärtes Ziel für das EAN ist eine Datenrate von bis zu 75 MBit/s im Downlink."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

mrgenie 11. Jan 2017

"bis zu 75 MBit/s im Downlink an. " Downlink im Sinne von: die Verbindung von da oben zur...


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /