• IT-Karriere:
  • Services:

Wi-Fi 6E: Zulassung für 6-GHz-WLAN kommt

Die USA wollen schnell mehr WLAN-Spektrum zulassen. In Europa und Deutschland wird daran noch gearbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
WLAN auf 6 GHz soll künftig mehr schnellere Kanäle bereitstellen. (Symbolbild)
WLAN auf 6 GHz soll künftig mehr schnellere Kanäle bereitstellen. (Symbolbild) (Bild: Pexels)

Geht es nach dem zuständigen Industrieverband für WLAN, der Wi-Fi Alliance, soll mit dem Standard Wi-Fi 6E erstmals seit 17 Jahren das für die drahtlose Technik genutzte Spektrum wieder erweitert werden. Der Vorstand der US-Regulierungsbehörde FCC, Ajit Pai, hat nun empfohlen, den betroffenen Bereich für eine unlizenzierte Nutzung freizugeben, so dass WLAN einfach mit der erweiterten Frequenz verwendet werden kann. Entsprechende Regelungen hatte die FCC schon zur Ankündigung von Wi-Fi 6E in Aussicht gestellt.

Stellenmarkt
  1. Pan Dacom Direkt GmbH, Dreieich
  2. BEHG HOLDING AG, Berlin

Eine Abstimmung zu der nun vorgeschlagenen Freigabe soll am 23. April in einer Sitzung der Behörde stattfinden. Die Zustimmung zu den Regeln sollte jedoch reine Formsache sein. Pai bezeichnete die Initiative als "bisher kühnste Initiative" der Regulierungsbehörde. Ziel der Vergrößerung des Spektrums ist es, WLAN deutlich mehr Kapazitäten zur Verfügung zu stellen als dies bisher möglich ist und so dem gesteigerten Bedarf gerecht zu werden.

6-GHz-Band für mehr Datendurchsatz

Konkret soll künftig der Frequenzbereich zwischen 5,925 GHz und 7,125 GHz für das erweiterte WLAN bereitstehen. Laut FCC soll dabei das gesamte Spektrum von 1.200 MHz für geringe Sendeleistungen innerhalb von Gebäuden genutzt werden dürfen sowie ein etwas verkleinerter Bereich von 850 MHz für den Betrieb mit üblicher Sendeleistung auch außerhalb von Gebäuden.

Der nach wie vor neue WLAN-Standard 802.11ax alias Wi-Fi 6 sieht grundsätzlich bereits die Nutzung der Drahtlostechnik auf den höheren Frequenzbändern vor. Mit der Freigabe für Wi-Fi 6E stehen dann mehr Kanäle mit Breiten von 80 MHz (bis zu 14) beziehungsweise 160 MHz (bis zu 7) zur Verwendung bereit. Das wäre eine massive Steigerung im Vergleich zu den bisher verfügbaren fünf 80-MHz-Kanälen beziehungsweise nur zwei 160-MHz-Kanälen. Diese breiten Kanäle sind vor allem für hohe Datenübertragungsraten wichtig, um etwa auch Gigabit-WLAN zu erreichen.

Zulassung in Europa in Arbeit

Zusätzlich zur Zulassung durch die FCC in den USA ist damit zu rechnen, dass auch andere Regulierungsbehörden das erweiterte WLAN-Spektrum zur Nutzung freigeben. Die Bundesnetzagentur antwortet dazu auf eine Anfrage von Golem.de: "Derzeit arbeitet die Europäische Konferenz der Verwaltungen für Post und Telekommunikation (CEPT) an harmonisierten technischen Bedingungen für die Zulassung von WLAN im 6-GHz-Band."

Dabei werden laut der deutschen Behörde "die Nutzungsbedingungen wie zulässige Sendeleistung und das zu nutzende Frequenzband festgelegt". Sobald dies geschehen ist, folgt die Umsetzung in nationales Recht und damit dann auch die Zulassung des erweiterten WLAN in Deutschland. Einen konkreten Termin für diese Umsetzung kann die Bundesnetzagentur aber noch nicht nennen.

Laut Fre­quenz­plan der Bundesnetzagentur ist in dem betroffenen Bereich derzeit eine Verwendung für digitalen Richtfunk und für Satellitenfunk vorgesehen sowie Teilbereiche für die Militärische Nutzung.

Nachtrag vom 27. April 2020, 9:00 Uhr

Wie erwartet hat die FCC die Regeln zur Nutzung des 6-GHz-Bandes nun auch offiziell geändert. Damit ist es erlaubt, kommende Geräte mit Wi-Fi 6E in den USA zu verwenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (garantierte Lieferung vor Weihnachten bei Bestellung bis 14.12.)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 3,7GHz mit Wraith Stealth Kühler für 437,95€)
  3. gratis (bis 10.12., 17 Uhr)

Snoozel 27. Apr 2020

Jop, Spezialfälle wo vermutlich der AP direkt über entsprechendem Gerät montiert ist. Im...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    RCEP: Warum China plötzlich auf Freihandel setzt
    RCEP
    Warum China plötzlich auf Freihandel setzt

    China und andere wichtige asiatische Herstellerländer von Elektronikprodukten haben ein Freihandelsabkommen geschlossen. Dessen Bedeutung geht weit über rein wirtschaftliche Fragen hinaus.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Berufungsverfahren in weiter Ferne Tesla wirbt weiter mit Autopilot
    2. Warntag BBK prüft Einführung des Cell Broadcast neben Warn-Apps
    3. Bundesverkehrsministerium Keine Abstriche beim geplanten Universaldienst

      •  /