• IT-Karriere:
  • Services:

Wi-Fi 6E: 6-GHz-WLAN könnte Mitte 2021 kommen

Die technischen Arbeiten zur Zulassung des neuen WLAN sind so gut wie fertig, der Rest ist Formsache. Erste Geräte könnten 2021 losfunken.

Artikel veröffentlicht am ,
Das schnelle WLAN auf 6 Ghz kommt schon nächstes Jahr.
Das schnelle WLAN auf 6 Ghz kommt schon nächstes Jahr. (Bild: GREG BAKER/AFP via Getty Images)

Mit dem neuen Standard Wi-Fi 6E will der Industrieverband für WLAN, die Wi-Fi Alliance, erstmals seit 17 Jahren das für die drahtlose Technik genutzte Spektrum wieder erweitern. Nach einer Zulassung in den USA durch die Kontrollbehörde FCC könnte die Zulassung in Deutschland und Europa Mitte 2021 erfolgen, wie die Bundesnetzagentur auf Anfrage von Golem.de bestätigt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Horb am Neckar
  2. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring

Die zuständige Arbeitsgruppe für das Frequenzmanagement (WG-FM) hat die technischen Arbeiten hierfür nun abgeschlossen. Eine Zustimmung und Umsetzung zu den getroffenen Regeln gilt damit als sehr wahrscheinlich. Die WG-FM ist Teil des Ausschusses für Elektronische Kommunikation (Electronic Communications Committee, ECC). In diesem sind die nationalen Regulierungsbehörden wie die Deutsche Bundesnetzagentur vertreten. Primäre Aufgabe des Gremiums ist es, die Einsatzmöglichkeiten der Kommunikationstechnik und Regularien dazu europaweit zu harmonisieren.

Die zuständige Arbeitsgruppe hat dies nun für das 6-Ghz-Wlan umgesetzt und seinen Entwurf dem ECC zur Veröffentlichung vorgelegt. Dieser Entwurf wird laut Bundesnetzagentur "voraussichtlich im November 2020" endgültig angenommen. Hinzu kommt ein Bericht, "der der Europäischen Kommission empfiehlt, die technischen Bedingungen zur Einführung von WLAN im 6-GHz-Bereich verbindlich für alle Mitgliedsstaaten der EU zu regulieren. Mit Umsetzung der Entscheidungen wird die Nutzung von 6 GHz WLAN in Deutschland und Europa voraussichtlich ab Mitte 2021 möglich".

Der nach wie vor neue WLAN-Standard 802.11ax alias Wi-Fi 6 sieht grundsätzlich bereits die Nutzung der Drahtlostechnik auf den höheren Frequenzbändern vor. Mit der Freigabe für Wi-Fi 6E stehen dann mehr Kanäle mit Breiten von 80 MHz (bis zu 14) beziehungsweise 160 MHz (bis zu 7) zur Verwendung bereit. Das wäre eine massive Steigerung im Vergleich zu den bisher verfügbaren fünf 80-MHz-Kanälen beziehungsweise nur zwei 160-MHz-Kanälen. Diese breiten Kanäle sind vor allem für hohe Datenübertragungsraten wichtig, um etwa auch Gigabit-WLAN zu erreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,87€
  2. 33,99€
  3. 33,99€

freebyte 29. Okt 2020 / Themenstart

Bist Du sicher, dass diese Rechnung im Sinne von "es wird alles schneller" aufgeht? fb

M.P. 29. Okt 2020 / Themenstart

In den USA scheinen die Vornutzer "not amused" zu sein ... https://www.lexology.com...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Pixel 4a 5G im Test: Das alternative Pixel 5 XL
Pixel 4a 5G im Test
Das alternative Pixel 5 XL

2020 gibt es kein Pixel 5 XL - oder etwa doch? Das Pixel 4a 5G ist größer als das Pixel 5, die grundlegende Hardware ist ähnlich bis gleich. Das Smartphone bietet trotz Abstrichen eine Menge.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Schnelle Webseiten Google will AMP-Seiten nicht mehr bevorzugen
  2. Digitale-Dienste-Gesetz Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
  3. Google Fotos Kein unbegrenzter Fotospeicher für neue Pixel

Keyboardio Atreus im Test: Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker
Keyboardio Atreus im Test
Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker

Eine extreme Tastatur für besondere Geschmäcker: Die Atreus von Keyboardio ist äußerst gewöhnungsbedürftig, belohnt aber mit angenehmem Tippgefühl.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. HyperX x Ducky One 2 Mini im Test Kompakt, leuchtstark, limitiert
  2. Nemeio Tastatur mit E-Paper-Tasten ist finanziert
  3. Everest Max im Test Mehr kann man von einer Tastatur nicht wollen

Weiterbildung: Was IT-Führungskräfte können sollten
Weiterbildung
Was IT-Führungskräfte können sollten

Wenn IT-Spezialisten zu Führungskräften aufsteigen, müssen sie Fachwissen in fremden Gebieten aufbauen - um Probleme im neuen Job zu vermeiden.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern
  2. IT-Jobs Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
  3. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden

    •  /