Abo
  • Services:
Anzeige
Chelsea Manning hat das Gefängnis verlassen.
Chelsea Manning hat das Gefängnis verlassen. (Bild: Fair Use)

Whistleblowerin: Chelsea Manning ist frei

Chelsea Manning hat das Gefängnis verlassen.
Chelsea Manning hat das Gefängnis verlassen. (Bild: Fair Use)

Chelsea Manning ist frei. Der Whistleblowerin wurde ein Großteil der 35 Jahre langen Haftstrafe erlassen. Donald Trump bezeichnete Manning als "Verräterin", die in Haft bleiben solle, konnte aber auf die Entlassung keinen Einfluss nehmen.

Die Whistelblowerin Chelsea Manning hat heute das Militärgefängnis in Fort Leavenworth im US-Bundesstaat Kansas verlassen, in dem sie einen Großteil ihrer verbüßten Haftstrafe abgesessen hatte. Das bestätigte ein Sprecher der US-Armee der BBC. Mannings Reststrafe wurde im Zuge einer Amnestie von Ex-US-Präsident Barack Obama erlassen, es war eine seiner letzten Amtshandlungen.

Anzeige

Manning soll bei ihren ersten Schritten in Freiheit von einem Unterstützernetzwerk begleitet werden, das in den vergangenen Monaten auch Spenden gesammelt hat. Zumindest vorläufig bleibt Manning offiziell Angehörige der US-Armee, bezieht aber kein Gehalt. Bis zum Abschluss eines derzeit laufenden Berufungsverfahrens muss sie sich weiterhin den Verhaltensregeln des Militärs unterwerfen.

Die Begnadigung durch Barack Obama annulliert die Strafe von Manning nicht, sondern erlässt nur den Rest der eigentlich zu verbüßenden Strafe. Die Organisation Reporter ohne Grenzen kritisiert, dass das Urteil nicht vollständig aufgehoben wurde. Geschäftsführer Christian Mihr sagte: "Chelsea Manning kommt endlich frei und bleibt in den Augen der US-Justiz trotzdem eine Verbrecherin. Dass sie mit dem Stigma weiterleben muss, ist eine Schande."

Reporter ohne Grenzen kritisiert US-Regierungen

Die Organisation kritisierte auch den generellen Umgang Obamas mit Whistleblowern. In einer Mitteilung heißt es: "Die juristische Verfolgung von Whistleblowern in den USA hatte unter Obama besorgniserregende Ausmaße angenommen. In seiner Amtszeit wurden mindestens acht Whistleblower mit Hilfe eines Spionagegesetzes von 1917 angeklagt, das unter allen Regierungen zuvor in nur drei vergleichbaren Fällen zur Anwendung gekommen war". Eine Besserung der Situation unter Obamas Amtsnachfolger Donald Trump sieht man nicht, im Gegenteil: "Mit dem Regierungswechsel sind Whistleblower in den USA vom Regen in die Traufe geraten".

Trump hatte Obamas Entscheidung der Begnadigung kritisiert, konnte aber keinen Einfluss nehmen, denn eine Begnadigung kann vom nachfolgenden Präsidenten nicht rückgängig gemacht werden. Manning gilt als Quelle für zahlreiche von Wikileaks veröffentlichte Dokumente, insbesondere die Afghanistan-Papiere und das Collateral Murder-Video. Vor ihrer Haft war Manning als Nachrichtenanalystin für die Armee tätig und auch mit der Analyse von Lageberichten befasst.


eye home zur Startseite
FreiGeistler 19. Mai 2017

Fühlst du dich in deiner Ehre verletzt, oder was? Psychologie und Genetik spielen über...

Sharra 17. Mai 2017

Manning hat mit voller Absicht geheime Informationen weitergegeben, weil sie davon...

Signator 17. Mai 2017

Ich hatte die Kommentare aus einem anderen Artikel zum Thema vermisst aber nicht...

Vielfalt 17. Mai 2017

Die Anglophonen muss man für ihre Sprache beneiden.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. E.R. SCHIFFAHRT GmbH & Cie. KG, Hamburg
  2. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 79,98€ + 5€ Rabatt (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 49,79€ statt 53,99€
  3. (u. a. Tekken 7 für 26,99€, Dark Souls III für 19,99€ und Cities: Skylines für 6,66€)

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen statt zu fliegen videotelefonieren

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  1. Re: Leider verpennt

    ermic | 18:06

  2. Re: Nicht nur die Telekommunikationsunternehmen...

    ermic | 18:01

  3. Re: Also ich finde es witzig

    bombinho | 17:56

  4. Re: Steam Link kostet gerade 1,10¤. Kein Witz

    Nielz | 17:51

  5. Clickbaiting

    hinditempel | 17:41


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel