• IT-Karriere:
  • Services:

AVM und Cisco wollen bald mit AX-Routern auf den Markt kommen

AVM hat am 28. Mai 2019 die Fritzbox 6660 Cable mit 11ax-Funktechnik angekündigt. Der Berliner Hersteller verspricht maximal 600 Mbps bei 2,4 GHz und bis zu 2.400 Mbps im 5-GHz-Band, also ein Gerät der Gattung AX3000.

Stellenmarkt
  1. GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. MVV Energie AG, Mannheim

Im Vergleich zu den Asus-Modellen AX6000 und AX11000 klingt das eher bescheiden. Bedenkt man aber, dass die ersten AX-Smartphones aus der Samsung-S10-Familie den AX-Funk nur bis 1.200 Mbps und die ersten AX-Laptops bis zu 2.400 Mbps beherrschen, müsste die AVM Fritzbox 6660 Cable in vielen Fällen erst einmal reichen.

Vermutlich will AVM seine erste AX-Fritzbox auch zu einem relativ günstigen Preis verkaufen, das wäre mit einem AX11000 kaum zu schaffen. WLAN-AX auf einer DOCSIS-3.1-Kabel-Internet-Box zu starten, klingt ebenfalls vernünftig, denn die besten privaten Kabelanschlüsse holen das Internet derzeit ja schon mit 1.000 Mbps netto ins Heim herein.

Die besten VDSL-Anschlüsse liegen eher bei 250 Mbps im Internet-Download. Kabel-WLAN-Boxen brauchen die neue AX-Funk-Geschwindigkeit also dringender als VDSL-WLAN-Router.

Laut Pressefoto plant AVM an seiner ersten 11ax-Fritzbox 4x 1G-Ethernet-Ports und 1x 2,5G-LAN-Buchse. So kann die volle AX-Netto-Geschwindigkeit zumindest über den 2,5-Gig-Port ungebremst in die dahinterliegenden Rechner durchrauschen.

  • Asus RT-AX88U: Die maximale Geschwindigkeit von 2.500 Mbps mussten wir über 3x 1-Gbps-Ethernet-Leitungen in dahinterliegende Rechner ableiten. (Bild: Harald Karcher)
  • Der Asus ROG Rapture GT-AX11000 hat schon eine 2,5-Gigabit-LAN-Buchse: Damit wird die hohe AX-Funkgeschwindigkeit eleganter an die dahinterliegenden Rechner abgeleitet als über drei getrennte 1-Gigabit-LAN-Ports. (Bild: Harald Karcher)
  • Zwei WLAN-Mesh-Router Asus RT-AX92U werden über die Luft per AX-Funk gekoppelt. So wird die Reichweite eines zu schwachen WLAN-Routers effizient verlängert. (Bild: Harald Karcher)
  • Die AVM Fritzbox 6660 Cable soll gleich vom Start weg mit einem 2,5-Gigabit-LAN-Port kommen. So wird die AX-Geschwindigkeit nicht am LAN-Port ausgebremst. (Bild: AVM Pressefoto)
  • Extreme Networks' Extreme Mobility AP510e 802.11ax Indoor AP für externe Antennen (links) und der AP510i mit intern verbauten Antennen (rechts) (Bild: Extreme Networks)
  • Der Huawei AP 7060 DN kam als erster AX-Enterprise-AP mit einem 10-Gigabit-Multi-Speed-Ethernet-Port (10GE) auf den Markt. Da wird der schnelle AX-Funk nicht gleich am LAN-Port ausgebremst. (Bild: Harald Karcher)
  • Im Netgear RAX80 Wi-Fi-6-Router sind vier Antennen in den Seitenflügeln versteckt. Im optisch ähnlichen RAX120 (nicht im Bild) stecken sogar acht unsichtbare Antennen. (Bild: Netgear)
  • Das normale Serienmodell des Ruckus R730 wirkt von vorne betont unauffällig. Hinten sieht man die Metall-Kühlrippen. Links unten im Bild ist die 5-Gigabit-Multi-Speed-Ethernet-Buchse zu erkennen. (Bild: Harald Karcher)
  • Der Ruckus Wireless ZoneFlex R730 11ax-AP hat eine raffinierte Antennentechnik, die WLAN-Clients gezielt verfolgen kann. Hier ein Sondermodell mit Plexiglas-Abdeckung und Blick auf die roten und blauen 11ax-Antennenplatten. (Bild: Harald Karcher)
  • Der TP-Link Archer AX11000 macht auf diesem Pressefoto mächtig Eindruck. Ob es ihn auch im deutschen Handel gibt, war schwer zu überprüfen. (Bild: TP-Link)
  • Bei den Laptop-Funk-Modulen steigt der Speed von bisher 11ac bis 1.733 Mbps auf nunmehr 11ax bis 2.400 Mbps brutto - sofern ein passender WLAN-Router oder WLAN-AP auf kurze Distanz zur Verfügung steht. (Bild: Killer)
  • Der Dell XPS 15, Model 2019, ist einer der ersten Business-Laptops mit WLAN-11ax alias Wi-Fi 6. (Bild: Dell)
Die AVM Fritzbox 6660 Cable soll gleich vom Start weg mit einem 2,5-Gigabit-LAN-Port kommen. So wird die AX-Geschwindigkeit nicht am LAN-Port ausgebremst. (Bild: AVM Pressefoto)

Cisco Catalyst 9115 und 9117

Cisco gilt als Weltmarktführer beim Enterprise-WLAN. Anfang 2019 war von Falko Binder von Cisco Deutschland zu erfahren, Cisco engagiere sich nachhaltig in der Finalisierung des IEEE-Standards 802.11ax. In Zusammenarbeit mit wichtigen Kunden wolle das Unternehmen zudem sicherstellen, dass die kommenden Produkte den Standard nicht nur erfüllen, sondern sogar übertreffen. Cisco werde bei Wi-Fi 6 führend sein, sagte Binder Golem.de.

Seit November 2018 könnten Cisco-Kunden innerhalb eines Early Field Trial (EFT) auf Entry Access Points basierend auf Standard-WiFi-Chips zugreifen, sagte Binder. Im Laufe des Jahres 2019 wolle Cisco dann auch höherwertige 802.11ax-Access-Points mit 2,5 Gbps (4x4-MU-MIMO) und 5 Gbps-(8x8-MU-MIMO)-mGIG-Interfaces herausbringen. Bei der 8x8-Version könnten mit MU-MIMO bis zu acht Clients nach 802.11ax gleichzeitig ihre Daten mit dem Access Point austauschen.

Neben UL/DL-MIMO und BSS Coloring sei mit 802.11ax auch die Nutzung kleiner Bandbreiten möglich, etwa für IoT-Geräte. Insgesamt werde das Frequenzspektrum mit 11ax deutlich besser ausgenutzt, was gleichzeitig zu höherer Geschwindigkeit für die Anwender sowie höherer Kapazität an den Geräten führe. Außerdem brauche 802.11ax deutlich weniger Strom auf der Clientseite.

Tatsächlich hat der WLAN-Weltmarktführer im ersten Halbjahr 2019 seine Cisco Catalyst 9115 Access Points (AP) mit aggregierten Datenraten bis 5.200 Mbps und seine Cisco-Catalyst-9117-Basisstationen mit bis zu 10.000 Mbps Bruttosumme kommuniziert.

Details finden sich in den jeweiligen Datenblättern zu den 9115- und den 9117-Routern.

Neben der klassischen Catalyst-Produktreihe gibt es bei Cisco die Meraki-WLAN-Access-Points mit Cloudmanagement. Am 29. April 2019 hat Meraki den 4x4-MU-MIMO-Funker MR45 mit einer aggregierten AX-Geschwindigkeit bis 3.550 Mbps und den 4x4-AP MR55 bis knapp 6.000 Mbps angekündigt. Klar, dass diese über 1.000 Euro teuren Profi-Funker auch schon Multi-Gigabit-LAN-Buchsen haben.

Weitere Firmen, die AX-Geräte angekündigt und schon herausgebracht haben, sind Dell, Extreme Networks und D-Link - wobei es bei Dell und Extreme Networks im Routersegment gerade eine interessante Veränderung gab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Asus war bei AX-Geräten unter den ersten AnbieternExtreme Networks künftig mit Aerohive 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Nintendo Joy-Con 2er-Set für 54,99€, Targus 2-in-1 Stylus & Kugelschreiber Eingabestift...
  2. mit 345€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. (u. a. Sony Playstation 4 Pro 1TB Limited Death Stranding Edition für 399,98€, Asus TUF Gaming...
  4. (u. a. Gainward GeForce RTX 3060 Ti Phoenix GS für 619€)

/mecki78 06. Sep 2019

Das Artikelbild zeigt einen weißen TP-Link DSL-Router, entweder einen VR200v oder einen...

wire-less 02. Sep 2019

Wifi6 wird spätestens ab nächstes Jahr standardmässig verbaut. Über die Masse macht das...

wire-less 02. Sep 2019

Spätestens wenn man einen Repeater einsetzt braucht man das 5GHz Band.

conker 30. Aug 2019

Oh ja, genau das war auch mein erster Gedanke. Ich "könnte" noch damit leben, wenn es...

Niaxa 29. Aug 2019

Oder anrufen und sagen ich will nen aktuellen Router!?!? Mietgerät Kündigen, oder eben...


Folgen Sie uns
       


Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X)

Im Video zeigt Golem.de, wie Yakuza - Like a Dragon auf der Xbox Series X aussieht.

Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X) Video aufrufen
Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

IT-Teams: Jeder möchte wichtig sein
IT-Teams
Jeder möchte wichtig sein

Teams bestehen in der IT häufig aus internen und externen, angestellten und freien Mitarbeitern. Damit alle zusammenarbeiten, müssen Führungskräfte umdenken.
Von Miriam Binner

  1. Digital-Gipfel Wirtschaft soll 10.000 zusätzliche IT-Lehrstellen schaffen
  2. Weiterbildung Was IT-Führungskräfte können sollten
  3. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern

    •  /