Whistleblowerin: Obama begnadigt Chelsea Manning

Es ist eine seiner letzten Amtshandlungen: Der scheidende US-Präsident Barack Obama wird der Whistleblowerin Chelsea Manning einen Großteil der verbleibenden Strafe erlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Chelsea Manning wurde als Bradley Manning geboren.
Chelsea Manning wurde als Bradley Manning geboren. (Bild: Fair Use)

In den vergangenen Tagen hatte es bereits zahlreiche Spekulationen gegeben, nun ist es offiziell: Der scheidende US-Präsident Barack Obama wird der Whistleblowerin Chelsea Manning einen großen Teil der verbleibenden Haftstrafe von 28 Jahren erlassen, wie die New York Times berichtete. Manning kann das Militärgefängnis in Fort Leavenworth in Kansas demnach am 17. Mai 2017 verlassen und nicht erst im Jahr 2045.

Stellenmarkt
  1. Manager Engineering (w/m/d) - CAD Applications
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim
  2. Systemadministrator (m/w/d) Customer Service
    Dürkopp Fördertechnik GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Die 2010 verhaftete Manning war wegen der Weitergabe als geheim eingestufter Berichte an Wikileaks im Jahr 2013 zu 35 Jahren Haft in einem Militärgefängnis verurteilt worden - die längste in den USA jemals verhängte Strafe für Whistleblowing. Mannings Haftbedingungen in dem Militärgefängnis waren harsch, mehrfach wurde sie in Einzelhaft verlegt.

Chelsea Manning, geboren als Bradley Manning, unterzieht sich derzeit einer Geschlechtsumwandlung und lebt mit weiblicher Identität. Sie ist damit die einzige Frau in dem Militärgefängnis. Manning hatte mehrfach versucht, sich das Leben zu nehmen.

Obama verfolgte Whistleblower hart

Auch wenn der weitgehende Erlass der restlichen Strafe ein positives Signal ist, sollte nicht vergessen werden, dass Barack Obama häufiger als jeder andere US-Präsident den Espionage Act nutzte, um gegen Whistleblower vorzugehen. Zur Begründung der Begnadigung sagte ein Sprecher: "Chelsea Manning hat sich der militärischen Gerichtsbarkeit gestellt und wurde in einem fairen Verfahren für schuldig befunden. Sie hat ihre Fehler eingestanden." Eine ebenfalls geforderte Begnadigung von Edward Snowden lehnt das Weiße Haus jedoch ab. "Herr Snowden hat sich in die Arme eines Feindes begeben und Asyl in einem Land gesucht, das zuletzt konzertierte Aktionen unternommen hat, um das Vertrauen in unsere Demokratie zu schwächen."

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Menschenrechtsgruppen hatten in den vergangenen Tagen dazu aufgerufen, Obama um die Begnadigung von Manning zu bitten. Wikileaks-Gründer Julian Assange hatte angekündigt, sich im Falle einer Begnadigung von Manning der US-Gerichtsbarkeit stellen zu wollen.

Nachtrag vom 18. Januar 2017, 9:46 Uhr

Wie später am Abend bekanntgeworden ist, wird Obama auch General James Cartwright begnadigen. Cartwright wird beschuldigt, dem FBI die Unwahrheit über seine Kontakte mit Journalisten gesagt zu haben. Er stand vor Gericht, ein Urteil war für den gestrigen Dienstag erwartet worden. Dieses ist mit der Begnadigung hinfällig. Es wird angenommen, dass Cartwright wesentliche Details über die Stuxnet-Computersabotage an die Presse gegeben hat. Zu dem Vorfall gibt es eine sehenswerte Dokumentation.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Prypjat 18. Jan 2017

Ich kann meinen Beitrag leider nicht mehr Editieren. Ich möchte darauf hinweisen, dass...

Moe479 18. Jan 2017

richtig, alles gut. So ein quatsch, die Mehrheit der US-Amerikaner sind sehr europäisch...

Garius 18. Jan 2017

Also waren die Juden für Hitler Feinde, aber die Deutschen für Amerika nicht? Was du...

Trollversteher 18. Jan 2017

Ist er ja auch vom Gesetzgeber her, wie Du weiter vorne selbst geschrieben hast. Ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Metaverse
EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty

Rund 387.000 Euro an Kosten, fünf Besucher auf der Onlineparty: Ein EU-Projekt wollte junge Menschen als Büroklammer tanzen lassen.

Metaverse: EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty
Artikel
  1. Elektromobilität: Hyundai zeigt Elektrosportwagen Ioniq 5 N
    Elektromobilität
    Hyundai zeigt Elektrosportwagen Ioniq 5 N

    Hyundai hat erstmals ein Video mit dem Ioniq 5 N veröffentlicht. Das besonders sportliche Fahrzeug soll die N-Marke beleben.

  2. High Purity in der Produktion: Unter Druck reinigen
    High Purity in der Produktion
    Unter Druck reinigen

    Ob Autos, Elektronik, Medizin oder Halbleiter: Die Reinhaltung bis in den Nanobereich wird immer wichtiger. Das stellt hohe Anforderung an Monitoring und Prozesslenkung.
    Ein Bericht von Detlev Prutz

  3. Patches: Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung
    Patches
    Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung

    Warum nicht gleich so? Für die von Bugs geplagten Computerspiele Pokémon Karmesin/Purpur und The Callisto Protocol gibt es Updates.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: Kingston FURY Beast RGB 32GB DDR5-4800 146,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. SanDisk Ultra microSDXC 512GB 39€ • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /