• IT-Karriere:
  • Services:

White Hat Hacking: In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Ein Hacker-Team der Organisation Jisc konnte in die Systeme von 50 britischen Universitäten gelangen - in jeweils weniger als zwei Stunden. Das sei eine alarmierende Nachricht. Dabei ist das schwächste Glied wieder einmal der Mensch selbst.

Artikel veröffentlicht am ,
Phishing ist eine beliebte und anscheinend noch immer effiziente Methode beim Angriff.
Phishing ist eine beliebte und anscheinend noch immer effiziente Methode beim Angriff. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Ein Team aus White-Hat-Hackern der Organisation Jisc konnte zu 100 Prozent erfolgreich in die IT-Systeme von 50 Universitäten im Vereinigten Königreich eindringen. Die Angriffe seien Teil eines Penetration-Tests gewesen, schreibt der britische Nachrichtenkanal BBC. "Wir sind nicht sicher, ob alle UK-Universitäten mit ausreichendem Security-Wissen, Fähigkeiten und genug Investitionen ausgestattet sind", sagt John Chapman, Chef des Sicherheitszentrums bei Jisc. "Universitäten können es sich nicht leisten, angesichts dieser sich ständig entwickelnden Bedrohung stillzustehen."

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Webasto Group, Gilching bei München

Die Hacker konnten Zugriff auf Forschungsprojekte und die Datensätze von Dozenten und Studenten erhalten. Sie hätten auch Finanzsysteme überschreiben oder kompromittieren können. Als Angriff nutzten die Hacker die Methode Spear Phishing, eine Form von herkömmlichem Phishing. Dabei gibt sich ein E-Mail-Absender glaubwürdig als vertrauenswürdige Quelle aus, verteilt aber eine Schadsoftware über den Anhang der Nachricht.

In zwei Stunden in der Datenbank

In weniger als zwei Stunden konnten die Angreifer dadurch in Systeme gelangen, manchmal sogar in weniger als einer Stunde, berichtet das Team in seiner Zusammenfassung (PDF). Das Problem ist, dass dadurch der an sich schwächste Faktor in der Security-Strategie eines Unternehmens ausgenutzt wird: die Nutzer selbst, die in diesen Dingen teilweise wenig oder gar nicht geschult werden und daher verlässlich auf Phishing-Angriffe hereinfallen.

In Großbritannien sind laut BBC im vergangenen Jahr mehr als 1.000 Angriffsversuche von 200 verschiedenen Instituten gemeldet worden. Diese halten teilweise essentielle und heikle Daten. Daher ist es sehr wichtig, diese effizient zu schützen. Dabei könnten die Probleme sicherlich auch auf deutsche und andere europäische Universitäten zutreffen - wahrscheinlich ist es.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Sam & Max Hit the Road für 1,25€ Maniac Mansion für 1,25€, The Secret of Monkey...
  2. 39,99€ (Release 4. Dezember)
  3. Luigi: 104€, Mario: 104€ (Release 16.10.)
  4. 2,70€

mannzi 19. Apr 2019

Ich meinte mit interne Adresse, dass diese nur für intern genutzt werden kann und auf...

Usernäme 08. Apr 2019

Kommt ja auch von Fanta. Oder fantastisch

M.P. 08. Apr 2019

... ihre *legalen* Zugangsdaten zum Universitätsnetz innerhalb von 2 Stunden nach Erhalt...

TrollNo1 08. Apr 2019

Als Whitehat sollte man sich wohl dabei filmen und kommentieren was man tut bzw. alles...

TrollNo1 08. Apr 2019

Geht halt am einfachsten und schnellsten. Versuch mal deinen Computer zu täuschen, dass...


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  2. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar
  3. Smartwatch Apple Watch 3 hat Probleme mit Watch OS 7

Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

    •  /