• IT-Karriere:
  • Services:

Whisper: Datenleck bei App für intime Geständnisse

Mehr als 900 Millionen Datensätze waren im Netz offen zugänglich. Auch Kinder und Jugendliche waren betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Whisper ist eine App für intime Geständnisse.
Whisper ist eine App für intime Geständnisse. (Bild: Whisper.sh/Screenshot: Golem.de)

Eine umfassende Datenbank der App Whisper hat offen zugänglich im Netz gestanden. Einem Bericht der Washington Post zufolge konnten Sicherheitsexperten auf 900 Millionen Nutzereinträge seit dem Jahr 2012 zugreifen. Zwar gehe es bei Whisper darum, sich über die App anonym auszutauschen, doch sei es möglich gewesen, die Beiträge mit anderen Daten wie Standorten, Alter, Geschlecht und weiteren Details zu verknüpfen. Dadurch habe die Gefahr bestanden, die Nutzer zu identifizieren oder zu erpressen.

Stellenmarkt
  1. Simon Hegele Gesellschaft für Logistik und Service, Karlsdorf-Neuthard
  2. Hochschule Ravensburg-Weingarten Technik I Wirtschaft I Sozialwesen, Weingarten

Whisper bezeichnet sich selbst als die größte Internet-Community, in der Menschen ihre "wirklichen Gedanken und Gefühle teilen können, ohne eine Identität oder ein Profil zu haben". Dabei verfüge das Portal über 20 Millionen Nutzer im Monat.

Die App wird auch von Kindern genutzt. Dem Bericht zufolge fanden die Sicherheitsexperten Matthew Porter und Dan Ehrlich von Twelve Security in der ungeschützten Datenbank die Einträge von 1,3 Millionen Nutzern unter 15 Jahren.

Gespeichert wurden dabei auch die Standortdaten des jüngsten Nutzerbeitrags. Diese hätten häufig auf Schulen, Arbeitsplätze oder Wohnviertel verwiesen. Das Unternehmen Medialab, zu dem Whisper gehört, wies die Vorwürfe zurück. Die Verbindung der Beiträge mit Alter, Standorten und anderen Daten sei "eine verbraucherorientierte Funktion der App, die Nutzer teilen könnten oder auch nicht". Der Menschenrechtsaktivist Kyle Olbert verwies jedoch darauf, dass der massenhafte Zugang zu den Daten anders zu beurteilen sei.

Die App ist nach Angaben von The Verge nicht mehr so populär wie in den Jahren nach ihrer Gründung im Jahr 2012. Eine vergleichbare App mit dem Namen Secret hatte im Jahr 2015 nach zahlreichen Mobbingvorfällen dichtgemacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 14,99€

Unix_Linux 12. Mär 2020

Der Anfang war spannend..irgendwann hat sich alles in unheimlich unlogische Zweige...

Prypjat 12. Mär 2020

Eine Ampel ist kein Sicherungssystem, sondern ein Verkehrsleitsystem. Erst wenn eine...

Gauss23 12. Mär 2020

Ernsthaft? Wenn man einen Onlinedienst hinstellt, muss man eben sicherstellen, dass nur...


Folgen Sie uns
       


Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit

Wir testen den ZX-U6780U von Zhaxoin, einen achtkernigen x86-Prozessor aus China, der im 16-nm-Verfahren gefertigt wird. Die x86-Lizenz stammt von Centaur, einer Tochter von Via Technologies.

Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit Video aufrufen
    •  /