Whoop 4.0: Sila Nanotech liefert erste Akkus mit Siliziumanode

Neue Akkus haben 18 Prozent mehr Energiedichte und Hoffnung auf weitere Verbesserung. Zwar nur in Fitness-Uhren, aber nicht nur in der Theorie.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Akku in der Bildmitte speichert mehr als alle derzeit verfügbaren Lithium-Ionen-Akkus.
Der Akku in der Bildmitte speichert mehr als alle derzeit verfügbaren Lithium-Ionen-Akkus. (Bild: Whoop)

Der neue Whoop 4.0 Fitness Tracker wird die Welt nicht verändern, aber der Akku darin bringt einige Fortschritte in der Akkutechnologie vom Labor in die Realität. Dahinter steht die Firma Sila Nanotech. Sie hat eine Anode mit großen Silizium-Anteilen für Lithium-Ionen-Akkus entwickelt. Sie kann beim gleichen Gewicht vier bis fünfmal so viel Lithium speichern wie herkömmliche Graphitanoden.

Stellenmarkt
  1. Java Softwareentwickler (m/w/d)
    CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. IT-Koordinator (m/w/d) im Bereich Zusatzversorgung - Freiwillige Versicherung
    Kommunaler Versorgungsverband Baden-Württemberg, Karlsruhe
Detailsuche

Allerdings ist die Anode nur der zweitschwerste Teil des Akkus, so dass die Gewichtseinsparung für den gesamten Akku weit weniger beeindruckend ist. Bei der gleichen Kapazität wiegt er etwa 15 Prozent weniger. Die Firma hofft, die Technik in den nächsten Jahren auch im großen Maßstab produzieren zu können und damit große Akkuhersteller zu beliefern. Anders als Festkörperakkus, die Firmen wie Quantumscape oder Solid Power entwickeln, oder die Siiziumanoden von Tesla soll die Technologie vollkommen kompatibel zur bestehenden Akkutechnik mit flüssigen Elektrolyten sein.

Theoretisch kann Silizium etwa zehnmal so viel Lithium in der Anode speichern wie derzeit gebräuchliche Graphitanoden. Aber es schwillt bei dem Prozess auf mehr als das dreifache Volumen an und würde dabei in einem normalen Akku zu kleinen Partikeln pulverisiert. Dabei verliert ein Teil des Siliziums den elektrischen Kontakt und ist nicht mehr als Anode aktiv und wenn doch, lagert sich auf der freigelegten Oberfläche der zerbrochenen Siliziumpartikel eine Schicht aus unlöslichen Lithium-Salzen ab. Dem Akku geht aktives Lithium verloren und die Kapazität sinkt.

Kohlenstoffkapseln machen Silizium normal nutzbar

Sila Nanotech entwickelt chemische Verfahren, die kleine Kohlenstoffkapseln erzeugen, in denen sich Hohlräume mit Silziumpartikeln befinden. Die Kapsel stellt sicher, dass genug Platz für die Ausdehnung des Siliziums zur Verfügung steht und die Siliziumpartikel nicht den elektrischen Kontakt verlieren. Außerdem verhindert sie die Entstehung von zusätzlichen Oberflächen, auf denen sich Lithiumsalze bilden.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Bislang sind die Verfahren aber noch so teuer, dass sie nur für Geräte lohnen, in denen die Kosten für den Akku eine untergeordnete Rolle spielen. Die Verfahrenskosten können aber gesenkt werden, wenn es im großen Maßstab durchgeführt wird. Sila Nanotech hofft, durch Herstellung großer Mengen ähnliche Preise wie für Graphitanoden mit vergleichbarer Kapazität zu erreichen. Immerhin muss dafür nur ein Fünftel der Materialmenge hergestellt werden. Welche Hoffnungen die Firma für die Zukunft hat, hat sie in einem Whitepaper dargestellt.

Garmin Fenix 6X PRO GPS-Multisport-Smartwatch mit Herzfrequenzmessung am Handgelenk, bis zu 28 Tage Akku, 1,4" Display, wasserdicht, kontaktloses Bezahlen, Musikplayer, vorinstallierte Karten, WLAN

Ein großes Hindernis bei der Entwicklung der Technologie scheinen Patente zu sein, mit denen die Entwicklungen mehrerer Firmen gegenseitig blockiert werden, wie das Wissenschaftsmagazin C&EN berichtet. Dabei stellt die Kapseltechnik nicht nur für Siliziumanoden eine Schlüsseltechnologie dar, sondern auch für fortgeschrittene Kathodenmaterialien mit großer Volumenänderung wie Schwefel oder Konversionsmaterialien wie Eisenflourid, auf denen sich ohne stabile Schutzschichten ebenso Schichten aus Lithiumsalzen bilden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /