Whistleblower: Julian Assange plant Hochzeit im Gefängnis

Wikileaks-Gründer Julian Assange und seine Partnerin Stella Moris wollen in einem Londoner Gefängnis heiraten.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Julian Assange vor einem Gerichtstermin im Jahr 2019
Julian Assange vor einem Gerichtstermin im Jahr 2019 (Bild: Jack Taylor/Getty Images)

Julian Assange und seine Partnerin Stella Moris planen eine Hochzeit im Gefängnis. Das sagte Moris der Deutschen Presse-Agentur (dpa) in einem Exklusivinterview vor dem 50. Geburtstag des Wikileaks-Gründers am 3. Juli 2021. Der gebürtige Australier sitzt seit mehr als zwei Jahren im Hochsicherheitsgefängnis HMP Belmarsh in London.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Consultant Microsoft Dynamics 365 (m/w/d)
    Sana Einkauf & Logistik GmbH, Ismaning
  2. SAP Enterprise Asset Management (EAM) Berater - Consultant Job (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
Detailsuche

Die Beziehung mit Moris begann während der Zeit, als sich Assange in der ecuadorianischen Botschaft in London dem Zugriff der Polizei entzog. Das Paar hat zwei Kinder, Jungen im Alter von vier und zweieinhalb Jahren.

"Wir bereiten uns darauf vor, im Gefängnis zu heiraten", sagte Moris. Ein Datum gebe es noch nicht, doch der Prozess sei bereits eingeleitet. "Wir arbeiten uns durch die Bürokratie, damit es bald soweit sein kann." Es handle sich aber um keine eine einfache Sache.

Die Gefängnisseelsorge habe ihr berichtet, dass es die erste Hochzeit seit mindestens zwölf Jahren in der Vollzugsanstalt sein werde. Ob Gäste dabei sein dürfen, ist noch unklar. "Wir werden wahrscheinlich noch eine andere Hochzeitsfeier machen mit Familie und Freunden, wenn er frei ist", sagte Moris weiter.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Obwohl der Antrag der USA auf die Auslieferung Assanges im Januar 2021 von einem Gericht in London unter Verweis auf dessen angegriffene psychische Gesundheit abgelehnt wurde, ist er weiter in Haft. Washington hatte Berufung eingelegt. Ob dem Antrag stattgegeben wird, ist noch unklar.

Hoffen auf US-Präsident Biden

Die US-Justiz wirft Assange vor, gemeinsam mit der Whistleblowerin Chelsea Manning geheimes Material von US-Militäreinsätzen im Irak und in Afghanistan gestohlen und veröffentlicht zu haben. Damit soll er das Leben von US-Informanten in Gefahr gebracht haben.

Seine Unterstützer sehen in Assange hingegen einen investigativen Journalisten, der Kriegsverbrechen ans Licht gebracht hat. Jahrelang hatte er sich einer Festnahme durch die Flucht in die ecuadorianische Botschaft in London entzogen - zunächst wegen Vergewaltigungsvorwürfen aus Schweden, die später fallengelassen wurden. In den Vereinigten Staaten droht ihm im Falle einer Verurteilung ein Strafmaß von bis zu 175 Jahren.

Moris setzt darauf, dass die neue US-Regierung unter Joe Biden die Anklage gegen ihren Partner fallen lässt. Dabei hofft sie, dass auch Deutschland seinen Einfluss auf Washington geltend macht und auf ein Ende der Strafverfolgung dringt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Connect-App
CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
Artikel
  1. Ladestationen: Tesla erhöht Supercharger-Preise deutlich
    Ladestationen
    Tesla erhöht Supercharger-Preise deutlich

    Die Nutzung der Tesla-Supercharger kostet ab sofort mehr. Die Preise für das Laden liegen nun bei 0,40 Euro pro kWh - spürbar höher als Anfang 2021.

  2. Spielebranche: T-Mobile verlässt Activision Blizzard als Sponsor
    Spielebranche
    T-Mobile verlässt Activision Blizzard als Sponsor

    Das Logo auf Hemden überklebt, Gewinnspiele fallen aus: Die Probleme bei Activision Blizzard haben wohl einen E-Sport-Sponsor verschreckt.

  3. Victorian Big Battery: Tesla-Speicher brannte vier Tage lang
    Victorian Big Battery
    Tesla-Speicher brannte vier Tage lang

    Viel Aufwand war nötig, um das brennende Akku-Modul zu löschen.

Alex_M 28. Jun 2021 / Themenstart

"The man in question, Sigurdur Ingi Thordarson, was recruited by US authorities to build...

GourmetZocker 28. Jun 2021 / Themenstart

Kwt.

Morons MORONS 28. Jun 2021 / Themenstart

Er hätte ein Boot über den Ärmelkanal nehmen und in Friesland anlanden sollen, dann...

cc68 27. Jun 2021 / Themenstart

das ganze ist einfach nur noch jämmerlich

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /