Abo
  • IT-Karriere:

Whistleblowerin: Chelsea Manning ist frei

Chelsea Manning ist frei. Der Whistleblowerin wurde ein Großteil der 35 Jahre langen Haftstrafe erlassen. Donald Trump bezeichnete Manning als "Verräterin", die in Haft bleiben solle, konnte aber auf die Entlassung keinen Einfluss nehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Chelsea Manning hat das Gefängnis verlassen.
Chelsea Manning hat das Gefängnis verlassen. (Bild: Fair Use)

Die Whistelblowerin Chelsea Manning hat heute das Militärgefängnis in Fort Leavenworth im US-Bundesstaat Kansas verlassen, in dem sie einen Großteil ihrer verbüßten Haftstrafe abgesessen hatte. Das bestätigte ein Sprecher der US-Armee der BBC. Mannings Reststrafe wurde im Zuge einer Amnestie von Ex-US-Präsident Barack Obama erlassen, es war eine seiner letzten Amtshandlungen.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Aachen, Aachen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig

Manning soll bei ihren ersten Schritten in Freiheit von einem Unterstützernetzwerk begleitet werden, das in den vergangenen Monaten auch Spenden gesammelt hat. Zumindest vorläufig bleibt Manning offiziell Angehörige der US-Armee, bezieht aber kein Gehalt. Bis zum Abschluss eines derzeit laufenden Berufungsverfahrens muss sie sich weiterhin den Verhaltensregeln des Militärs unterwerfen.

Die Begnadigung durch Barack Obama annulliert die Strafe von Manning nicht, sondern erlässt nur den Rest der eigentlich zu verbüßenden Strafe. Die Organisation Reporter ohne Grenzen kritisiert, dass das Urteil nicht vollständig aufgehoben wurde. Geschäftsführer Christian Mihr sagte: "Chelsea Manning kommt endlich frei und bleibt in den Augen der US-Justiz trotzdem eine Verbrecherin. Dass sie mit dem Stigma weiterleben muss, ist eine Schande."

Reporter ohne Grenzen kritisiert US-Regierungen

Die Organisation kritisierte auch den generellen Umgang Obamas mit Whistleblowern. In einer Mitteilung heißt es: "Die juristische Verfolgung von Whistleblowern in den USA hatte unter Obama besorgniserregende Ausmaße angenommen. In seiner Amtszeit wurden mindestens acht Whistleblower mit Hilfe eines Spionagegesetzes von 1917 angeklagt, das unter allen Regierungen zuvor in nur drei vergleichbaren Fällen zur Anwendung gekommen war". Eine Besserung der Situation unter Obamas Amtsnachfolger Donald Trump sieht man nicht, im Gegenteil: "Mit dem Regierungswechsel sind Whistleblower in den USA vom Regen in die Traufe geraten".

Trump hatte Obamas Entscheidung der Begnadigung kritisiert, konnte aber keinen Einfluss nehmen, denn eine Begnadigung kann vom nachfolgenden Präsidenten nicht rückgängig gemacht werden. Manning gilt als Quelle für zahlreiche von Wikileaks veröffentlichte Dokumente, insbesondere die Afghanistan-Papiere und das Collateral Murder-Video. Vor ihrer Haft war Manning als Nachrichtenanalystin für die Armee tätig und auch mit der Analyse von Lageberichten befasst.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. HP 14-Zoll-Notebook für 389,00€, Asus ROG 27-Zoll-Monitor für 689,00€, Corsair...
  2. 26,99€ (Release am 26. Juli)
  3. 339,00€
  4. 269,00€

FreiGeistler 19. Mai 2017

Fühlst du dich in deiner Ehre verletzt, oder was? Psychologie und Genetik spielen über...

Sharra 17. Mai 2017

Manning hat mit voller Absicht geheime Informationen weitergegeben, weil sie davon...

Signator 17. Mai 2017

Ich hatte die Kommentare aus einem anderen Artikel zum Thema vermisst aber nicht...

Vielfalt 17. Mai 2017

Die Anglophonen muss man für ihre Sprache beneiden.


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (7390) - Hands on

Das XPS 13 Convertible (7390) ist Dells neues 360-Grad-Gerät: Es nutzt Ice-Lake-Chips für doppelte Geschwindigkeit, hat ein höher auflösendes Display, eine nach oben versetzte Kamera und eine magnetisch arbeitende Tastatur.

Dell XPS 13 (7390) - Hands on Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /