Wi-Fi 6E: Zulassung für 6-GHz-WLAN in der EU abgeschlossen

Die EU-Kommission hat die Frequenzzuteilung für Wi-Fi 6E offiziell beschlossen. Das volle WLAN-Spektrum gibt es vorerst aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Nutzung von Wi-Fi 6E im 6-GHz-Band ist nun auch in der EU zugelassen.
Die Nutzung von Wi-Fi 6E im 6-GHz-Band ist nun auch in der EU zugelassen. (Bild: ANDREAS SOLARO/AFP via Getty Images)

Wie schon lange erwartet hat die EU-Kommission eine neue Frequenzzuteilung beschlossen und im Amtsblatt veröffentlicht, um die Nutzung von WLAN auch im 6-GHz-Band zu ermöglichen. Die Zulassung dafür in den USA kam bereits im vergangenen Jahr, der nun umgesetzte Termin für eine Zulassung in der EU war zuvor bereits im Herbst 2020 genannt worden.

Stellenmarkt
  1. Frontend Entwickler/C ++ Entwickler (m/w/d) im Bereich Qt/QML
    Vemcon GmbH, München
  2. Mitarbeiter IT-Koordination (m/w/d)
    PTK Bayern, München
Detailsuche

Mit der im Amtsblatt publizierten Entscheidung setzt die EU-Kommission ihren bereits vor wenigen Wochen veröffentlichten Plan zur Harmonisierung des neuen WLAN-Spektrums um. Damit werden 480 MHz zusätzliche Bandbreite für WLAN im 6-GHz-Band (5.945 - 6.425 MHz) bereitgestellt. Die EU-Mitgliedsstaaten müssen dies nun bis zum 1. Dezember 2021 in nationale Verordnungen zur Frequenzzuteilung überführen.

Der neue WLAN-Standard 802.11ax alias Wi-Fi 6 sieht grundsätzlich bereits die Nutzung der Drahtlostechnik auf den höheren Frequenzbändern vor. Für die Nutzung von Wi-Fi 6E prinzipiell vorgesehen sind dann Kanäle mit Breiten von 80 MHz (bis zu 14) beziehungsweise 160 MHz (bis zu 7). Das ist eine massive Steigerung im Vergleich zu den bisher verfügbaren fünf 80-MHz-Kanälen beziehungsweise nur zwei 160-MHz-Kanälen. Diese breiten Kanäle sind vor allem für hohe Datenübertragungsraten wichtig, um etwa auch Gigabit-WLAN zu erreichen.

Erweiterung kleiner als in den USA

Anders als in den USA, Mittel- und Südamerika oder auch Südkorea wird in Europa aber nicht das gesamte 6-GHz-Band genutzt, sondern nur der untere Teilbereich mit dem genannten Umfang von 480 MHz. Damit steigen die verfügbaren Kanäle um sechs weitere bei einer Breite von 80 MHz, beziehungsweise um drei weitere Kanäle bei einer Breite von 160 MHz.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die verfügbare Bandbreite für WLAN wird damit trotzdem deutlich vergrößert. Dieser Entscheidung ist eine Empfehlung des Electronic Communications Committee (ECC) vorausgegangen, welche für alle Mitgliedstaaten der EU einheitliche Regelungen erarbeitet.

Im aktuell gültigen Frequenzplan der Bundesnetzagentur ist die Nutzung der neuen WLAN-Frequenzen bereits prinzipiell vorgesehen. Die Behörde hatte zudem angekündigt, die offizielle Zuteilung noch im 2. Quartal 2021 umsetzen zu wollen, was nun wohl knapp verpasst wird.

Viele Hersteller von WLAN-Routern und -Access-Points haben bereits erste Geräte mit der Unterstützung für Wi-Fi 6E im Programm. Mit der Zulassung der Frequenzbänder in der EU sollten diese nach einem Firmware-Update dann auch schnell genutzt werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FlashBFE 02. Jul 2021

Gibt es eine Liste oder könnt ihr eine erstellen, welche Geräte per Firmwareupdate auf...

gdh 02. Jul 2021

Davon gehe ich auch aus. Ich sehe es aber als ein Plus Punkt. Mein wlan sollte am besten...

craxity 01. Jul 2021

Wofür brauchst du das obere Spektrum denn? Die Reichweite dürfte doch so niedrig sein...

Gormenghast 01. Jul 2021

Die sind aktuell wohl "Weltmeister" bei 6E: https://wifinowglobal.com/news-and-blog...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ducati V21L: Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h
    Ducati V21L
    Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h

    Ducati testet seit einem halben Jahr ein Elektromotorrad für den Rennsport. Der italienische Hersteller nennt Details zu Leistung und Einsatz.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /