Whispeer: Soziales Netzwerk mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

Whispeer soll ein sicheres soziales Netzwerk sein. Daher haben dessen Entwickler eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung eingebaut - und es damit in die Endrunde der Security Startup Challenge geschafft.

Artikel veröffentlicht am , Keywan Najafi Tonekaboni
Das Whispeer-Logo
Das Whispeer-Logo (Bild: Whispeer)

Ein verschlüsseltes soziales Netzwerk: Das Berliner Startup Whispeer will das mit seinem gleichnamigen Dienst umsetzen. Gegründet wurde es unter anderem von dem Informatikstudenten Nils Kenneweg. Er ist Hauptentwickler und will erreichen, dass Nutzer sich online sicher über private Dinge unterhalten können: "Wenn ich krank bin, erzähle ich das meinen Freunden. Aber ich würde mich niemals auf den Marktplatz stellen und es laut in die Gegend rufen", sagt er. Der Marktplatz, das sind für Kenneweg Netzwerke wie Facebook oder Twitter. Viele Leute schrieben dort unglaublich private Sachen, sagt er. Whispeer sei für Leute, denen das zu weit gehe.

  • Whispeer-Gründer Nils Kenneweg (rechts) und Daniel Melchior (Mitte) im Gespräch mit einem Tutor beim Security Startup Challenge (Foto: Kaspersky Lab)
  • Auf der Pinnwand sind nur die Posts lesbar, die nach Bestätigung der Freundschaft veröffentlicht wurden. (Screenshot: Golem.de)
  • Privatsphäreeinstellungen (Screenshot: Golem.de)
  • Whispeer bietet die üblichen Einstellungen im eigenen Profil. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Wiederherstellung per ausgedrucktem QR-Code funktioniert erstaunlich einfach, ist aber nicht unproblematisch. (Screenshot: Golem.de)
  • Für die Registrierung wird nur ein Benutzername und ein Passwort benötigt. Wer möchte, kann nach der Anmeldung aber auch weitere Angaben machen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Sucheergebnisse sind nicht immer nachvollziehbar, liefern aber meist das Gesuchte. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Anmeldung bei Whispeer (Screenshot: Golem.de)
Whispeer-Gründer Nils Kenneweg (rechts) und Daniel Melchior (Mitte) im Gespräch mit einem Tutor beim Security Startup Challenge (Foto: Kaspersky Lab)
Inhalt:
  1. Whispeer: Soziales Netzwerk mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
  2. Quelltexte öffentlich, aber nicht Open Source
  3. Auch Whispeer ist nicht grenzenlos sicher

Doch wie setzen die Whispeer-Entwickler das Versprechen um, die Gespräche zu schützen? Dafür sind laut Kenneweg alle Daten Ende-zu-Ende-verschlüsselt. Selbst Whispeer als Serverbetreiber hat keinen Einblick in die Nachrichten und Posts. Die Verschlüsselung findet ausschließlich in einer Web-App im Browser statt, gesichert durch das Passwort des Nutzers und eine Reihe von kryptographischen Schlüsseln.

Asymmetrische Schlüssel für die Kommunikation

Es werden sowohl symmetrische - alle Kommunikationsteilnehmer nutzen den gleichen Schlüssel - als auch asymmetrische Schlüssel genutzt. Jedes Konto verfügt über einen asymmetrischen Schlüssel für die Kommunikation mit unbekannten Kontakten und zahlreiche symmetrische Schlüssel zur Absicherung der einzelnen Einstellungen, Chats und Posts. Während das Passwort nie an den Server geschickt wird, werden die Schlüssel auf dem Server gespeichert, wenn auch zusätzlich verschlüsselt.

Das hat den Vorteil, dass die Nutzer ihre Schlüssel nicht selbst verwalten müssen, aber den Nachteil, dass die Sicherheit von einem guten und geheimen Passwort abhängt. Zu einfache Passwörter lehnt Whispeer ab: Das ist der Kompromiss, den Kenneweg und sein Team eingehen, denn der Dienst soll nicht nur sicher, sondern auch einfach zu bedienen sein.

AES-256 soll für Sicherheit sorgen

Stellenmarkt
  1. Software Entwickler:in (m/w/d) PL/SQL / .NET/vue.js
    DKMS gemeinnützige GmbH, Tübingen
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen (m/w/d)
    Leibniz-Institut für Wissensmedien (IWM), Tübingen
Detailsuche

Bei der Registrierung werden lediglich ein Benutzername und das Passwort eingegeben. Mit Hilfe des Passworts wird mittels PBKDF2 ein symmetrischer Schlüssel (AES-256) erzeugt. Dieser wird benötigt, um den eigentlichen Hauptschlüssel verschlüsselt auf dem Server abzulegen. Mit dem Hauptschlüssel werden wiederum alle anderen benötigten Schlüssel erzeugt. Von all dem bekommen die Nutzer nichts mit. Sie werden nach der Registrierung lediglich gefragt, ob sie einen Wiederherstellungscode für den eigenen Schlüssel als QR-Code und Text-Zeichenkette lokal speichern oder ausdrucken wollen. Damit lässt sich das Konto wiederherstellen, falls man sein Passwort vergisst.

Wer möchte, kann Vor- und Nachnamen sowie E-Mail-Adresse angeben. In den Profileinstellungen gibt es auch Felder für Geburtsdatum, Wohnort, besuchte Schulen oder die Sprachen, die man beherrscht. Für jede einzelne dieser Angaben können die Nutzer selbst entscheiden, wer sie einsehen kann. Und auch diese Daten werden durch einzelne Schlüssel abgesichert auf dem Server hinterlegt.

Noch etwas unterscheidet Whispeer von seinen Konkurrenten: Die Seite ist und soll dauerhaft werbefrei und für die Grundfunktionen kostenlos bleiben. Geld will der Dienst laut Kenneweg künftig mit kostenpflichtigen Zusatzfunktionen einnehmen. Derzeit finanzieren die vier Gründer das Unternehmen noch aus eigenen Mitteln. Auch eine Vermarktung als sichere Kommunikationsplattform für Unternehmen, Vereine und größere Organisationen ist denkbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Quelltexte öffentlich, aber nicht Open Source 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


firstdeathmaker 18. Aug 2015

Ich sehe noch einen zweiten Angriffsvektor: Geheimdienst geht zum Anbieter und zwingt...

menno 17. Aug 2015

Hab mich vor Jahren ein wenig mit beschäftigt: Die Diaspora-Software ist OpenSource und...

Moe479 14. Aug 2015

sicher? 1 Punkt: welches os läuft nocheinmal auf der mehrheit der desktopgeräte? 99...

AnonymerHH 13. Aug 2015

was bei dir so als beleidigung durchgeht ^^ es ist eine ganz normale frage, ob du...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ende von Google Stadia
Google enttäuscht einige Nutzer von Stadia erneut

Google versprach eine Rückerstattung aller Käufe in dem eingestellten Cloudgaming-Dienst. Manche Kunden bekommen jedoch teils nur Play-Guthaben zurück.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

Ende von Google Stadia: Google enttäuscht einige Nutzer von Stadia erneut
Artikel
  1. Minister droht mit Strafen: Druck auf Netzbetreiber wegen Funklöchern erhöht
    Minister droht mit Strafen
    Druck auf Netzbetreiber wegen Funklöchern erhöht

    Der Bundesverkehrsminister spricht sich für Sanktionen gegen Mobilfunknetzbetreiber aus, falls Auflagen nicht erfüllt werden.

  2. 84 Prozent der deutschen Firmen von Cyberattacken betroffen
     
    84 Prozent der deutschen Firmen von Cyberattacken betroffen

    Cyberattacken verursachen jährliche Schäden von über 200 Milliarden Euro und betreffen 84 Prozent der deutschen Firmen. Sicherheit verspricht die Aktualisierung der IT-Infrastruktur.
    Sponsored Post von Microsoft

  3. Elektro-Lkw: Tesla Semi fährt 800 km mit einer Akkuladung
    Elektro-Lkw
    Tesla Semi fährt 800 km mit einer Akkuladung

    Der Elektrosattelschlepper Tesla Semi hat seine erste Fahrt über 800 km mit einer einzigen Akkuladung absolviert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /