Abo
  • Services:

Whistleblower: Die Macht der Systemadminstratoren

Hacker, Netzwerkexperten, Systemadministratoren - sie alle haben die Macht über das Internet und sollten sie nicht der NSA überlassen, sagten die Wikileaks-Aktivisten Sarah Harrison, Jacob Appelbaum und Julian Assange. Sie wollen die Besucher des 30C3 aufrütteln.

Artikel veröffentlicht am ,
Jacob Appelbaum auf dem 30C3
Jacob Appelbaum auf dem 30C3 (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Die IT-Community solle sich ihrer Macht und ihres Einflusses bewusst werden. Die bekanntesten Whistleblower der vergangenen Jahre, Chelsea Manning und Edward Snowden, seien beide Systemadministratoren, sagten Julian Assange und Jacob Appelbaum vor 3.000 Zuschauern im Saal 1 auf dem 30C3. Assange wurde per Videochat aus der Botschaft von Ecuador in London zugeschaltet.

  • Die Skype-Verbindung brach ab und an ab. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Jacob Appelbaum übernahm zusammen zwischenzeitlich mit... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... Sarah Harrison die Keynote. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Für Appelbaum... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • ... und Julian Assange sind Administratoren mit Gewissen besonders wichtig. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Für Appelbaum... (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Faktor Zehn GmbH, Köln, München, Nürnberg, Düsseldorf, Hannover
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Appelbaum stellte zunächst die britische Journalistin Sarah Harrison vor, die Edward Snowden zur Flucht nach Moskau verhalf und ihn betreute, wofür sie spontanen Applaus bekam. Sie erklärte, dass sie gegenwärtig in Deutschland bleibe, da sie in Großbritannien verfolgt werde. Sie bestätigte abermals, dass eine Grand Jury in den USA weiterhin die Causa Wikileaks untersucht. Whistleblower und ihre Helfer würden weltweit verfolgt, sagte Harrison.

Sowohl Chelsea Manning als auch Edward Snowden seien Systemadministratoren und hätten so Zugang zu wichtigen Informationen gehabt, erklärten Assange und Appelbaum. Die beiden Whistleblower hätten erkannt, wie wichtig die Unterlagen gewesen seien, die sie herausgeschmuggelt hätten. Und sie hätten die analytischen Fähigkeiten gehabt, deren immense Bedeutung zu erkennen. Eine solche Begabung sei ebenso wichtig wie die technischen Fähigkeiten dieser Menschen.

Transparenz als Regulator

Jeder Administrator sollte darauf achten, ob er über Informationen stolpert, die der Öffentlichkeit nützlich sein könnten, sagten Assange und Appelbaum. Transparenz sei ein wichtiges Mittel gegen Machtmissbrauch und Informationen seien ein wichtiger Leitfaden, an dem sich die nächsten Generationen orientieren könnten. Die digitale Welt bringe ganz neue Organisationen hervor, die zwar lose seien, aber dennoch eine Struktur hätten, etwa Bitcoin oder eben Wikileaks. Der Zusammenhalt sei das gemeinsame Ziel.

IT-Arbeiter seien eine eigene und wichtige Klasse geworden. Der Ex-CIA-Chef Hayden habe die Angst der Geheimdienste in Worte gefasst, als er die US-Regierung beschwor, die Generation von Snowden anzusprechen. Dort seien die intelligenten Menschen, die die Geheimdienste benötigten. Es liege aber an diesen Menschen, ihre Welt selbst zu gestalten und sich nichts von Regierungen diktieren zu lassen, die sich gegen ihre eigenen Bürger gewandt hätten, sagte Assange.

Die über 3.000 Zuschauer im Saal 1 im Hamburger Congress Centrum quittierten den halbstündigen Auftritt der drei Aktivisten mit stehenden Ovationen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ (Bestpreis!)
  2. 569€ (Bestpreis!)

Moe479 31. Dez 2013

nein kann man nicht, denn rechte _und_ gerechte dinge benötigen keiner geheimniskrämerei...

Jolla 30. Dez 2013

Je mehr Infos aus diversen IT Abteilungen nach außen dringen, desto schlechter kann ich...

Shadow27374 30. Dez 2013

Was soll da nicht stimmen? Den Feind unterwandern und aufpassen, dass er sich an...

Juge 30. Dez 2013

Dem gemeinen Bürger ist es aber egal. Er geht davon aus, dass die "Nachtteile" der...

vol1 30. Dez 2013

Das hat er ja auch nicht gemeint.


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  2. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  3. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /