• IT-Karriere:
  • Services:

Whistleblower: Die Macht der Systemadminstratoren

Hacker, Netzwerkexperten, Systemadministratoren - sie alle haben die Macht über das Internet und sollten sie nicht der NSA überlassen, sagten die Wikileaks-Aktivisten Sarah Harrison, Jacob Appelbaum und Julian Assange. Sie wollen die Besucher des 30C3 aufrütteln.

Artikel veröffentlicht am ,
Jacob Appelbaum auf dem 30C3
Jacob Appelbaum auf dem 30C3 (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Die IT-Community solle sich ihrer Macht und ihres Einflusses bewusst werden. Die bekanntesten Whistleblower der vergangenen Jahre, Chelsea Manning und Edward Snowden, seien beide Systemadministratoren, sagten Julian Assange und Jacob Appelbaum vor 3.000 Zuschauern im Saal 1 auf dem 30C3. Assange wurde per Videochat aus der Botschaft von Ecuador in London zugeschaltet.

  • Die Skype-Verbindung brach ab und an ab. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Jacob Appelbaum übernahm zusammen zwischenzeitlich mit... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... Sarah Harrison die Keynote. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Für Appelbaum... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... und Julian Assange sind Administratoren mit Gewissen besonders wichtig. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Für Appelbaum... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen

Appelbaum stellte zunächst die britische Journalistin Sarah Harrison vor, die Edward Snowden zur Flucht nach Moskau verhalf und ihn betreute, wofür sie spontanen Applaus bekam. Sie erklärte, dass sie gegenwärtig in Deutschland bleibe, da sie in Großbritannien verfolgt werde. Sie bestätigte abermals, dass eine Grand Jury in den USA weiterhin die Causa Wikileaks untersucht. Whistleblower und ihre Helfer würden weltweit verfolgt, sagte Harrison.

Sowohl Chelsea Manning als auch Edward Snowden seien Systemadministratoren und hätten so Zugang zu wichtigen Informationen gehabt, erklärten Assange und Appelbaum. Die beiden Whistleblower hätten erkannt, wie wichtig die Unterlagen gewesen seien, die sie herausgeschmuggelt hätten. Und sie hätten die analytischen Fähigkeiten gehabt, deren immense Bedeutung zu erkennen. Eine solche Begabung sei ebenso wichtig wie die technischen Fähigkeiten dieser Menschen.

Transparenz als Regulator

Jeder Administrator sollte darauf achten, ob er über Informationen stolpert, die der Öffentlichkeit nützlich sein könnten, sagten Assange und Appelbaum. Transparenz sei ein wichtiges Mittel gegen Machtmissbrauch und Informationen seien ein wichtiger Leitfaden, an dem sich die nächsten Generationen orientieren könnten. Die digitale Welt bringe ganz neue Organisationen hervor, die zwar lose seien, aber dennoch eine Struktur hätten, etwa Bitcoin oder eben Wikileaks. Der Zusammenhalt sei das gemeinsame Ziel.

IT-Arbeiter seien eine eigene und wichtige Klasse geworden. Der Ex-CIA-Chef Hayden habe die Angst der Geheimdienste in Worte gefasst, als er die US-Regierung beschwor, die Generation von Snowden anzusprechen. Dort seien die intelligenten Menschen, die die Geheimdienste benötigten. Es liege aber an diesen Menschen, ihre Welt selbst zu gestalten und sich nichts von Regierungen diktieren zu lassen, die sich gegen ihre eigenen Bürger gewandt hätten, sagte Assange.

Die über 3.000 Zuschauer im Saal 1 im Hamburger Congress Centrum quittierten den halbstündigen Auftritt der drei Aktivisten mit stehenden Ovationen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Apocalypse Now für 6,41€ (Blu-ray), The Fog: Nebel des Grauens für 6,41€ (Blu-ray...
  2. (u. a. Tropico 6 El Prez Edition für 31€, Tropico 5 - Complete Edition 9,99€, The Dark...
  3. 74,90€ (Vergleichspreise ab 91,47€)

Moe479 31. Dez 2013

nein kann man nicht, denn rechte _und_ gerechte dinge benötigen keiner geheimniskrämerei...

Jolla 30. Dez 2013

Je mehr Infos aus diversen IT Abteilungen nach außen dringen, desto schlechter kann ich...

Shadow27374 30. Dez 2013

Was soll da nicht stimmen? Den Feind unterwandern und aufpassen, dass er sich an...

Juge 30. Dez 2013

Dem gemeinen Bürger ist es aber egal. Er geht davon aus, dass die "Nachtteile" der...

vol1 30. Dez 2013

Das hat er ja auch nicht gemeint.


Folgen Sie uns
       


Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


    Elektrophobie: Zukunftsverweigerung oder was ich als E-Autofahrer erlebte
    Elektrophobie
    Zukunftsverweigerung oder was ich als E-Autofahrer erlebte

    Beschimpfungen als "Öko-Idiot" oder der Mittelfinger auf der Autobahn: Als Elektroauto-Fahrer macht man einiges mit - aber nicht mit dem Auto selbst.
    Ein Erfahrungsbericht von Matthias Horx

    1. Model Y Tesla befestigt Kühlaggregat mit Baumarktleisten
    2. Wohnungseigentumsgesetz Anspruch auf private Ladestelle kommt im November
    3. Autogipfel Regierung fordert einheitliches Bezahlsystem bei Ladesäulen

    Super Mario Bros.: Mehr Klassiker geht nicht
    Super Mario Bros.
    Mehr Klassiker geht nicht

    Super Mario Bros. wird 35 Jahre alt! Golem.de hat den Klassiker im Original erneut gespielt - und nicht nur Lob für ihn.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

    1. Super Mario 3D All-Stars Nintendo kündigt überarbeitete Klempner-Klassiker an
    2. Nintendo Update erlaubt Weltenbau in Super Mario Maker 2
    3. Nintendo Auch Lego Super Mario sammelt Münzen

      •  /