Abo
  • Services:
Anzeige
Technik des European Aviation Networks
Technik des European Aviation Networks (Bild: Deutsche Telekom)

Wi-Fi-Inflight: Telekom bietet Onboard-Internet erst einmal gratis an

Technik des European Aviation Networks
Technik des European Aviation Networks (Bild: Deutsche Telekom)

Für einige Monate kann das Onboard-Internet der Telekom gratis ausprobiert werden. Lufthansa und Austrian Airlines bieten es an.

Das neue Onboard-Internet der Deutschen Telekom kann in der Testphase vom 1. Februar bis 30. Juni 2017 kostenlos genutzt werden. Das gab der Netzbetreiber bekannt. In einem ersten Schritt ermöglicht die Telekom die Versorgung mit ihren Partnern Lufthansa und Inmarsat in einigen Flugzeugen von Lufthansa und Austrian Airlines.

Anzeige

Danach werde der Service in Europa auf die gesamten Flotten von Lufthansa, Austrian Airlines und Eurowings ausgedehnt. Die kostenlose Testphase gelte für alle.

Nach der Testphase stehen je drei unterschiedliche WLAN-Pässe zur Verfügung: Flynet Message für 3 Euro, Flynet Surf für 7 Euro und Flynet Stream für 12 Euro.

Hier kommt der Global Xpress-Dienst, nicht das EAN-Projekt zum Einsatz. Das Internetangebot der Lufthansa-Group-Fluggesellschaften und Inmarsat basiert auf Satelliten-Technologie (Ka-Band) und bietet eine Abdeckung auf Kurz- und Mittelstreckenflügen durch das Inmarsat-Netz Global Xpress (GX). Internet-Service-Provider von Inmarsat ist die Telekom.

Reichweite von über 80 Kilometern

Das Netz für europäische Kurz- und Mittelstreckenflüge wird European Aviation Network (EAN) genannt. Das Netz basiert auf LTE-Basis-Stationen der Telekom, die eine Reichweite von über 80 Kilometern haben, während herkömmliche Stationen nur etwa 10 Kilometer bieten.

Befindet sich das Flugzeug auf einer höheren Reiseflughöhe, werden die Satellitendienste Inmarsats dazugeschaltet. Die Elektronik in den Flugzeugen soll automatisch zwischen den beiden Empfangswegen wählen, ohne dass es für den Nutzer zu Ausfällen kommt. Ermöglicht wird das durch die Frequenzzuweisung des 30-MHz-Spektrums im S-Band in allen 28 EU-Mitgliedstaaten. Dank Mehrstrahltechnologie (Multi Beam) werde dabei ganz Europa abgedeckt.

Nokia-Sprecherin Martina Grüger-Bühs hatte im November 2016 erklärt: "Erklärtes Ziel für das EAN ist eine Datenrate von bis zu 75 MBit/s im Downlink."


eye home zur Startseite
mrgenie 11. Jan 2017

"bis zu 75 MBit/s im Downlink an. " Downlink im Sinne von: die Verbindung von da oben zur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Ratbacher GmbH, Görlitz
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  2. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  3. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  4. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  5. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  6. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  7. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  8. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  9. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  10. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Schade um die gute Z-Linie. Schlechtes Marketing?

    pk_erchner | 19:54

  2. Re: in ganz Ostdeutschland gibt es ganze 2 Orte...

    triplekiller | 19:53

  3. Re: Warum ich die Golem Werbung blocke ..

    david_rieger | 19:52

  4. Re: Sinn

    elgooG | 19:43

  5. Re: Öffnungszeiten Online einführen!

    hoben | 19:39


  1. 17:56

  2. 16:20

  3. 15:30

  4. 15:07

  5. 14:54

  6. 13:48

  7. 13:15

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel