Wi-Fi 6E: Breiter Funken mit 6 GHz

Nach dem noch recht frischen Wi-Fi 6 folgt 2021 bereits der nächste WLAN-Standard.

Artikel veröffentlicht am , Mike Wobker
Mit Wi-Fi 6E wird das WLAN-Spektrum erweitert.
Mit Wi-Fi 6E wird das WLAN-Spektrum erweitert. (Bild: Pixabay)

Durch die stetig steigende Zahl drahtloser Geräte steigt der Bedarf an weiteren WLAN-Kanälen. Da der Platz in den derzeit genutzten Frequenzbereichen ausgenutzt ist, wird das verfügbare Spektrum im Jahr 2021 erweitert. Die Bundesnetzagentur hat dafür bereits ihre Freigabe erteilt, ohne weiteres wird die Erweiterung aber nicht nutzbar sein.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Entwickler / Technischer Projektleiter (w/m/d)
    EURO-LOG AG, Hallbergmoos
  2. Anwendungsbetreuer (m/w/d), Haupt- und Personalamt
    Landratsamt Rems-Murr-Kreis, Waiblingen
Detailsuche

Im Jahr 2018 führte das Firmenkonsortium hinter der Wi-Fi Alliance die Bezeichnungen Wi-Fi 4, Wi-Fi 5 und Wi-Fi 6 ein. Damit wurden die etwas sperrigen IEEE-Standards 802.11 n, 802.11 ac und 802.11 ax dem Namen nach abgelöst. Die nächste große Entwicklung läuft daher unter dem Label Wi-Fi 6E, welches letztendlich eine Erweiterung des Wi-Fi-6-Standards um das 6-GHz-Band darstellt.

Dabei sollen nach den Wünschen der Wi-Fi Alliance bis zu 14 neue Kanäle mit einer Breite von 80 MHz sowie sieben alternative Kanäle mit einer Breite von bis zu 160 MHz entstehen. Die Bundesnetzagentur hat bereits der Freigabe im erforderlichen Frequenzbereich mit einem Umfang von 480 MHz zugestimmt. Damit würden die verfügbaren Kanäle um sechs bei einer Breite von 80 MHz beziehungsweise um drei bei einer Breite von 160 MHz steigen. Dieser Entscheidung ist eine Empfehlung des Electronic Communications Committee (ECC) vorausgegangen, welche für alle Mitgliedstaaten der EU einheitliche Regelungen erarbeitet.

Angepasste Antennen nötig

Ein Vorteil gegenüber dem 5-GHz-Band besteht zudem darin, dass die Dynamic Frequenzy Selection nicht mehr nötig ist. Hierbei müssen Geräte bislang den verwendeten Kanal freigeben, wenn sich beispielsweise ein Radarsystem in der Nähe befindet. Im 6-GHz-Band ist diese Einschränkung nicht mehr vorhanden, womit alle Bänder ohne Hindernisse genutzt werden können.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    11.-15.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Während Qualcomm mit dem Fast Connect 6700 und 6900 sowie Intel mit dem Wi-Fi 6E AX210 bereits erste Produkte für den neuen Standard bereithalten, werden sich diese zumindest in Europa vorerst nicht mit ihrer maximalen Bandbreite nutzen lassen. Da diese theoretisch die vollen 1.200 MHz abdecken, wird hierzulande stets nur der untere Bereich genutzt werden können. Wann mit einer Freigabe der übrigen 700 MHz gerechnet werden kann, ist bisher nicht bekannt.

Obwohl Wi-Fi 6 erst im Jahr 2020 eine flächendeckende Verbreitung erfahren hat, werden zudem direkt wieder Neuanschaffungen nötig. Wi-Fi-6E-fähige Geräte müssen angepasste Antennen verwenden, damit sich der neue Frequenzbereich optimal nutzen lässt. Somit ist ein einfaches Nachrüsten beispielsweise des WLAN-Moduls in einem Notebook nicht ausreichend, um auf den neuen Standard aufzuspringen. Auch müssen Router eine entsprechende Konnektivität bieten, wodurch hier ebenfalls neue Geräte nötig sind.

Mit der Entscheidung des ECC müssen die Regelungen von den EU-Mitgliedsländern innerhalb von sechs Monaten umgesetzt werden. Somit dürften erste zertifizierte Geräte im zweiten Halbjahr 2021 verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 20. Dez 2020

Die Gamer werden aber die Funkstrecke verschmähen, wenn der Ton dadurch 20... 40 ms...

T-Trinker 19. Dez 2020

Das Angebot von WiFi6 Geräten bei AVM hat in der Tat einen kräftigen "Hauch von...

Umdenker 19. Dez 2020

802.11ay wird sehnlichst für den VR Bereich erwartet. Die heutigen WiGig Lösungen sind...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
US-Streaming
Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
Artikel
  1. Elektro-SUV: Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen
    Elektro-SUV
    Drako Dragon soll Teslas Model X Plaid deutlich übertreffen

    Das Elektroauto Drako Dragon soll mit seinen vier Motoren eine Leistung von 1.470 kW entwickeln und 320 km/h Spitze fahren.

  2. Evari 856: Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan
    Evari 856
    Minimalistisches E-Bike mit Monocoque-Rahmen und Titan

    Evari 856 heißt das E-Bike, das mit einem Monocoque-Rahmen aus Carbon ausgestattet ist. Dadurch soll es besonders leicht und stabil sein.

  3. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • be quiet! Pure Rock 2 26,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 29€ • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /