Abo
  • IT-Karriere:

Wi-Fi 6: WLAN-Standards werden für besseres Verständnis umbenannt

IEEE 802.11ac ist für viele Nutzer verwirrend. Deshalb bennennt die Wi-Fi-Alliance die WLAN-Standards um. 802.11ac wird Wi-Fi 5 heißen, das kommende ax wird zu Wi-Fi 6. Den verwendeten WLAN-Standard sollen Nutzer durch Logos schon beim Verbinden mit dem Netzwerk erkennen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kryptische WLAN-Begriffe wird es künftig zumindest auf Datenblättern nicht mehr geben.
Kryptische WLAN-Begriffe wird es künftig zumindest auf Datenblättern nicht mehr geben. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Wi-Fi 6, statt ax: Die für den WLAN-Standard IEEE 802.11 zuständige Wi-Fi-Alliance tauscht diesen für viele Endkunden nichtssagenden Namen durch simplere Bezeichnungen aus. 802.11n, ac und ax werden durch Wi-Fi 4, Wi-Fi 5 und Wi-Fi 6 ausgetauscht. Auch kommende Standards werden nummeriert. Hersteller von Software und Hardware sollen für den Standard spezielle Logos entwickeln, die die Generationnummern prominent zeigen. Diese Logos zeigen künftig auch Router und andere Access-Points, damit Nutzer immer wissen, zu welchem Netzwerk mit welchem WLAN-Standard sie sich verbinden.

  • So könnten Logos der neuen Standards aussehen. (Bild: Wi-Fi-Alliance)
So könnten Logos der neuen Standards aussehen. (Bild: Wi-Fi-Alliance)
Stellenmarkt
  1. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen
  2. Würzburger Medienakademie GmbH, Würzburg

"Seit fast 20 Jahren müssen sich WLAN-Nutzer in technischen Namenskonventionen zurechtfinden, um herauszufinden, ob ihre Geräte die aktuelle Version von WLAN unterstützt", sagt Edgar Figueroa, CEO der Wi-Fi-Alliance. In der dazugehörigen Pressemitteilung steht nicht, wie ältere WLAN-Standards genannt werden - etwa 802.11a, b oder g. Vermutlich werden diese ebenfalls mit Wi-Fi 1, 2 und 3 nummeriert.

Wi-Fi 6 zu 2019 erwartet

Im gleichen Dokument gibt die Wi-Fi-Alliance noch einmal den Release des Standards 802.11ax, neu Wi-Fi 6, bekannt. 2019 soll die Zertifizierung für Hersteller freigegeben werden. Das Zertifikat richtet sich nach der neuen Namensgebung: Wi-Fi certified 6. Hersteller wie Asus werben bereits jetzt mit Geräten, die den Standard 802.11ax oder Wifi 6 unterstützen - etwa den Gaming-Router GT-AX11000.

Abseits der Namensgebung ändert sich dabei nichts. Der kommende Wi-Fi-6-Standard wird eine maximale theoretische Datenrate von 11 GBit/s erreichen. Funktionen wie OFDMA sollen die Frequenzsprektren besser ausnutzen, was in durchschnittlich besseren Datenraten und einer stabileren Verbindung mehrerer gleichzeitig verbundener Clients resultiert. Wie sich Wi-Fi 6 letztlich schlägt, erfahren Endkunden im Jahr 2019.

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Top-Angebote
  1. 122,89€
  2. GRATIS
  3. (u. a. Twilight Struggle, Carcassonne, Mysterium, Scythe)
  4. 149,00€

Gormenghast 05. Okt 2018

Die "alten" Standards (a, b, g) werden nicht benannt, da sie heutzutage keine Rolle mehr...

Gormenghast 05. Okt 2018

Eine kurze Frage, deren Beantwortung Dir leicht fallen wird: welche Kanäle stellt man am...

Lemo 04. Okt 2018

Das Ding ist halt dass der Media Markt Experte ihm auch sagen könnte WLAN...

Bayer 04. Okt 2018

Interessant. Prüft dann die WiFi-Alliance auch zusätzliche Spezifikationen, die nicht im...

Labtecs 04. Okt 2018

Eine umbenennung macht es sicherlich besser und sorgt nicht für noch mehr verwirrung. Nicht.


Folgen Sie uns
       


Anthem - Fazit

Wir ziehen unser Fazit zu Anthem und erklären, was an Biowares Actionrollenspiel gelungen und weniger überzeugend ist.

Anthem - Fazit Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /