• IT-Karriere:
  • Services:

Wi-Fi 6E: Breiter Funken mit 6 GHz

Nach dem noch recht frischen Wi-Fi 6 folgt 2021 bereits der nächste WLAN-Standard.

Artikel veröffentlicht am , Mike Wobker
Mit Wi-Fi 6E wird das WLAN-Spektrum erweitert.
Mit Wi-Fi 6E wird das WLAN-Spektrum erweitert. (Bild: Pixabay)

Durch die stetig steigende Zahl drahtloser Geräte steigt der Bedarf an weiteren WLAN-Kanälen. Da der Platz in den derzeit genutzten Frequenzbereichen ausgenutzt ist, wird das verfügbare Spektrum im Jahr 2021 erweitert. Die Bundesnetzagentur hat dafür bereits ihre Freigabe erteilt, ohne weiteres wird die Erweiterung aber nicht nutzbar sein.

Stellenmarkt
  1. VR Payment GmbH, Frankfurt am Main
  2. GKV-Spitzenverband, Berlin

Im Jahr 2018 führte das Firmenkonsortium hinter der Wi-Fi Alliance die Bezeichnungen Wi-Fi 4, Wi-Fi 5 und Wi-Fi 6 ein. Damit wurden die etwas sperrigen IEEE-Standards 802.11 n, 802.11 ac und 802.11 ax dem Namen nach abgelöst. Die nächste große Entwicklung läuft daher unter dem Label Wi-Fi 6E, welches letztendlich eine Erweiterung des Wi-Fi-6-Standards um das 6-GHz-Band darstellt.

Dabei sollen nach den Wünschen der Wi-Fi Alliance bis zu 14 neue Kanäle mit einer Breite von 80 MHz sowie sieben alternative Kanäle mit einer Breite von bis zu 160 MHz entstehen. Die Bundesnetzagentur hat bereits der Freigabe im erforderlichen Frequenzbereich mit einem Umfang von 480 MHz zugestimmt. Damit würden die verfügbaren Kanäle um sechs bei einer Breite von 80 MHz beziehungsweise um drei bei einer Breite von 160 MHz steigen. Dieser Entscheidung ist eine Empfehlung des Electronic Communications Committee (ECC) vorausgegangen, welche für alle Mitgliedstaaten der EU einheitliche Regelungen erarbeitet.

Angepasste Antennen nötig

Ein Vorteil gegenüber dem 5-GHz-Band besteht zudem darin, dass die Dynamic Frequenzy Selection nicht mehr nötig ist. Hierbei müssen Geräte bislang den verwendeten Kanal freigeben, wenn sich beispielsweise ein Radarsystem in der Nähe befindet. Im 6-GHz-Band ist diese Einschränkung nicht mehr vorhanden, womit alle Bänder ohne Hindernisse genutzt werden können.

Während Qualcomm mit dem Fast Connect 6700 und 6900 sowie Intel mit dem Wi-Fi 6E AX210 bereits erste Produkte für den neuen Standard bereithalten, werden sich diese zumindest in Europa vorerst nicht mit ihrer maximalen Bandbreite nutzen lassen. Da diese theoretisch die vollen 1.200 MHz abdecken, wird hierzulande stets nur der untere Bereich genutzt werden können. Wann mit einer Freigabe der übrigen 700 MHz gerechnet werden kann, ist bisher nicht bekannt.

Obwohl Wi-Fi 6 erst im Jahr 2020 eine flächendeckende Verbreitung erfahren hat, werden zudem direkt wieder Neuanschaffungen nötig. Wi-Fi-6E-fähige Geräte müssen angepasste Antennen verwenden, damit sich der neue Frequenzbereich optimal nutzen lässt. Somit ist ein einfaches Nachrüsten beispielsweise des WLAN-Moduls in einem Notebook nicht ausreichend, um auf den neuen Standard aufzuspringen. Auch müssen Router eine entsprechende Konnektivität bieten, wodurch hier ebenfalls neue Geräte nötig sind.

Mit der Entscheidung des ECC müssen die Regelungen von den EU-Mitgliedsländern innerhalb von sechs Monaten umgesetzt werden. Somit dürften erste zertifizierte Geräte im zweiten Halbjahr 2021 verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte GeForce RTX 3070 Gaming OC für 819€, EVGA GeForce RTX 3080 FTW3 ULTRA GAMING...
  2. (u. a. Crusader Kings 3 für 22,99€, Cyberpunk 2077 für 33,99€)
  3. (u. a. LG OLED65CX9LA für 1.999€, Panasonic TX-50HXW584 für 449€)
  4. 72,90€ (Bestpreis)

M.P. 20. Dez 2020 / Themenstart

Die Gamer werden aber die Funkstrecke verschmähen, wenn der Ton dadurch 20... 40 ms...

T-Trinker 19. Dez 2020 / Themenstart

Das Angebot von WiFi6 Geräten bei AVM hat in der Tat einen kräftigen "Hauch von...

Umdenker 19. Dez 2020 / Themenstart

802.11ay wird sehnlichst für den VR Bereich erwartet. Die heutigen WiGig Lösungen sind...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 - Fazit

Im Test-Video stellen wir unser Fazit von Cyberpunk 2077 vor.

Cyberpunk 2077 - Fazit Video aufrufen
Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
    20 Jahre Wikipedia
    Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

    Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design

    Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
    Westküste 100
    Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

    An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
    2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

      •  /