White Hat Hacking: In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Ein Hacker-Team der Organisation Jisc konnte in die Systeme von 50 britischen Universitäten gelangen - in jeweils weniger als zwei Stunden. Das sei eine alarmierende Nachricht. Dabei ist das schwächste Glied wieder einmal der Mensch selbst.

Artikel veröffentlicht am ,
Phishing ist eine beliebte und anscheinend noch immer effiziente Methode beim Angriff.
Phishing ist eine beliebte und anscheinend noch immer effiziente Methode beim Angriff. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Ein Team aus White-Hat-Hackern der Organisation Jisc konnte zu 100 Prozent erfolgreich in die IT-Systeme von 50 Universitäten im Vereinigten Königreich eindringen. Die Angriffe seien Teil eines Penetration-Tests gewesen, schreibt der britische Nachrichtenkanal BBC. "Wir sind nicht sicher, ob alle UK-Universitäten mit ausreichendem Security-Wissen, Fähigkeiten und genug Investitionen ausgestattet sind", sagt John Chapman, Chef des Sicherheitszentrums bei Jisc. "Universitäten können es sich nicht leisten, angesichts dieser sich ständig entwickelnden Bedrohung stillzustehen."

Stellenmarkt
  1. Systemingenieur (m/w/d) Elektrotechnik / Nachrichtentechnik
    Amprion GmbH, Pulheim
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Strategischer Einkauf IT Dienstleistungen
    W&W Service GmbH, Ludwigsburg
Detailsuche

Die Hacker konnten Zugriff auf Forschungsprojekte und die Datensätze von Dozenten und Studenten erhalten. Sie hätten auch Finanzsysteme überschreiben oder kompromittieren können. Als Angriff nutzten die Hacker die Methode Spear Phishing, eine Form von herkömmlichem Phishing. Dabei gibt sich ein E-Mail-Absender glaubwürdig als vertrauenswürdige Quelle aus, verteilt aber eine Schadsoftware über den Anhang der Nachricht.

In zwei Stunden in der Datenbank

In weniger als zwei Stunden konnten die Angreifer dadurch in Systeme gelangen, manchmal sogar in weniger als einer Stunde, berichtet das Team in seiner Zusammenfassung (PDF). Das Problem ist, dass dadurch der an sich schwächste Faktor in der Security-Strategie eines Unternehmens ausgenutzt wird: die Nutzer selbst, die in diesen Dingen teilweise wenig oder gar nicht geschult werden und daher verlässlich auf Phishing-Angriffe hereinfallen.

In Großbritannien sind laut BBC im vergangenen Jahr mehr als 1.000 Angriffsversuche von 200 verschiedenen Instituten gemeldet worden. Diese halten teilweise essentielle und heikle Daten. Daher ist es sehr wichtig, diese effizient zu schützen. Dabei könnten die Probleme sicherlich auch auf deutsche und andere europäische Universitäten zutreffen - wahrscheinlich ist es.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mannzi 19. Apr 2019

Ich meinte mit interne Adresse, dass diese nur für intern genutzt werden kann und auf...

Usernäme 08. Apr 2019

Kommt ja auch von Fanta. Oder fantastisch

M.P. 08. Apr 2019

... ihre *legalen* Zugangsdaten zum Universitätsnetz innerhalb von 2 Stunden nach Erhalt...

TrollNo1 08. Apr 2019

Als Whitehat sollte man sich wohl dabei filmen und kommentieren was man tut bzw. alles...

TrollNo1 08. Apr 2019

Geht halt am einfachsten und schnellsten. Versuch mal deinen Computer zu täuschen, dass...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /