Whistleblower: Trump will Snowdens Begnadigung prüfen

Gibt es eine unerwartete Wendung für Edward Snowden? US-Präsident Trump will sich über dessen Fall nun genauer informieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Kommt Bewegung in den Fall Edward Snowden?
Kommt Bewegung in den Fall Edward Snowden? (Bild: Brendan McDermid/Reuters)

US-Präsident Donald Trump schließt eine Begnadigung von US-Whistleblower Edward Snowden derzeit nicht aus. Auf einer Pressekonferenz (Video, ab 22:25) in seinem Golfclub in Bedminster sagte Trump am Samstag, er wolle sich den Fall "sehr genau anschauen". Allerdings räumte Trump ein, mit der Situation Snowdens nicht besonders vertraut zu sein. Snowden selbst lehnt eine Rückkehr in die USA seit Jahren ab, weil er befürchtet, dort kein faires Gerichtsverfahren zu erhalten.

Stellenmarkt
  1. Prozess- und Projektmanager (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Junior Software Entwickler (m/w/d)
    SUSS MicroTec Lithography GmbH, Garching
Detailsuche

Der frühere US-Geheimdienstmitarbeiter Snowden hatte im Jahr 2013 die Überwachungspraktiken der US-Geheimdienste wie der NSA aufgedeckt. Seit August 2013 befindet er sich im Exil in Russland. Anders als im Falle der Wikileaks-Informantin Chelsea Manning hatte Trumps Vorgänger Barack Obama seine letzten Amtstage nicht dazu genutzt, um Snowden zu begnadigen. "Herr Snowden hat sich in die Arme eines Feindes begeben und Asyl in einem Land gesucht, das zuletzt konzertierte Aktionen unternommen hat, um das Vertrauen in unsere Demokratie zu schwächen", hatte das Weiße Haus vor Obamas Amtsübergabe an Trump verlauten lassen.

"Verräter" und "Spion"

Von dessen Regierung war seitdem keine Bewegung in dem Fall zu erkennen. Trump hatte Snowden unmittelbar nach dessen Flucht im Juli 2013 auf Twitter als "Verräter" bezeichnet. Im Oktober 2013 hatte er Snowden einen "Spion, der hingerichtet werden sollte", genannt.

In dieser Woche urteilte Trump in einem Interview mit der New York Post jedoch überraschend milder über den 37-Jährigen. "Viele Leute denken, dass nicht fair mit ihm umgegangen wird. Ich höre das", sagte Trump und fragte an seine Mitarbeiter gerichtet: "Ich denke, das Justizministerium will ihn gerade ausliefern? ... Es ist sicherlich etwas, das ich mir ansehen könnte. Viele Leute sind auf seiner Seite, das kann ich sagen. Ich kenne ihn nicht, habe ihn nie getroffen. Aber viele Leute sind auf seiner Seite."

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ähnlich äußerte sich Trump auf die Frage eines Reporters am Samstag: "Es gibt da geteilte Meinungen. Es gibt viele Leute, die der Ansicht sind, dass er anders behandelt werden sollte, aber andere Leute glauben, dass er sehr schlimme Sachen gemacht hat."

Unterstützung aus dem Kongress

Unterstützung für eine Begnadigung Snowdens kam in den vergangenen Tagen aus Trumps republikanischer Partei. So twitterte das Mitglied des Repräsentantenhauses, Thomas Massie: "Donald Trump sollte Edward Snowden begnadigen." Auch der Senator Rand Paul schloss sich der Forderung an. Sein Argument: Snowden habe enthüllt, dass die "Trump-Hasser" James Clapper und James Comey zusammen mit anderen illegal die US-Bürger ausspioniert hätten. Clapper war früher Direktor der Nationalen Geheimdienste der USA, Comey leitete jahrelang das FBI.

Trumps Verhältnis zu den US-Geheimdiensten war von Anfang an schlecht, vor allem wegen der Ermittlungen in der Russland-Affäre. Eine Begnadigung Snowdens würde vermutlich als weiterer Schlag gegen die Nachrichtendienste empfunden werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Askmeoffersmadhu 18. Aug 2020

Okay, but a little bit of text to explain: once the headlines have been set, they remain...

Peter V. 18. Aug 2020

Der Kriegsverbrecher ist eine andere Baustelle, Stichwort Militärgerichtsbarkeit. Aber...

CHU 17. Aug 2020

Das hat Trump nie gesagt, Das hat Trump nie so gemeint, Da hat Trump nur einen Witz...

Cyman 17. Aug 2020

Das war auch mein erster Gedanke. Allerdings würde er hiermit nur bei liberalen/linken...

Emanuele F. 17. Aug 2020

Ok, doch ein bisschen Text zur Erklärung: einmal aufgestellte Schlagzeilen bleiben im...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Ladeinfrastruktur: Elektroauto-Laden soll barrierefrei werden
    Ladeinfrastruktur
    Elektroauto-Laden soll barrierefrei werden

    Der Umstieg auf Elektroautos geht einher mit dem Bau zahlreicher neuer Ladestationen. Diese sollen barrierefrei werden.

  2. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  3. Nachhaltigkeit: Peugeot will zur reinen Elektromarke werden
    Nachhaltigkeit
    Peugeot will zur reinen Elektromarke werden

    Peugeot soll nach Angaben von Unternehmenschefin Linda Jackson bis 2030 in Europa nur noch Elektroautos anbieten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV1 1TB PCIe-SSD 69,90€ • Saturn-Advent: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Release heute: Halo Infinite 68,99€ • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn [Werbung]
    •  /