Wi-Fi 6E: 6 GHz ist offiziell für WLAN freigeschaltet

Die Bundesnetzagentur hat das 6-GHz-Frequenzband offiziell für WLAN freigegeben. Das öffnet den Weg für Wearables und andere Sensoren.

Artikel veröffentlicht am ,
Wi-Fi 6E kann in Deutschland genutzt werden.
Wi-Fi 6E kann in Deutschland genutzt werden. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/Pixabay License)

Die Bundesnetzagentur hat offizell angekündigt, was bereits länger geplant war: Die Funkfrequenzen im 6-GHz-Bereich werden für die Nutzung in drahtlosen Netzwerken freigegeben.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) im First-Level-Support
    Detlev Louis Motorrad-Vertriebsgesellschaft mbH, Hamburg-Allermöhe
  2. Projektmanager (m/w/d) Healthcare
    DAVASO GmbH, Leipzig
Detailsuche

Das bestätigt die Behörde in einem schriftlichen Dokument (PDF). Geräte können demnach also auch innerhalb der EU für den Standard Wi-Fi 6E ausgelegt werden. Der Vorteil: In diesen Frequenzbändern sind bisher kaum Geräte zu finden. Entsprechend sind Interferenzen (noch) kein großes Problem.

In der EU werden konkret die Frequenzen von 5.945 bis 6.425 MHz freigemacht. Geräte, die in einem entsprechenden Channel funken, müssen allerdings diverse Auflagen erfüllen. So darf die maximale Strahlungsleistung für Low-Power-Indoor-Geräte bei maximal 200 Milliwatt liegen und die Eirp-Dichte bei 10 Milliwatt pro MHz.

Eine weitere Einschränkung: Sie dürfen tatsächlich nur beschränkt in Innenräumen genutzt werden. Der Einsatz in Außenbereichen und Straßenfahrzeugen ist untersagt.

Wi-Fi 6E mit 80-MHz-Kanälen

Golem Karrierewelt
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    11.-15.07.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Gleiches gilt für Very-Low-Power-Indoor-Geräte. Allerdings werden hier zusätzlich die maximale Sendeleistung auf 25 Milliwatt und die Eirp-Dichte auf 1,25 Milliwatt pro MHz beschränkt. VLP-Devices können etwa Wearables mit sehr geringem Energiebedarf sein.

Honor Router 3 - Dualband Gigabit WLAN Router, WiFi 6, 2402 Mbit/s 5 GHz + 574 Mbit/s 2,4 GHz, 4 Gigabit Port, 4 Externe Antennen, VPN, Weiß

Wi-Fi 6E teilt das 6-GHz-Band laut Wi-Fi-Alliance-Spezifikation standardmäßig in 14 80 MHz breite oder 7 160 MHz breite Kanäle auf. Der Standard übernimmt zudem aus Wi-Fi 6 bekannte Eigenschaften wie 1024-QAM und OFDMA.

Der Vorteil der 6-GHz-Frequenzen soll vor allem eine geringere Latenz bei der Kommunikation sein. Zudem ist darüber auch eine hohe Bandbreite möglich.

Ein Nachteil: Bei sehr hohen Frequenzen durchdringen Signale feste Materie und Hindernisse sehr schlecht. Zudem ist die Reichweite generell begrenzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Spleener 15. Jul 2021

Für VR. Die Lösung mit dem Kabel ist nicht wirklich praktikabel bzw. beschränkt die...

christian_k 14. Jul 2021

Die Very Low Power Devices (25 mW) dürfen draußen benutzt werden. Nachzulesen in der...

wire-less 14. Jul 2021

"Wollen wir doch nicht zu viel Freiheiten für die Bürger. Sonst könnten Sie ja noch was...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chrome OS Flex
Das Apple Chromebook

Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
Artikel
  1. Ransomware: Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn
    Ransomware
    Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn

    Die Universität Maastricht wurde nach einem Ransomware-Angriff erpresst und zahlte. Krypto-Kursschwankungen führten nun zu einem finanziellen Gewinn.

  2. CPU: RISC-V-Laptop soll native Entwicklung ermöglichen
    CPU
    RISC-V-Laptop soll native Entwicklung ermöglichen

    Der erste Laptop mit RISC-V soll noch in diesem Jahr verfügbar sein und eine Quadcore-CPU samt 16 GByte RAM bieten.

  3. Nvidia Ada: Geforce RTX 4090 soll Performance verdoppeln
    Nvidia Ada
    Geforce RTX 4090 soll Performance verdoppeln

    Über ein Drittel mehr Takt als eine Geforce RTX 3090 Ti: Bei der Ada-Generation soll Nvidia viele Shader bei mehr als 2,5 GHz nutzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 959€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /