• IT-Karriere:
  • Services:

Whisper: Datenleck bei App für intime Geständnisse

Mehr als 900 Millionen Datensätze waren im Netz offen zugänglich. Auch Kinder und Jugendliche waren betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Whisper ist eine App für intime Geständnisse.
Whisper ist eine App für intime Geständnisse. (Bild: Whisper.sh/Screenshot: Golem.de)

Eine umfassende Datenbank der App Whisper hat offen zugänglich im Netz gestanden. Einem Bericht der Washington Post zufolge konnten Sicherheitsexperten auf 900 Millionen Nutzereinträge seit dem Jahr 2012 zugreifen. Zwar gehe es bei Whisper darum, sich über die App anonym auszutauschen, doch sei es möglich gewesen, die Beiträge mit anderen Daten wie Standorten, Alter, Geschlecht und weiteren Details zu verknüpfen. Dadurch habe die Gefahr bestanden, die Nutzer zu identifizieren oder zu erpressen.

Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. TenneT TSO GmbH, Würzburg

Whisper bezeichnet sich selbst als die größte Internet-Community, in der Menschen ihre "wirklichen Gedanken und Gefühle teilen können, ohne eine Identität oder ein Profil zu haben". Dabei verfüge das Portal über 20 Millionen Nutzer im Monat.

Die App wird auch von Kindern genutzt. Dem Bericht zufolge fanden die Sicherheitsexperten Matthew Porter und Dan Ehrlich von Twelve Security in der ungeschützten Datenbank die Einträge von 1,3 Millionen Nutzern unter 15 Jahren.

Gespeichert wurden dabei auch die Standortdaten des jüngsten Nutzerbeitrags. Diese hätten häufig auf Schulen, Arbeitsplätze oder Wohnviertel verwiesen. Das Unternehmen Medialab, zu dem Whisper gehört, wies die Vorwürfe zurück. Die Verbindung der Beiträge mit Alter, Standorten und anderen Daten sei "eine verbraucherorientierte Funktion der App, die Nutzer teilen könnten oder auch nicht". Der Menschenrechtsaktivist Kyle Olbert verwies jedoch darauf, dass der massenhafte Zugang zu den Daten anders zu beurteilen sei.

Die App ist nach Angaben von The Verge nicht mehr so populär wie in den Jahren nach ihrer Gründung im Jahr 2012. Eine vergleichbare App mit dem Namen Secret hatte im Jahr 2015 nach zahlreichen Mobbingvorfällen dichtgemacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis (bis 02. April, 17 Uhr)
  2. 8,97€
  3. 69,99€ (Release am 10. April)
  4. 59,99€ (PC), 64,97€ (PS4), 69,99€ (Xbox One)

Unix_Linux 12. Mär 2020 / Themenstart

Der Anfang war spannend..irgendwann hat sich alles in unheimlich unlogische Zweige...

Prypjat 12. Mär 2020 / Themenstart

Eine Ampel ist kein Sicherungssystem, sondern ein Verkehrsleitsystem. Erst wenn eine...

Gauss23 12. Mär 2020 / Themenstart

Ernsthaft? Wenn man einen Onlinedienst hinstellt, muss man eben sicherstellen, dass nur...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder
  2. Schulunterrricht Datenschützer hält Skype-Nutzung für bedenklich
  3. Coronavirus Bosch entwickelt schnellen Virentest

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix
  2. Microsoft Trailer zeigt neues Design von Windows 10
  3. Unternehmens-Chat Microsoft verbessert Teams

Arduino: Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel
Arduino
Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel

Eine Visitenkarte aus Papier ist langweilig! Der Elektroniker Patrick Schlegel hat eine Platine als Karte - mit kreativen Funktionen.
Von Moritz Tremmel

  1. Thinktiny Mini-Spielekonsole sieht aus wie winziges Thinkpad

    •  /