• IT-Karriere:
  • Services:

White-Label-Produkte: USB-Typ-C-Zubehör ist kein Problem mehr

Wer durch die Messehallen in Taipeh wandert, der findet vor allem eines: USB-Typ-C-Zubehör. Darunter sind auch exotische Produkte. Wir haben einige fotografiert und können die letzten Zweifel am Steckerformat ausräumen.

Artikel veröffentlicht am , Golem.de
USB-C-Stecker gibt es auch als Wanddosen.
USB-C-Stecker gibt es auch als Wanddosen. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Als die ersten Geräte mit USB Typ C als Buchse auf den Markt kamen, war die Zubehörsituation noch schwierig. Meist gab es das nur vom Hersteller des Grundgeräts. Mittlerweile hat sich die Situation im Handel etwas verbessert. Doch einen USB-C-Kartenleser bekommt man noch immer nicht an jeder Ecke, obwohl so gut wie jeder Notebookhersteller mittlerweile den neuen Steckerstandard unterstützt.

Stellenmarkt
  1. STEMMER IMAGING AG, Puchheim
  2. Hays AG, Berlin

Auf der Computex in Taipeh, Taiwan, zeigt sich, dass es spätestens jetzt für den Mangel an Zubehör keinen Grund mehr gibt. Zahlreiche kleine wie große Produzenten offerieren ihre Produkte rund um den neuen Steckertyp. In den seltensten Fällen verkaufen sie die Produkte jedoch selbst an den Einzelhandel. Andere Unternehmen kaufen große Massen ein und verkaufen sie unter einem eigenen Label.

  • Sieht ein wenig einsam aus: die kleine USB-C-Buchse als Unterputzlösung (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Wer ein Auto hat, findet entsprechende Adapter in vielen Farben. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Über den Alternate-Modus sind auch Geräte abseits der USB-Verbindung möglich. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Gigabit-Ethernet und HDMI in einem Stecker (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Ziemlich viel Zubehör hat Delock  alias Tragant gezeigt. Dessen Hardware gibt es in Europa unter dem eigenen Label. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Für das schnelle Anstecken von internen Festplatten gibt es diesen USB-Adapter. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Langjährige Cebit-Besucher kennen Full Enterprise. Diese Dosen werden aber nicht direkt von Full verkauft. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Sieht ein wenig einsam aus: die kleine USB-C-Buchse als Unterputzlösung (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)


Die Auswahl ist groß. Wir sahen natives USB-Zubehör wie Kartenleser und Ethernet-Adapter für C-Buchsen und Zubehör, das auf den Alternate Mode von USB-C setzt, wie etwa Displayadapter oder Thunderbolt-Dockinglösungen. Selbst exotische Lösungen waren zu sehen.

Die Preise sind zuweilen aber noch sehr hoch. So haben wir wenige Wochen vor der Computex selbst im technikverliebten Tokio nur selten USB-C-Zubehör ausmachen können. Ein Kartenleser für SD-Karten kostete gar 40 Euro - und das von einem No-Name-Anbieter. Selbst für USB-Speichersticks werden noch deutliche Aufpreise verlangt. Es handelt sich dann aber in der Regel um sehr schnelle Sticks, die zumindest einen Teil von USB 3.0 ausnutzen können. Die Situation dürfte sich jedoch angesichts des großen, in Taiwan zu sehenden Angebots in den nächsten Monaten verbessern.

Informationen zu USB Typ C finden sich in unserem Test des Steckers mit USB-3.1-Unterstützung. Wir erklären zudem die einzelnen Standards, die über USB Typ C arbeiten können und die eigentlich vorgeschriebenen Symbole in dem Artikel 'Den Kabelsalat um USB Typ C entwirrt'.

Nachtrag vom 1. Juni 2016, 9:42 Uhr

Als Titelbild wurde fälschlicherweise das Bild eines Micro-USB-Kombikabels verwendet. Wir haben es ausgetauscht und bitten, den Fehler zu entschuldigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 4,99€
  3. 3,33€

TarikVaineTree 02. Jun 2016

Warum sollte da nichts passieren? Mein TV ist auch mit meinem Router verbunden...

mstngl 01. Jun 2016

Klar, 100W in den gegebenen Einbauraum unterzubringen ist sicher schwer (wobei das Teil...

Schebberle 01. Jun 2016

Gibt es SanDisk Extreme USB 3.0 64GB kostet so um die 30-40¤, was ein sehr guter preis...


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /