• IT-Karriere:
  • Services:

Whistleblowerin: Chelsea Manning ist frei

Chelsea Manning ist frei. Der Whistleblowerin wurde ein Großteil der 35 Jahre langen Haftstrafe erlassen. Donald Trump bezeichnete Manning als "Verräterin", die in Haft bleiben solle, konnte aber auf die Entlassung keinen Einfluss nehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Chelsea Manning hat das Gefängnis verlassen.
Chelsea Manning hat das Gefängnis verlassen. (Bild: Fair Use)

Die Whistelblowerin Chelsea Manning hat heute das Militärgefängnis in Fort Leavenworth im US-Bundesstaat Kansas verlassen, in dem sie einen Großteil ihrer verbüßten Haftstrafe abgesessen hatte. Das bestätigte ein Sprecher der US-Armee der BBC. Mannings Reststrafe wurde im Zuge einer Amnestie von Ex-US-Präsident Barack Obama erlassen, es war eine seiner letzten Amtshandlungen.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Friedberg
  2. Deloitte, München, Hamburg, Düsseldorf, Stuttgart, Frankfurt am Main

Manning soll bei ihren ersten Schritten in Freiheit von einem Unterstützernetzwerk begleitet werden, das in den vergangenen Monaten auch Spenden gesammelt hat. Zumindest vorläufig bleibt Manning offiziell Angehörige der US-Armee, bezieht aber kein Gehalt. Bis zum Abschluss eines derzeit laufenden Berufungsverfahrens muss sie sich weiterhin den Verhaltensregeln des Militärs unterwerfen.

Die Begnadigung durch Barack Obama annulliert die Strafe von Manning nicht, sondern erlässt nur den Rest der eigentlich zu verbüßenden Strafe. Die Organisation Reporter ohne Grenzen kritisiert, dass das Urteil nicht vollständig aufgehoben wurde. Geschäftsführer Christian Mihr sagte: "Chelsea Manning kommt endlich frei und bleibt in den Augen der US-Justiz trotzdem eine Verbrecherin. Dass sie mit dem Stigma weiterleben muss, ist eine Schande."

Reporter ohne Grenzen kritisiert US-Regierungen

Die Organisation kritisierte auch den generellen Umgang Obamas mit Whistleblowern. In einer Mitteilung heißt es: "Die juristische Verfolgung von Whistleblowern in den USA hatte unter Obama besorgniserregende Ausmaße angenommen. In seiner Amtszeit wurden mindestens acht Whistleblower mit Hilfe eines Spionagegesetzes von 1917 angeklagt, das unter allen Regierungen zuvor in nur drei vergleichbaren Fällen zur Anwendung gekommen war". Eine Besserung der Situation unter Obamas Amtsnachfolger Donald Trump sieht man nicht, im Gegenteil: "Mit dem Regierungswechsel sind Whistleblower in den USA vom Regen in die Traufe geraten".

Trump hatte Obamas Entscheidung der Begnadigung kritisiert, konnte aber keinen Einfluss nehmen, denn eine Begnadigung kann vom nachfolgenden Präsidenten nicht rückgängig gemacht werden. Manning gilt als Quelle für zahlreiche von Wikileaks veröffentlichte Dokumente, insbesondere die Afghanistan-Papiere und das Collateral Murder-Video. Vor ihrer Haft war Manning als Nachrichtenanalystin für die Armee tätig und auch mit der Analyse von Lageberichten befasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349,00€
  2. (u.a. Winkelschleifer GWS 7-125 für 35,99€, Akku Kreissäge GKS 18V-57 für 115,99€ )
  3. (aktuell u. a. Deepcool Castle 240EX Wasserkühlung für 109,90€, Asus VG248QZ LED-Monitor 169...
  4. (u. a.Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)

FreiGeistler 19. Mai 2017

Fühlst du dich in deiner Ehre verletzt, oder was? Psychologie und Genetik spielen über...

Sharra 17. Mai 2017

Manning hat mit voller Absicht geheime Informationen weitergegeben, weil sie davon...

Signator 17. Mai 2017

Ich hatte die Kommentare aus einem anderen Artikel zum Thema vermisst aber nicht...

Vielfalt 17. Mai 2017

Die Anglophonen muss man für ihre Sprache beneiden.


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

    •  /