Abo
  • IT-Karriere:

Whitelisting erlaubt: Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"

Nach dem Bundesgerichtshof hat nun auch das Bundeskartellamt die Zulässigkeit von Eyeos Geschäftsmodell bestätigt. Allerdings musste Google einige Vertragsklauseln mit dem Adblocker-Hersteller ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Nutzer können das Whitelisting bei Adblock Plus deaktvieren.
Nutzer können das Whitelisting bei Adblock Plus deaktvieren. (Bild: Screenshot Golem.de)

Der Kölner Adblocker-Hersteller Eyeo und der Suchmaschinenkonzern Google haben ihre Verträge zum sogenannten bezahlten Whitelisting akzeptabler Werbung ändern müssen. Das teilte das Bundeskartellamt am Montag mit. Eine gemeinsame Prüfung mit der österreichischen Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) habe ergeben, dass der Vertrag "die eigenständige unternehmerische Tätigkeit von Eyeo beim Angebot von Adblockern erheblich beschränkte". Details zu Änderungen nannten die Wettbewerbshüter nicht.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. enercity AG, Hannover

Kartellamtschef Andreas Mundt verwies darauf, dass Adblocker "legale Instrumente" seien. Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte in einer Grundsatzentscheidung vom April 2018 den Einsatz von Werbeblockern für zulässig erklärt. Nach Ansicht Mundts ist es sogar "nachvollziehbar, dass Verbraucher ein Interesse daran haben, die Art und die Menge der Online-Werbung zu kontrollieren, die sie zu sehen bekommen". Daher dürften Vertragsregelungen, die auf die Beschränkung der Verbreitung von Adblockern zielten, "wettbewerblich nicht hingenommen werden".

Beim Whitelisting wird sogenannte unaufdringliche Werbung freigeschaltet, wofür Eyeo bei größeren Anbietern eine Beteiligung von 30 Prozent vom zusätzlich erzielten Umsatz verlangt. Werbefirmen bezeichnen das Geschäftsmodell von Eyeo daher als "moderne Wegelagerei" und Behinderung der Vermarkter. Eyeo begründete die Gebühren damit, dass die Verwaltung der Initiative für akzeptierte Werbung einen großen Aufwand bedeute.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 35€ (Bestpreis!)
  2. 199€ + Versand
  3. 56€ (Bestpreis!)

Hut+Burger 22. Feb 2019

Das was du geschreiben hast, macht wenig Sinn. Denn die Werbung wird NICHT am Zielort...

sambache 23. Jan 2019

Die Whitelist ist ja optional für den User.

dirk1405 23. Jan 2019

Diese Aussage finde ich nicht gut. Ich glaube nicht dass wir bei golem einem...

sio1Thoo 23. Jan 2019

Der ist gut. "Unaufdringliche Werbung" ist ein Oxymoron. Es liegt in der Natur von...

Seismoid 22. Jan 2019

An die Werbewirtschaft: Selber Schuld! Man kann die Entwicklung seit den 00er-Jahren ja...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /