Whisper: Datenleck bei App für intime Geständnisse

Mehr als 900 Millionen Datensätze waren im Netz offen zugänglich. Auch Kinder und Jugendliche waren betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Whisper ist eine App für intime Geständnisse.
Whisper ist eine App für intime Geständnisse. (Bild: Whisper.sh/Screenshot: Golem.de)

Eine umfassende Datenbank der App Whisper hat offen zugänglich im Netz gestanden. Einem Bericht der Washington Post zufolge konnten Sicherheitsexperten auf 900 Millionen Nutzereinträge seit dem Jahr 2012 zugreifen. Zwar gehe es bei Whisper darum, sich über die App anonym auszutauschen, doch sei es möglich gewesen, die Beiträge mit anderen Daten wie Standorten, Alter, Geschlecht und weiteren Details zu verknüpfen. Dadurch habe die Gefahr bestanden, die Nutzer zu identifizieren oder zu erpressen.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Webshop Backend (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  2. IT-Systemadministrator (m/w)
    Marc Cain GmbH, Bodelshausen
Detailsuche

Whisper bezeichnet sich selbst als die größte Internet-Community, in der Menschen ihre "wirklichen Gedanken und Gefühle teilen können, ohne eine Identität oder ein Profil zu haben". Dabei verfüge das Portal über 20 Millionen Nutzer im Monat.

Die App wird auch von Kindern genutzt. Dem Bericht zufolge fanden die Sicherheitsexperten Matthew Porter und Dan Ehrlich von Twelve Security in der ungeschützten Datenbank die Einträge von 1,3 Millionen Nutzern unter 15 Jahren.

Gespeichert wurden dabei auch die Standortdaten des jüngsten Nutzerbeitrags. Diese hätten häufig auf Schulen, Arbeitsplätze oder Wohnviertel verwiesen. Das Unternehmen Medialab, zu dem Whisper gehört, wies die Vorwürfe zurück. Die Verbindung der Beiträge mit Alter, Standorten und anderen Daten sei "eine verbraucherorientierte Funktion der App, die Nutzer teilen könnten oder auch nicht". Der Menschenrechtsaktivist Kyle Olbert verwies jedoch darauf, dass der massenhafte Zugang zu den Daten anders zu beurteilen sei.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Die App ist nach Angaben von The Verge nicht mehr so populär wie in den Jahren nach ihrer Gründung im Jahr 2012. Eine vergleichbare App mit dem Namen Secret hatte im Jahr 2015 nach zahlreichen Mobbingvorfällen dichtgemacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Unix_Linux 12. Mär 2020

Der Anfang war spannend..irgendwann hat sich alles in unheimlich unlogische Zweige...

Prypjat 12. Mär 2020

Eine Ampel ist kein Sicherungssystem, sondern ein Verkehrsleitsystem. Erst wenn eine...

Gauss23 12. Mär 2020

Ernsthaft? Wenn man einen Onlinedienst hinstellt, muss man eben sicherstellen, dass nur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /