Abo
  • IT-Karriere:

WHO: "Gaming Disorder" wird offiziell als Krankheit eingestuft

Erstmals will die Weltgesundheitsorganisation das exzessive Computerspielen offiziell als Krankheit einstufen: als "Gaming Disorder". Die Entscheidung könnte die in Titeln wie Destiny 2 oder Star Wars Battlefront 2 kritisierten Mikrotransaktionen beeinflussen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sammelkarten aus Lootboxen in Star Wars Battlefront 2.
Sammelkarten aus Lootboxen in Star Wars Battlefront 2. (Bild: Electronic Arts / Screenhot: Golem.de)

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die neue Vorabversion ihrer global verwendeten Klassifikation von Krankheiten veröffentlicht. Darin ist erstmals von einer "Gaming Disorder" (Spielstörung) zu lesen, und zwar in der Kategorie "Störungen auf Basis suchtartigen Verhaltens", gemeinsam mit der schon länger geführten "Gambling Disorder" (Glücksspielstörung, etwa an Automaten oder im Casino).

Stellenmarkt
  1. Hochschule Heilbronn, Heilbronn
  2. Hottgenroth Software GmbH & Co. KG, Köln

Die Spielstörung wird definiert als "Muster anhaltenden oder wiederkehrenden Spielverhaltens" mit einer gleichzeitig "beeinträchtigten Kontrolle von Häufigkeit, Intensität oder Dauer" sowie der "Fortsetzung von Spielen trotz des Auftretens von negativen Folgen". Gleichzeitig müsse das Verhaltensmuster "in persönlichen, familiären, sozialen, erzieherischen, beruflichen oder anderen wichtigen Funktionsbereichen zu erheblichen Beeinträchtigungen" führen - und zwar über einen "Zeitraum von mindestens 12 Monaten".

Diese Definition soll so in der elften Fassung der International Classification of Diseases (ICD-11) stehen, die im Sommer 2018 offiziell verabschiedet wird. Diese Einstufungen haben weitreichende Folgen, weil sich Ärzte und Krankenkassen daran orientieren - auch in Deutschland. Ganz praktisch könnte die neue Fassung der Klassifikation dazu führen, dass Krankenkassen etwa die Behandlung von Personen bezahlen müssten, die ein Arzt für "spielgestört" hält.

Allerdings könnte die schon länger absehbare Neueinstufung auch dazu führen, dass Spielehersteller unter gesellschaftlichen und politischen Druck geraten, etwa im Zusammenhang mit den aktuell diskutierten Lootboxen und ähnlichen Glücksspielelementen in Titeln wie Destiny 2 oder Star Wars Battlefront 2. Im Extremfall könnte die neue Einstufung sogar dazu führen, dass Spielehersteller für gesundheitliche Schäden haften müssten. Deswegen hat vor allem der US-Verband Entertainment Software Association (ESA) versucht, die Aufnahme der Gaming Disorder in den ICD zu verhindern - erfolglos.

Die ESA äußerte sich unmittelbar nach Veröffentlichung der Vorabversion von IDC-11 am 28. Dezember 2017 in einer Stellungnahme: "Gesunder Menschenverstand und objektive Forschung beweisen, dass Videospiele nicht süchtig machen", schreibt der Verband, ohne dazu neue Studien zu nennen. Die ESA ist der Auffassung, dass durch die neue Einstufung "echte psychische Probleme wie Depression und soziale Angststörung trivialisiert werden".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 234,90€
  2. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20
  3. für 229,99€ vorbestellbar
  4. 99,90€

Der Held vom... 30. Dez 2017

Die sind doch alle wie Fußball, nur ohne Rasen. :-P

Hakuro 30. Dez 2017

Eine Sucht ersetzt nicht die Andere. Von daher muss man schon genau hinschauen. Als ich...

Anonymer Nutzer 30. Dez 2017

Naja, einem Jobcenter oder einer Arbeitsagentur ist selbst bei leichtem Arbeits-Überma...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

    •  /