• IT-Karriere:
  • Services:

Whistleblowerin: Chelsea Manning will in den US-Senat

Chelsea Manning hat sich für den US-Senat beworben. Entsprechende Unterlagen veröffentlichte die Bundeswahlkommission. Die Chancen der Whistleblowerin dürften jedoch nicht sehr gut stehen. Selbst im Falle der Wahl wäre ihr ein Platz im Senat nicht sicher.

Artikel veröffentlicht am ,
Chelsea Manning will in den US-Senat.
Chelsea Manning will in den US-Senat. (Bild: Brian Bedder/Getty Images)

Die Whistleblowerin Chelsea Manning hat die notwendigen Unterlagen eingereicht, um im Bundesstaat Maryland für den US-Senat zu kandidieren. Entsprechende Dokumente sind laut der Bundeswahlkommission Federal Election Comission (FEC) persönlich unterzeichnet und eingereicht worden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig

Manning will für die Demokratische Partei kandidieren und müsste sich daher zunächst in einer Vorwahl gegen den derzeitigen Amtsinhaber, den 74-jährigen Ben Cardin, durchsetzen. Cardin sitzt seit 2007 im Senat und dürfte dementsprechend über eine gute Infrastruktur verfügen und als Favorit in die Vorwahlen gehen. Diese sollen im Juni 2018 stattfinden.

Manning war im Jahr 2010 als mutmaßliche Informantin von Wikileaks festgenommen und später verurteilt worden. Vor Gericht hatte Manning die Vorwürfe zugegeben. Die zunächst 35-jährige Haftstrafe wurde vom früheren US-Präsidenten Barack Obama kurz vor Ende seiner Amtszeit ausgesetzt (time served), Manning verließ das Gefängnis im Mai 2017. Obama hatte seine Entscheidung mit übermäßiger Härte des Urteils gegen die Whistleblowerin begründet, jedoch keine volle Begnadigung ausgesprochen.

Manning ist weiter vorbestraft

Dementsprechend gilt Manning weiter als vorbestraft. Auf ihre Kandidatur hat das offenbar keine Auswirkungen, jedoch könnten die anderen Mitglieder des Senats im Falle einer Wahl Mannings beschließen, sie aus der Parlamentskammer auszuschließen, wenn sie ihre Qualifikation anzweifeln. Ähnliches war bei dem umstrittenen Senatskandidaten aus Alabama, Roy Moore, diskutiert worden. Moore unterlag dem Demokraten Doug Jones jedoch letztendlich.

Manning selbst hat sich zu den eingereichten Unterlagen bislang weder auf ihrem Twitter-Account noch auf Anfrage der Washington Post geäußert, die zuerst über die Kandidatur berichtet hatte. Für die Weitergabe von Dokumenten über Menschenrechtsverletzungen durch das US-Militär im Irak und in Afghanistan haben wir uns bei Chelsea Manning bedankt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 13,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)
  2. (u. a. ELEX für 49,99€, Stealth Bastard Deluxe für 7,99€, Styx: Shards Of Darkness für 17...
  3. 159,90€ (Bestpreis!)

plutoniumsulfat 18. Jan 2018

Und von Patrioten verächtet.

plutoniumsulfat 17. Jan 2018

Zu den nötigen Qualifikationen sollte auch gehören, dass man weiß, dass man nur im...

quineloe 15. Jan 2018

Nein, der Präsident kann zu jedem Zeitpunkt des Verfahrens einen vollständigen pardon...

bombinho 14. Jan 2018

Immerhin faellt es schon einmal schwer, sich die ueblichen Manoever vorstellen. Solche...


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /