Whistleblowerin: Chelsea Manning ist frei

Chelsea Manning ist frei. Der Whistleblowerin wurde ein Großteil der 35 Jahre langen Haftstrafe erlassen. Donald Trump bezeichnete Manning als "Verräterin", die in Haft bleiben solle, konnte aber auf die Entlassung keinen Einfluss nehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Chelsea Manning hat das Gefängnis verlassen.
Chelsea Manning hat das Gefängnis verlassen. (Bild: Fair Use)

Die Whistelblowerin Chelsea Manning hat heute das Militärgefängnis in Fort Leavenworth im US-Bundesstaat Kansas verlassen, in dem sie einen Großteil ihrer verbüßten Haftstrafe abgesessen hatte. Das bestätigte ein Sprecher der US-Armee der BBC. Mannings Reststrafe wurde im Zuge einer Amnestie von Ex-US-Präsident Barack Obama erlassen, es war eine seiner letzten Amtshandlungen.

Stellenmarkt
  1. SAP Inhouse Consultant (m/w/d) mit Schwerpunkt Logistik Module
    Covivio Immobilien GmbH, Oberhausen
  2. Testingenieur (w/m/d) in der Automobilindustrie
    Vdynamics GmbH, München
Detailsuche

Manning soll bei ihren ersten Schritten in Freiheit von einem Unterstützernetzwerk begleitet werden, das in den vergangenen Monaten auch Spenden gesammelt hat. Zumindest vorläufig bleibt Manning offiziell Angehörige der US-Armee, bezieht aber kein Gehalt. Bis zum Abschluss eines derzeit laufenden Berufungsverfahrens muss sie sich weiterhin den Verhaltensregeln des Militärs unterwerfen.

Die Begnadigung durch Barack Obama annulliert die Strafe von Manning nicht, sondern erlässt nur den Rest der eigentlich zu verbüßenden Strafe. Die Organisation Reporter ohne Grenzen kritisiert, dass das Urteil nicht vollständig aufgehoben wurde. Geschäftsführer Christian Mihr sagte: "Chelsea Manning kommt endlich frei und bleibt in den Augen der US-Justiz trotzdem eine Verbrecherin. Dass sie mit dem Stigma weiterleben muss, ist eine Schande."

Reporter ohne Grenzen kritisiert US-Regierungen

Die Organisation kritisierte auch den generellen Umgang Obamas mit Whistleblowern. In einer Mitteilung heißt es: "Die juristische Verfolgung von Whistleblowern in den USA hatte unter Obama besorgniserregende Ausmaße angenommen. In seiner Amtszeit wurden mindestens acht Whistleblower mit Hilfe eines Spionagegesetzes von 1917 angeklagt, das unter allen Regierungen zuvor in nur drei vergleichbaren Fällen zur Anwendung gekommen war". Eine Besserung der Situation unter Obamas Amtsnachfolger Donald Trump sieht man nicht, im Gegenteil: "Mit dem Regierungswechsel sind Whistleblower in den USA vom Regen in die Traufe geraten".

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Trump hatte Obamas Entscheidung der Begnadigung kritisiert, konnte aber keinen Einfluss nehmen, denn eine Begnadigung kann vom nachfolgenden Präsidenten nicht rückgängig gemacht werden. Manning gilt als Quelle für zahlreiche von Wikileaks veröffentlichte Dokumente, insbesondere die Afghanistan-Papiere und das Collateral Murder-Video. Vor ihrer Haft war Manning als Nachrichtenanalystin für die Armee tätig und auch mit der Analyse von Lageberichten befasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 19. Mai 2017

Fühlst du dich in deiner Ehre verletzt, oder was? Psychologie und Genetik spielen über...

Sharra 17. Mai 2017

Manning hat mit voller Absicht geheime Informationen weitergegeben, weil sie davon...

Signator 17. Mai 2017

Ich hatte die Kommentare aus einem anderen Artikel zum Thema vermisst aber nicht...

Vielfalt 17. Mai 2017

Die Anglophonen muss man für ihre Sprache beneiden.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bildbearbeitungstool bei Github
Triangula und die Schönheit der Mathematik

Helferlein Triangula ist ein gelungenes Tool, um Bilder kunstvoll in Polygone zu zerlegen. Mit einem weiteren Tool können sie als Platzhalter auf Webseiten eingesetzt werden.
Von Kristof Zerbe

Bildbearbeitungstool bei Github: Triangula und die Schönheit der Mathematik
Artikel
  1. Chipmangel: Auto-Export um 23 Milliarden Euro gesunken
    Chipmangel
    Auto-Export um 23 Milliarden Euro gesunken

    Im dritten Quartal sanken die Auto-Exporte laut Statistischem Bundesamt deutlich. Die Exporte von E-Autos nahmen hingegen zu.

  2. Rupost Corporate Mail: Russland arbeitet an Ersatz für Microsoft Exchange
    Rupost Corporate Mail
    Russland arbeitet an Ersatz für Microsoft Exchange

    Astra wird 2022 für russische Behörden Rupost als Exchange-Ersatz bringen. Das Land will komplett von Microsoft weg - inklusive Windows.

  3. Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
    Giga Factory Berlin
    Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

    Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD-CPUs zu Bestpreisen (u. a. Ryzen 7 5800X 348€) • Bis zu 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MediaMarkt/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 128GB 299€) • Alternate (u. a. be quiet Slim CPU-Kühler 29,99€) • WD Blue SN550 2TB ab 149€ [Werbung]
    •  /