Abo
  • IT-Karriere:

White Hat Hacking: In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Ein Hacker-Team der Organisation Jisc konnte in die Systeme von 50 britischen Universitäten gelangen - in jeweils weniger als zwei Stunden. Das sei eine alarmierende Nachricht. Dabei ist das schwächste Glied wieder einmal der Mensch selbst.

Artikel veröffentlicht am ,
Phishing ist eine beliebte und anscheinend noch immer effiziente Methode beim Angriff.
Phishing ist eine beliebte und anscheinend noch immer effiziente Methode beim Angriff. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Ein Team aus White-Hat-Hackern der Organisation Jisc konnte zu 100 Prozent erfolgreich in die IT-Systeme von 50 Universitäten im Vereinigten Königreich eindringen. Die Angriffe seien Teil eines Penetration-Tests gewesen, schreibt der britische Nachrichtenkanal BBC. "Wir sind nicht sicher, ob alle UK-Universitäten mit ausreichendem Security-Wissen, Fähigkeiten und genug Investitionen ausgestattet sind", sagt John Chapman, Chef des Sicherheitszentrums bei Jisc. "Universitäten können es sich nicht leisten, angesichts dieser sich ständig entwickelnden Bedrohung stillzustehen."

Stellenmarkt
  1. Kühne + Nagel (AG & Co.) KG, Duisburg
  2. neam IT-Services GmbH, Paderborn

Die Hacker konnten Zugriff auf Forschungsprojekte und die Datensätze von Dozenten und Studenten erhalten. Sie hätten auch Finanzsysteme überschreiben oder kompromittieren können. Als Angriff nutzten die Hacker die Methode Spear Phishing, eine Form von herkömmlichem Phishing. Dabei gibt sich ein E-Mail-Absender glaubwürdig als vertrauenswürdige Quelle aus, verteilt aber eine Schadsoftware über den Anhang der Nachricht.

In zwei Stunden in der Datenbank

In weniger als zwei Stunden konnten die Angreifer dadurch in Systeme gelangen, manchmal sogar in weniger als einer Stunde, berichtet das Team in seiner Zusammenfassung (PDF). Das Problem ist, dass dadurch der an sich schwächste Faktor in der Security-Strategie eines Unternehmens ausgenutzt wird: die Nutzer selbst, die in diesen Dingen teilweise wenig oder gar nicht geschult werden und daher verlässlich auf Phishing-Angriffe hereinfallen.

In Großbritannien sind laut BBC im vergangenen Jahr mehr als 1.000 Angriffsversuche von 200 verschiedenen Instituten gemeldet worden. Diese halten teilweise essentielle und heikle Daten. Daher ist es sehr wichtig, diese effizient zu schützen. Dabei könnten die Probleme sicherlich auch auf deutsche und andere europäische Universitäten zutreffen - wahrscheinlich ist es.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€
  2. 289€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

mannzi 19. Apr 2019

Ich meinte mit interne Adresse, dass diese nur für intern genutzt werden kann und auf...

Usernäme 08. Apr 2019

Kommt ja auch von Fanta. Oder fantastisch

M.P. 08. Apr 2019

... ihre *legalen* Zugangsdaten zum Universitätsnetz innerhalb von 2 Stunden nach Erhalt...

TrollNo1 08. Apr 2019

Als Whitehat sollte man sich wohl dabei filmen und kommentieren was man tut bzw. alles...

TrollNo1 08. Apr 2019

Geht halt am einfachsten und schnellsten. Versuch mal deinen Computer zu täuschen, dass...


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /