• IT-Karriere:
  • Services:

Raffiniertes Energiemanagement bei Aruba

Aruba, das zu Hewlett Packard Enterprise (HPE) gehört, hat den 11ax-Markt schon 2018 betreten, auch in Deutschland. Das versichert uns nicht nur Axel Simon, Chief Technologist bei HPE-Aruba, sondern auch Mario Glockner, Supervisor HPE bei Ingram Micro, dem weltweit größten ITK-Distributor. "Die Aruba-510-Access-Point-Serie haben wir seit November 2018 im Portfolio", sagt Glockner.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. TenneT TSO GmbH, Lehrte/Ahlten

Die AP-514-Modelle kommen wohl ohne Antennen und haben vier RP-SMA-Konnektoren für externe Dual-Band-Antennen. Die Aruba-AP-515-Modelle haben dagegen vier ab Werk eingebaute omnidirektionale Dual-Band-Antennen mit 4x4-MIMO. Beide Modelle unterstützen wohl auch schon WPA3, Bluetooth 5, Zigbee, Enhanced Open sowie 2,5-GBit/s-LAN-Ports mit NBase-T und IEEE 802.3bz. Der Straßenpreis liegt per Juli 2019 unterhalb von 1.000 Euro pro AP.

AX bringt dabei insofern Vorteile, weil es im Gegensatz zu 11ac nun "beide Netze - 2,4 und 5 GHz - nutzt, und Multi-User MIMO nicht nur beim Download, sondern auch beim Upload zur Verfügung steht", erklärt Glockner. "Zudem schont es durch Target Wake Time, kurz: TWT, die Akkus der Geräte, da diese in Standby gehen, wenn sie nicht mit dem WLAN kommunizieren." Das raffinierte Energiemanagement TWT hat es bei 11ac noch nicht gegeben.

"Die Aruba-510-Campus-Access-Points mit 802.11ax-Technologie sind auf einen Hochleistungszugang für mobile und IoT-Geräte in Umgebungen mit hoher Dichte ausgelegt", fügt Axel Simon hinzu. Die 510er-Serie verwende 802.11ax-Funktionen, um effizient zu arbeiten und gleichzeitig mehrere Clients und Datenverkehrstypen in dichten Umgebungen zu bedienen, durch Erhöhung der Datenrate sowohl für das einzelne Gerät als auch für das Gesamtsystem.

Aruba kündigt weitere, schnellere Modelle an

Die 510er-Serie unterstützt laut Simon alle obligatorischen und mehrere optionale 802.11ax-Funktionen, darunter Up- und Downlink-OFDMA mit bis zu 16 Ressourceneinheiten (RUs), 4x4-Multi-User-MIMO alias MU-MIMO mit bis zu vier Spatial Streams bei 5 GHz und 2x2-MU-MIMO mit bis zu zwei Spatial Streams bei 2,4 GHz. Außerdem unterstützt es Kanalbandbreiten bis zu 160 Megahertz (MHz) bei 5 GHz und bis zu 40 MHz bei 2,4 GHz, QAM-1024-Modulation, eine variable Polarisation der Antenne für optimierte RF-Leistung und vieles mehr.

Damit seien die 11ax-APs der Aruba-510er-Serie ideal für hohe Dichte in Umgebungen wie Schulen, Einzelhandelsfilialen, Hotels und Unternehmensbüros, erklärt Simon. Die 802.11ax-Technologie biete aber auch Vorteile für IoT-Geräte mit dedizierten Kanälen im OFDMA zur gleichzeitigen Übertragung von IoT-Verbindungen mit geringer Latenz und Energiesparoptionen mit TWT zum Verlängern der Batterielaufzeiten. Die neuen 11ax-APs können sowohl controllerbasiert (ArubaOS) als auch controllerlos (InstantOS) betrieben werden.

Im April 2019 hat Aruba mit der AP-Serie 530 und 550 weitere AX-Modelle mit bis zu 8x8-Multi-User-MIMO angekündigt, die bei der Geschwindigkeit über der 510er-Serie liegen, aber auch über 1.000 Euro pro AP kosten.

Es gibt aber auch einen Anbieter, der offenbar vor allem auf Mittelklassegeräte setzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Extreme Networks künftig mit AerohiveHuawei war beim Ankündigen am schnellsten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

/mecki78 06. Sep 2019

Das Artikelbild zeigt einen weißen TP-Link DSL-Router, entweder einen VR200v oder einen...

wire-less 02. Sep 2019

Wifi6 wird spätestens ab nächstes Jahr standardmässig verbaut. Über die Masse macht das...

wire-less 02. Sep 2019

Spätestens wenn man einen Repeater einsetzt braucht man das 5GHz Band.

conker 30. Aug 2019

Oh ja, genau das war auch mein erster Gedanke. Ich "könnte" noch damit leben, wenn es...

Niaxa 29. Aug 2019

Oder anrufen und sagen ich will nen aktuellen Router!?!? Mietgerät Kündigen, oder eben...


Folgen Sie uns
       


Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Github Entwickler veröffentlichen Screenshots der Corona-Warn-App
  2. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  3. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit

Java: Nicht die Bohne veraltet
Java
Nicht die Bohne veraltet

Vor einem Vierteljahrhundert kam das erste Java Development Kit heraus. Relevant ist die Programmiersprache aber heute noch.
Von Boris Mayer

  1. JDK Oracle will "Schmerzen" von Java beheben
  2. JDK Java 14 experimentiert mit eigenem Paketwerkzeug
  3. Eclipse Foundation Java-EE-Nachfolger Jakarta EE 9 soll Mitte 2020 erscheinen

    •  /