WHO: "Gaming Disorder" wird offiziell als Krankheit eingestuft

Erstmals will die Weltgesundheitsorganisation das exzessive Computerspielen offiziell als Krankheit einstufen: als "Gaming Disorder". Die Entscheidung könnte die in Titeln wie Destiny 2 oder Star Wars Battlefront 2 kritisierten Mikrotransaktionen beeinflussen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sammelkarten aus Lootboxen in Star Wars Battlefront 2.
Sammelkarten aus Lootboxen in Star Wars Battlefront 2. (Bild: Electronic Arts / Screenhot: Golem.de)

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die neue Vorabversion ihrer global verwendeten Klassifikation von Krankheiten veröffentlicht. Darin ist erstmals von einer "Gaming Disorder" (Spielstörung) zu lesen, und zwar in der Kategorie "Störungen auf Basis suchtartigen Verhaltens", gemeinsam mit der schon länger geführten "Gambling Disorder" (Glücksspielstörung, etwa an Automaten oder im Casino).

Stellenmarkt
  1. Support-Specialist (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Hamburg
  2. IT-Softwareingenieur (w/m/d) 1st Level
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
Detailsuche

Die Spielstörung wird definiert als "Muster anhaltenden oder wiederkehrenden Spielverhaltens" mit einer gleichzeitig "beeinträchtigten Kontrolle von Häufigkeit, Intensität oder Dauer" sowie der "Fortsetzung von Spielen trotz des Auftretens von negativen Folgen". Gleichzeitig müsse das Verhaltensmuster "in persönlichen, familiären, sozialen, erzieherischen, beruflichen oder anderen wichtigen Funktionsbereichen zu erheblichen Beeinträchtigungen" führen - und zwar über einen "Zeitraum von mindestens 12 Monaten".

Diese Definition soll so in der elften Fassung der International Classification of Diseases (ICD-11) stehen, die im Sommer 2018 offiziell verabschiedet wird. Diese Einstufungen haben weitreichende Folgen, weil sich Ärzte und Krankenkassen daran orientieren - auch in Deutschland. Ganz praktisch könnte die neue Fassung der Klassifikation dazu führen, dass Krankenkassen etwa die Behandlung von Personen bezahlen müssten, die ein Arzt für "spielgestört" hält.

Allerdings könnte die schon länger absehbare Neueinstufung auch dazu führen, dass Spielehersteller unter gesellschaftlichen und politischen Druck geraten, etwa im Zusammenhang mit den aktuell diskutierten Lootboxen und ähnlichen Glücksspielelementen in Titeln wie Destiny 2 oder Star Wars Battlefront 2. Im Extremfall könnte die neue Einstufung sogar dazu führen, dass Spielehersteller für gesundheitliche Schäden haften müssten. Deswegen hat vor allem der US-Verband Entertainment Software Association (ESA) versucht, die Aufnahme der Gaming Disorder in den ICD zu verhindern - erfolglos.

Golem Akademie
  1. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die ESA äußerte sich unmittelbar nach Veröffentlichung der Vorabversion von IDC-11 am 28. Dezember 2017 in einer Stellungnahme: "Gesunder Menschenverstand und objektive Forschung beweisen, dass Videospiele nicht süchtig machen", schreibt der Verband, ohne dazu neue Studien zu nennen. Die ESA ist der Auffassung, dass durch die neue Einstufung "echte psychische Probleme wie Depression und soziale Angststörung trivialisiert werden".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Held vom... 30. Dez 2017

Die sind doch alle wie Fußball, nur ohne Rasen. :-P

Hakuro 30. Dez 2017

Eine Sucht ersetzt nicht die Andere. Von daher muss man schon genau hinschauen. Als ich...

Anonymer Nutzer 30. Dez 2017

Naja, einem Jobcenter oder einer Arbeitsagentur ist selbst bei leichtem Arbeits-Überma...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
    Love, Death + Robots 3
    Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

    Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
    Von Peter Osteried

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /