• IT-Karriere:
  • Services:

Whistleblower: Die Macht der Systemadminstratoren

Hacker, Netzwerkexperten, Systemadministratoren - sie alle haben die Macht über das Internet und sollten sie nicht der NSA überlassen, sagten die Wikileaks-Aktivisten Sarah Harrison, Jacob Appelbaum und Julian Assange. Sie wollen die Besucher des 30C3 aufrütteln.

Artikel veröffentlicht am ,
Jacob Appelbaum auf dem 30C3
Jacob Appelbaum auf dem 30C3 (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Die IT-Community solle sich ihrer Macht und ihres Einflusses bewusst werden. Die bekanntesten Whistleblower der vergangenen Jahre, Chelsea Manning und Edward Snowden, seien beide Systemadministratoren, sagten Julian Assange und Jacob Appelbaum vor 3.000 Zuschauern im Saal 1 auf dem 30C3. Assange wurde per Videochat aus der Botschaft von Ecuador in London zugeschaltet.

  • Die Skype-Verbindung brach ab und an ab. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Jacob Appelbaum übernahm zusammen zwischenzeitlich mit... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... Sarah Harrison die Keynote. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Für Appelbaum... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... und Julian Assange sind Administratoren mit Gewissen besonders wichtig. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Für Appelbaum... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. über 3C - Career Consulting Company GmbH, Nürnberg

Appelbaum stellte zunächst die britische Journalistin Sarah Harrison vor, die Edward Snowden zur Flucht nach Moskau verhalf und ihn betreute, wofür sie spontanen Applaus bekam. Sie erklärte, dass sie gegenwärtig in Deutschland bleibe, da sie in Großbritannien verfolgt werde. Sie bestätigte abermals, dass eine Grand Jury in den USA weiterhin die Causa Wikileaks untersucht. Whistleblower und ihre Helfer würden weltweit verfolgt, sagte Harrison.

Sowohl Chelsea Manning als auch Edward Snowden seien Systemadministratoren und hätten so Zugang zu wichtigen Informationen gehabt, erklärten Assange und Appelbaum. Die beiden Whistleblower hätten erkannt, wie wichtig die Unterlagen gewesen seien, die sie herausgeschmuggelt hätten. Und sie hätten die analytischen Fähigkeiten gehabt, deren immense Bedeutung zu erkennen. Eine solche Begabung sei ebenso wichtig wie die technischen Fähigkeiten dieser Menschen.

Transparenz als Regulator

Jeder Administrator sollte darauf achten, ob er über Informationen stolpert, die der Öffentlichkeit nützlich sein könnten, sagten Assange und Appelbaum. Transparenz sei ein wichtiges Mittel gegen Machtmissbrauch und Informationen seien ein wichtiger Leitfaden, an dem sich die nächsten Generationen orientieren könnten. Die digitale Welt bringe ganz neue Organisationen hervor, die zwar lose seien, aber dennoch eine Struktur hätten, etwa Bitcoin oder eben Wikileaks. Der Zusammenhalt sei das gemeinsame Ziel.

IT-Arbeiter seien eine eigene und wichtige Klasse geworden. Der Ex-CIA-Chef Hayden habe die Angst der Geheimdienste in Worte gefasst, als er die US-Regierung beschwor, die Generation von Snowden anzusprechen. Dort seien die intelligenten Menschen, die die Geheimdienste benötigten. Es liege aber an diesen Menschen, ihre Welt selbst zu gestalten und sich nichts von Regierungen diktieren zu lassen, die sich gegen ihre eigenen Bürger gewandt hätten, sagte Assange.

Die über 3.000 Zuschauer im Saal 1 im Hamburger Congress Centrum quittierten den halbstündigen Auftritt der drei Aktivisten mit stehenden Ovationen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dark Souls 3 Digital Deluxe für 14,99€, Hitman 2 Gold für 23,99€, Assassin's Creed...
  2. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. (u. a. WD My Passport 4 TB für 99,00€, WD My Cloud EX2 Ultra 12 TB für 359,00€, Sandisk Ultra...
  4. (aktuell u. a. Evnbetter LED-Streifen in verschiedenen Ausführungen ab 33,90€, Beyerdynamic...

Moe479 31. Dez 2013

nein kann man nicht, denn rechte _und_ gerechte dinge benötigen keiner geheimniskrämerei...

Jolla 30. Dez 2013

Je mehr Infos aus diversen IT Abteilungen nach außen dringen, desto schlechter kann ich...

Shadow27374 30. Dez 2013

Was soll da nicht stimmen? Den Feind unterwandern und aufpassen, dass er sich an...

Juge 30. Dez 2013

Dem gemeinen Bürger ist es aber egal. Er geht davon aus, dass die "Nachtteile" der...

vol1 30. Dez 2013

Das hat er ja auch nicht gemeint.


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  2. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen
  3. Echo Studio Amazons teuerster smarter Lautsprecher

    •  /