Abo
  • Services:

Wi-Fi 6: WLAN-Standards werden für besseres Verständnis umbenannt

IEEE 802.11ac ist für viele Nutzer verwirrend. Deshalb bennennt die Wi-Fi-Alliance die WLAN-Standards um. 802.11ac wird Wi-Fi 5 heißen, das kommende ax wird zu Wi-Fi 6. Den verwendeten WLAN-Standard sollen Nutzer durch Logos schon beim Verbinden mit dem Netzwerk erkennen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kryptische WLAN-Begriffe wird es künftig zumindest auf Datenblättern nicht mehr geben.
Kryptische WLAN-Begriffe wird es künftig zumindest auf Datenblättern nicht mehr geben. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Wi-Fi 6, statt ax: Die für den WLAN-Standard IEEE 802.11 zuständige Wi-Fi-Alliance tauscht diesen für viele Endkunden nichtssagenden Namen durch simplere Bezeichnungen aus. 802.11n, ac und ax werden durch Wi-Fi 4, Wi-Fi 5 und Wi-Fi 6 ausgetauscht. Auch kommende Standards werden nummeriert. Hersteller von Software und Hardware sollen für den Standard spezielle Logos entwickeln, die die Generationnummern prominent zeigen. Diese Logos zeigen künftig auch Router und andere Access-Points, damit Nutzer immer wissen, zu welchem Netzwerk mit welchem WLAN-Standard sie sich verbinden.

  • So könnten Logos der neuen Standards aussehen. (Bild: Wi-Fi-Alliance)
So könnten Logos der neuen Standards aussehen. (Bild: Wi-Fi-Alliance)
Stellenmarkt
  1. Rational AG, Landsberg am Lech
  2. MailStore Software GmbH, Viersen

"Seit fast 20 Jahren müssen sich WLAN-Nutzer in technischen Namenskonventionen zurechtfinden, um herauszufinden, ob ihre Geräte die aktuelle Version von WLAN unterstützt", sagt Edgar Figueroa, CEO der Wi-Fi-Alliance. In der dazugehörigen Pressemitteilung steht nicht, wie ältere WLAN-Standards genannt werden - etwa 802.11a, b oder g. Vermutlich werden diese ebenfalls mit Wi-Fi 1, 2 und 3 nummeriert.

Wi-Fi 6 zu 2019 erwartet

Im gleichen Dokument gibt die Wi-Fi-Alliance noch einmal den Release des Standards 802.11ax, neu Wi-Fi 6, bekannt. 2019 soll die Zertifizierung für Hersteller freigegeben werden. Das Zertifikat richtet sich nach der neuen Namensgebung: Wi-Fi certified 6. Hersteller wie Asus werben bereits jetzt mit Geräten, die den Standard 802.11ax oder Wifi 6 unterstützen - etwa den Gaming-Router GT-AX11000.

Abseits der Namensgebung ändert sich dabei nichts. Der kommende Wi-Fi-6-Standard wird eine maximale theoretische Datenrate von 11 GBit/s erreichen. Funktionen wie OFDMA sollen die Frequenzsprektren besser ausnutzen, was in durchschnittlich besseren Datenraten und einer stabileren Verbindung mehrerer gleichzeitig verbundener Clients resultiert. Wie sich Wi-Fi 6 letztlich schlägt, erfahren Endkunden im Jahr 2019.

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Hardware-Angebote

Gormenghast 05. Okt 2018

Die "alten" Standards (a, b, g) werden nicht benannt, da sie heutzutage keine Rolle mehr...

Gormenghast 05. Okt 2018

Eine kurze Frage, deren Beantwortung Dir leicht fallen wird: welche Kanäle stellt man am...

Lemo 04. Okt 2018

Das Ding ist halt dass der Media Markt Experte ihm auch sagen könnte WLAN...

Bayer 04. Okt 2018

Interessant. Prüft dann die WiFi-Alliance auch zusätzliche Spezifikationen, die nicht im...

Labtecs 04. Okt 2018

Eine umbenennung macht es sicherlich besser und sorgt nicht für noch mehr verwirrung. Nicht.


Folgen Sie uns
       


LG V40 ThinQ - Test

Das V40 Thinq ist LGs jüngstes Top-Smartphone, das mit drei Kameras auf der Rückseite und zwei auf der Vorderseite in den Handel kommt.

LG V40 ThinQ - Test Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
    Tesla
    Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

    Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
    2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
    3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

      •  /