• IT-Karriere:
  • Services:

Whistleblower: Trump will Snowdens Begnadigung prüfen

Gibt es eine unerwartete Wendung für Edward Snowden? US-Präsident Trump will sich über dessen Fall nun genauer informieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Kommt Bewegung in den Fall Edward Snowden?
Kommt Bewegung in den Fall Edward Snowden? (Bild: Brendan McDermid/Reuters)

US-Präsident Donald Trump schließt eine Begnadigung von US-Whistleblower Edward Snowden derzeit nicht aus. Auf einer Pressekonferenz (Video, ab 22:25) in seinem Golfclub in Bedminster sagte Trump am Samstag, er wolle sich den Fall "sehr genau anschauen". Allerdings räumte Trump ein, mit der Situation Snowdens nicht besonders vertraut zu sein. Snowden selbst lehnt eine Rückkehr in die USA seit Jahren ab, weil er befürchtet, dort kein faires Gerichtsverfahren zu erhalten.

Stellenmarkt
  1. Bank of Scotland, Berlin Mitte
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main, Düsseldorf

Der frühere US-Geheimdienstmitarbeiter Snowden hatte im Jahr 2013 die Überwachungspraktiken der US-Geheimdienste wie der NSA aufgedeckt. Seit August 2013 befindet er sich im Exil in Russland. Anders als im Falle der Wikileaks-Informantin Chelsea Manning hatte Trumps Vorgänger Barack Obama seine letzten Amtstage nicht dazu genutzt, um Snowden zu begnadigen. "Herr Snowden hat sich in die Arme eines Feindes begeben und Asyl in einem Land gesucht, das zuletzt konzertierte Aktionen unternommen hat, um das Vertrauen in unsere Demokratie zu schwächen", hatte das Weiße Haus vor Obamas Amtsübergabe an Trump verlauten lassen.

"Verräter" und "Spion"

Von dessen Regierung war seitdem keine Bewegung in dem Fall zu erkennen. Trump hatte Snowden unmittelbar nach dessen Flucht im Juli 2013 auf Twitter als "Verräter" bezeichnet. Im Oktober 2013 hatte er Snowden einen "Spion, der hingerichtet werden sollte", genannt.

In dieser Woche urteilte Trump in einem Interview mit der New York Post jedoch überraschend milder über den 37-Jährigen. "Viele Leute denken, dass nicht fair mit ihm umgegangen wird. Ich höre das", sagte Trump und fragte an seine Mitarbeiter gerichtet: "Ich denke, das Justizministerium will ihn gerade ausliefern? ... Es ist sicherlich etwas, das ich mir ansehen könnte. Viele Leute sind auf seiner Seite, das kann ich sagen. Ich kenne ihn nicht, habe ihn nie getroffen. Aber viele Leute sind auf seiner Seite."

Ähnlich äußerte sich Trump auf die Frage eines Reporters am Samstag: "Es gibt da geteilte Meinungen. Es gibt viele Leute, die der Ansicht sind, dass er anders behandelt werden sollte, aber andere Leute glauben, dass er sehr schlimme Sachen gemacht hat."

Unterstützung aus dem Kongress

Unterstützung für eine Begnadigung Snowdens kam in den vergangenen Tagen aus Trumps republikanischer Partei. So twitterte das Mitglied des Repräsentantenhauses, Thomas Massie: "Donald Trump sollte Edward Snowden begnadigen." Auch der Senator Rand Paul schloss sich der Forderung an. Sein Argument: Snowden habe enthüllt, dass die "Trump-Hasser" James Clapper und James Comey zusammen mit anderen illegal die US-Bürger ausspioniert hätten. Clapper war früher Direktor der Nationalen Geheimdienste der USA, Comey leitete jahrelang das FBI.

Trumps Verhältnis zu den US-Geheimdiensten war von Anfang an schlecht, vor allem wegen der Ermittlungen in der Russland-Affäre. Eine Begnadigung Snowdens würde vermutlich als weiterer Schlag gegen die Nachrichtendienste empfunden werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Askmeoffersmadhu 18. Aug 2020

Okay, but a little bit of text to explain: once the headlines have been set, they remain...

Peter V. 18. Aug 2020

Der Kriegsverbrecher ist eine andere Baustelle, Stichwort Militärgerichtsbarkeit. Aber...

CHU 17. Aug 2020

Das hat Trump nie gesagt, Das hat Trump nie so gemeint, Da hat Trump nur einen Witz...

Cyman 17. Aug 2020

Das war auch mein erster Gedanke. Allerdings würde er hiermit nur bei liberalen/linken...

Emanuele F. 17. Aug 2020

Ok, doch ein bisschen Text zur Erklärung: einmal aufgestellte Schlagzeilen bleiben im...


Folgen Sie uns
       


Mafia (2002) - Golem retro_

Wer in der Mafia hoch hinaus will, muss loyal sein - ansonsten verstößt ihn die Familie. In Golem retro_ haben wir das erneut selbst erlebt.

Mafia (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /