• IT-Karriere:
  • Services:

Whitelisting erlaubt: Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"

Nach dem Bundesgerichtshof hat nun auch das Bundeskartellamt die Zulässigkeit von Eyeos Geschäftsmodell bestätigt. Allerdings musste Google einige Vertragsklauseln mit dem Adblocker-Hersteller ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Nutzer können das Whitelisting bei Adblock Plus deaktvieren.
Nutzer können das Whitelisting bei Adblock Plus deaktvieren. (Bild: Screenshot Golem.de)

Der Kölner Adblocker-Hersteller Eyeo und der Suchmaschinenkonzern Google haben ihre Verträge zum sogenannten bezahlten Whitelisting akzeptabler Werbung ändern müssen. Das teilte das Bundeskartellamt am Montag mit. Eine gemeinsame Prüfung mit der österreichischen Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) habe ergeben, dass der Vertrag "die eigenständige unternehmerische Tätigkeit von Eyeo beim Angebot von Adblockern erheblich beschränkte". Details zu Änderungen nannten die Wettbewerbshüter nicht.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Salzburg (Österreich)
  2. W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg

Kartellamtschef Andreas Mundt verwies darauf, dass Adblocker "legale Instrumente" seien. Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte in einer Grundsatzentscheidung vom April 2018 den Einsatz von Werbeblockern für zulässig erklärt. Nach Ansicht Mundts ist es sogar "nachvollziehbar, dass Verbraucher ein Interesse daran haben, die Art und die Menge der Online-Werbung zu kontrollieren, die sie zu sehen bekommen". Daher dürften Vertragsregelungen, die auf die Beschränkung der Verbreitung von Adblockern zielten, "wettbewerblich nicht hingenommen werden".

Beim Whitelisting wird sogenannte unaufdringliche Werbung freigeschaltet, wofür Eyeo bei größeren Anbietern eine Beteiligung von 30 Prozent vom zusätzlich erzielten Umsatz verlangt. Werbefirmen bezeichnen das Geschäftsmodell von Eyeo daher als "moderne Wegelagerei" und Behinderung der Vermarkter. Eyeo begründete die Gebühren damit, dass die Verwaltung der Initiative für akzeptierte Werbung einen großen Aufwand bedeute.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 31,49€
  3. (-78%) 2,15€
  4. 31,99€

Hut+Burger 22. Feb 2019

Das was du geschreiben hast, macht wenig Sinn. Denn die Werbung wird NICHT am Zielort...

sambache 23. Jan 2019

Die Whitelist ist ja optional für den User.

dirk1405 23. Jan 2019

Diese Aussage finde ich nicht gut. Ich glaube nicht dass wir bei golem einem...

sio1Thoo 23. Jan 2019

Der ist gut. "Unaufdringliche Werbung" ist ein Oxymoron. Es liegt in der Natur von...

Seismoid 22. Jan 2019

An die Werbewirtschaft: Selber Schuld! Man kann die Entwicklung seit den 00er-Jahren ja...


Folgen Sie uns
       


Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt

Eine Visitenkarte muss nicht immer aus langweiligem Papier sein. Patrick Schlegels Visitenkarte hat einen USB-Speicher, spielt Musik und kann würfeln.

Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt Video aufrufen
Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  2. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden
  3. Pakete DPD-Standort wegen Corona-Infektionen geschlossen

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

    •  /