• IT-Karriere:
  • Services:

Whitelist umgehen: Node-Server im Nvidia-Treiber ermöglicht Malware-Ausführung

Der Nvidia-Grafiktreiber für Windows enthält offenbar einen Node.js-Server. Das ermöglicht es, Whitelisting oder Signatur-Methoden ziemlich trivial zu umgehen, um beliebigen Code auf einem Rechner auszuführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Nvidia-Treiber für Windows enthält einen Node.js-Server.
Der Nvidia-Treiber für Windows enthält einen Node.js-Server. (Bild: ETC-USC, flickr.com/CC-BY 2.0)

Mithilfe des sogenannten Whitelistings können Administratoren Sammlungen bestimmter Anwendungen festlegen, die vom Betriebssystem explizit ausgeführt werden dürfen. Alle Programme, die nicht auf der Whitelist stehen, lassen sich dann nicht ohne weiteres starten. Diese Methode kann darüber hinaus noch mit kryptografische Signaturen abgesichert werden. Der Grafiktreiber von Nvidia für Windows ermöglicht jedoch, diese Sicherheitsfunktionen relativ trivial zu umgehen, denn der Treiber enthält einen Node.js-Server.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Aufgefallen ist dies den IT-Sicherheitsexperten von Sec Consult. Demnach handelt es sich bei dem als Teil des Treibers vertriebenen Web Helper Services um eine umbenannte Binärdatei von Node.js. Als Teil des Grafiktreibers eines Windows-Systems sollte diese Anwendung üblicherweise auf der Whitelist stehen und damit auch signiert sein.

Zugriff auf System-APIs und -Bibliotheken dank Node

Der Node-Server kann im interaktiven Modus gestartet werden, sodass im Prinzip beliebige Befehle über den Server ausgeführt werden können. Der Darstellung zufolge könne so direkt auf die Windows-APIs zugegriffen werden, etwa um das Whitelisting abzuschalten. Ebenso könne auch direkt Malware als Node.js-Modul geschrieben werden. Beide Methoden funktionieren allein deshalb, weil dem Node-Prozess in dem Whitelisting-Szenario vertraut wird.

Interessant an dieser Angriffsmöglichkeit ist außerdem, dass für Node.js auch Addons in C und C++ geschrieben werden können. Darüber kann einerseits der Zugriff auf die Windows-API erfolgen, andererseits lassen sich über diesen Mechanismus auch weitere Bibliotheken laden, was wiederum zum Ausführen beliebiger Malware genutzt werden könnte.

Für letzteres müsste zwar möglicherweise eine Datei in das Dateisystem geschrieben werden, aber auch dafür gebe es bereits bekannte Tricks, auch wenn diese nicht trivial umsetzbar seien, schreibt Sec Consult. Für einen erfolgreichen Angriff müsste letztlich auch noch der Node.js-Server selbst gestartet werden, wofür es aber auch eine Vielzahl von Möglichkeiten gebe.

Die Sicherheitsforscher empfehlen deshalb, den Node.js-Server des Nvidia-Treibers - falls möglich - zu entfernen, oder zumindest dessen Aufrufe zu überwachen. Ebenso sollte bei einer Sicherheitsüberprüfung auch in anderen Anwendungen nach Node.js gesucht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  2. 3,74€
  3. (-40%) 5,99€
  4. 4,99€

Arschi 25. Apr 2017

das passt schon, bin ebenfalls auf Win10 x64 bin zwar noch nicht dazu gekommen, sollte...

chithanh 23. Apr 2017

Da gibt es noch mehr Komponenten (Kernel, libdrm, ggf. DDX) aber ok. Mesa versucht...

winterkoenig 23. Apr 2017

Ich habe GFE sogar nachträglich deinstalliert und kein NvNode-Verzeichnis mehr auf der...

FreiGeistler 23. Apr 2017

Link nicht gesehen, gehört aber auch in den Artikel. Danke jedenfalls. Immer gleich diese...

FreiGeistler 22. Apr 2017

Und weisst du wie die zum löschen empfohlene Datei heisst?


Folgen Sie uns
       


Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale (Test)

Zwar ist der PG43UQ mit seinen 43 Zoll noch immer ziemlich riesig, er passt aber zumindest noch gut auf den Schreibtisch. Und dort überrascht der Asus-Monitor mit einer guten Farbdarstellung und hoher Helligkeit.

Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale (Test) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

    •  /