Abo
  • Services:

Wi-Fi-Inflight: Telekom bietet Onboard-Internet erst einmal gratis an

Für einige Monate kann das Onboard-Internet der Telekom gratis ausprobiert werden. Lufthansa und Austrian Airlines bieten es an.

Artikel veröffentlicht am ,
Technik des European Aviation Networks
Technik des European Aviation Networks (Bild: Deutsche Telekom)

Das neue Onboard-Internet der Deutschen Telekom kann in der Testphase vom 1. Februar bis 30. Juni 2017 kostenlos genutzt werden. Das gab der Netzbetreiber bekannt. In einem ersten Schritt ermöglicht die Telekom die Versorgung mit ihren Partnern Lufthansa und Inmarsat in einigen Flugzeugen von Lufthansa und Austrian Airlines.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Berlin
  2. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford

Danach werde der Service in Europa auf die gesamten Flotten von Lufthansa, Austrian Airlines und Eurowings ausgedehnt. Die kostenlose Testphase gelte für alle.

Nach der Testphase stehen je drei unterschiedliche WLAN-Pässe zur Verfügung: Flynet Message für 3 Euro, Flynet Surf für 7 Euro und Flynet Stream für 12 Euro.

Hier kommt der Global Xpress-Dienst, nicht das EAN-Projekt zum Einsatz. Das Internetangebot der Lufthansa-Group-Fluggesellschaften und Inmarsat basiert auf Satelliten-Technologie (Ka-Band) und bietet eine Abdeckung auf Kurz- und Mittelstreckenflügen durch das Inmarsat-Netz Global Xpress (GX). Internet-Service-Provider von Inmarsat ist die Telekom.

Reichweite von über 80 Kilometern

Das Netz für europäische Kurz- und Mittelstreckenflüge wird European Aviation Network (EAN) genannt. Das Netz basiert auf LTE-Basis-Stationen der Telekom, die eine Reichweite von über 80 Kilometern haben, während herkömmliche Stationen nur etwa 10 Kilometer bieten.

Befindet sich das Flugzeug auf einer höheren Reiseflughöhe, werden die Satellitendienste Inmarsats dazugeschaltet. Die Elektronik in den Flugzeugen soll automatisch zwischen den beiden Empfangswegen wählen, ohne dass es für den Nutzer zu Ausfällen kommt. Ermöglicht wird das durch die Frequenzzuweisung des 30-MHz-Spektrums im S-Band in allen 28 EU-Mitgliedstaaten. Dank Mehrstrahltechnologie (Multi Beam) werde dabei ganz Europa abgedeckt.

Nokia-Sprecherin Martina Grüger-Bühs hatte im November 2016 erklärt: "Erklärtes Ziel für das EAN ist eine Datenrate von bis zu 75 MBit/s im Downlink."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)

mrgenie 11. Jan 2017

"bis zu 75 MBit/s im Downlink an. " Downlink im Sinne von: die Verbindung von da oben zur...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /