• IT-Karriere:
  • Services:

Whistleblower: Snowden darf unbefristet in Russland bleiben

US-Whistleblower Edward Snowden muss seine Aufenthalterlaubnis in Russland nicht mehr alle paar Jahre verlängern lassen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Edward Snowden befindet sich seit sieben Jahren im Exil in Russland.
Edward Snowden befindet sich seit sieben Jahren im Exil in Russland. (Bild: Brendan McDermid/Reuters)

US-Whistleblower Edward Snowden hat in Russland nach Angaben seines Moskauer Anwalts eine dauerhafte Aufenthaltserlaubnis erhalten. Der russische Migrationsdienst habe Snowden die entsprechenden Dokumente ausgehändigt, sagte Anatoli Kutscherena der Agentur Interfax zufolge am 22. Oktober.

Stellenmarkt
  1. Landeswohlfahrtsverband Hessen (LWV), Kassel
  2. aluplast GmbH, Karlsruhe

Der frühere US-Geheimdienstmitarbeiter Snowden hatte im Jahr 2013 die Überwachungspraktiken der US-Geheimdienste wie der NSA aufgedeckt. Seit August 2013 befindet er sich im Exil in Russland. Dort war er auf seiner Flucht auf dem Flughafen gestrandet, weil die USA seinen Reisepass annulliert hatten und er nicht wie geplant nach Ecuador weiterreisen konnte.

Seit der Flucht vor mehr als sieben Jahren wurde seine Aufenthaltsgenehmigung mehrfach verlängert. Das dauerhafte Aufenthaltsrecht wurde laut Kutscherena nach einer Gesetzesänderung im vergangenen Jahr möglich. Die Frage einer russischen Staatsbürgerschaft stelle sich aber aktuell nicht. Bei einem Aufenthalt in Russland von mehr als fünf Jahren hätte Snowden einen Anspruch darauf, hatte der Anwalt noch im Januar 2017 erklärt.

Spekulationen über Begnadigung

"Bei ihm ist alles in Ordnung. Er arbeitet. Seine Frau ist bei ihm", sagte Kutscherena zuletzt auf die Frage nach Snowdens Befinden. Wo genau sich Snowden in Russland aufhält, ist nicht bekannt.

Permanent Record: Meine Geschichte (Deutsch)

Eine Rückkehr in die USA erscheint derzeit unwahrscheinlich. Zwar gab es vor gut zwei Monaten Spekulationen, wonach US-Präsident Donald Trump den Whistleblower begnadigen könnte. Trump hatte selbst erklärt, sich den Fall "sehr genau anschauen" zu wollen. Doch seitdem hat es in der Angelegenheit offenbar keine weitere Bewegung gegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. HP U27 27-Zoll-4K-Monitor zu gewinnen
  2. (u. a. Palit GeForce RTX 3060 Ti Dual OC für 579€, GIGABYTE GeForce RTX 3070 Vision OC 8G für...
  3. (u. a. ZOTAC GAMING GeForce RTX 3060 Ti Twin Edge OC 8GB für 519€)

mke2fs 23. Okt 2020 / Themenstart

Oh doch es ist massiv unfreier geworden. Du auch in Russland brauchst du nicht im...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

    •  /