Abo
  • Services:
Anzeige
Google musste dem FBI Daten von Wikileaks-Aktivisten aushändigen.
Google musste dem FBI Daten von Wikileaks-Aktivisten aushändigen. (Bild: Kimihiro Hoshino/AFP/Getty Images)

Whistleblower: FBI spähte über Google Wikileaks-Aktivisten aus

Google musste dem FBI Daten von Wikileaks-Aktivisten aushändigen.
Google musste dem FBI Daten von Wikileaks-Aktivisten aushändigen. (Bild: Kimihiro Hoshino/AFP/Getty Images)

Google erhielt 2012 Durchsuchungsbeschlüsse vom FBI für Wikileaks-Aktivisten. Sie zeigen, wie umfassend sich die US-Justizbehörden informieren wollten - bis hin zu Bewegungsprofilen der Betroffenen.

Anzeige

Im Zuge der Ermittlungen gegen Wikileaks 2012 erhielt Google Durchsuchungsbeschlüsse zur Aushändigung von E-Mails und anderen persönlichen Informationen dreier Wikileaks-Aktivisten. Das gab der Suchmaschinenanbieter über Weihnachten den Betroffenen bekannt. Das FBI verlangte von Google demnach die Daten von Sarah Harrison, Kristinn Hrafnsson sowie Joseph Farrell. Alle drei sind keine US-Bürger und arbeiten bei Wikileaks als Redakteure.

Laut Google lief erst jetzt die Stillschweigeverpflichtung über die vom FBI ausgehändigten Durchsuchungsbeschlüsse ab. Deshalb habe der Konzern bis Weihnachten 2014 warten müssen, um die drei Wikileaks-Mitarbeiter und die Öffentlichkeit zu informieren.

FBI verlangte umfassende Informationen

Welche Daten Google tatsächlich an die Justizbehörden weitergegeben hat, darüber schweigt der Konzern nach wie vor. Nach dem Wortlaut der Durchsuchungsbeschlüsse sollte Google sämtliche versandten und empfangenen E-Mails der Betroffenen aushändigen. Zudem sollte Google die US-Justizbehörden darüber informieren, wohin die E-Mails versendet wurden oder woher sie kamen. Auch Empfangs- oder Versandzeiten sowie Länge und Größe der E-Mails sollte Google demnach an die Behörden weitergeben. Entwürfe und gelöschte E-Mails hat das FBI ebenfalls verlangt.

Zudem sollte Google auch andere persönliche Informationen aushändigen, die es von den Betroffenen besaß, etwa Telefonnummern und Privatadressen sowie weitere E-Mail-Adressen und Kreditkarteninformationen, die bei der Anmeldung angegeben wurden. Selbst darüber, von welchen IP-Adressen aus sowie wann und wie lange die Betroffenen auf ihre Konten zugegriffen haben, sollte Google Auskunft erteilen.

Google befolgt die Gesetze

Die Durchsuchungsbeschlüsse nennen angebliche Verstöße gegen den von 1917 stammenden Espionage Act sowie den Computer Fraud and Abuse Act. Sie wurden von einem Bundesrichter in Virginia unterzeichnet, der später auch den Haftbefehl gegen Edward Snowden ausstellte.

Google halte sich an die Gesetze wie jedes andere Unternehmen auch, sagte ein Konzernsprecher dem britischen Guardian. Es werde aber geprüft, ob ein Durchsuchungsbeschluss juristisch fundiert sei. Andernfalls lege der Konzern sein Veto ein oder verlange, dass die Durchsuchungskriterien eingeengt werden.

In einem ähnlichen Fall hatte Twitter die Wikileaks-Aktivisten Rop Gonggripj, Birgitta Jónsdóttir und Jacob Appelbaum sofort nach Erhalt eines Durchsuchungsbeschlusses informiert. Sowohl sie als auch Twitter selbst wehrten sich daraufhin vor Gericht gegen die Herausgabe der Daten, allerdings ohne Erfolg.


eye home zur Startseite
neocron 27. Jan 2015

was soll das fuer ein Massstab sein? sollen alle nur noch nach dem tanzen was du...

pandarino 27. Jan 2015

So etwas wie einen Geheimdienst oder Staatsgeheimnisse kann es eigentlich in einer...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Carmeq GmbH, Berlin
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Karlsruhe, Stuttgart, Bodensee, München
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Ingolstadt
  4. K+S Aktiengesellschaft, Kassel


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 53,99€
  2. 27,99€
  3. 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. SNES Classic Mini

    Nintendo bringt 20 Klassiker und ein neues Spiel

  2. Wahlprogramm

    SPD will 90 Prozent der Gebäude mit Gigabit-Netzen versorgen

  3. Erziehung

    Erst schriftliche Einwilligung, dann Whatsapp für Kinder

  4. Grafikkarte

    Sapphire bringt Radeon RX 470 für Mining

  5. Betrug

    FTTH-Betreiber wehren sich gegen Glasfaser-Werbelügen

  6. Gamescom

    Mehr Fläche, mehr Merkel und mehr Andrang

  7. Anki Cozmo ausprobiert

    Niedlicher Programmieren lernen und spielen

  8. Hyperkonvergenz

    Red Hat präsentiert freie hyperkonvergente Infrastruktur

  9. Deutsche Telekom

    Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

  10. Malware

    Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Amateur-Hörspiele: Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
Amateur-Hörspiele
Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
  1. Internet Lädt noch
  2. NetzDG EU-Kommission will Hate-Speech-Gesetz nicht stoppen
  3. Equal Rating Innovation Challenge Mozilla will indische Dörfer ins Netz holen

Qubits teleportieren: So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
Qubits teleportieren
So funktioniert Quantenkommunikation per Satellit
  1. Quantencomputer Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums
  2. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"
  3. Quantenoptik Vom Batman-Fan zum Quantenphysiker

  1. Re: A pro pos "mindestens 50 Mbit"

    Ovaron | 20:56

  2. Re: Lohnt sich ein Besuch überhaupt?

    hoben | 20:56

  3. Re: Ist Hyperthreading bei mir nun aktiviert oder...

    Seelbreaker | 20:55

  4. Re: 22-facher Zoomfaktor

    ElTentakel | 20:54

  5. Re: Wird gekauft,

    HorkheimerAnders | 20:54


  1. 19:30

  2. 18:32

  3. 18:15

  4. 18:03

  5. 17:47

  6. 17:29

  7. 17:00

  8. 16:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel