Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Wheelhome Vikenze III-e
Wheelhome Vikenze III-e (Bild: Wheelhome)

Das britische Hersteller Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ( PDF) ein Elektroauto zum Camper umgewandelt. Die Basis bildet der Opel Combo-e Life.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektmanagement - Beschäftigte*r mit abgeschlossener wissenschaftlicher Hochschulbildung ... (m/w/d)
    Technische Universität Berlin, Berlin
  2. IT-Healthcare Spezialist für Patientenadministration und klinische Organisation (w/m/d)
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg Eppendorf
Detailsuche

Das Campingmobil verfügt über einen Akku mit 50 kWh und einen Elektromotor mit 100 kW. Dazu kommt noch ein vom Ausrüster integrierter Akku, der zwischen den Vordersitzen Platz findet und von einer 300-Watt-Solaranlage auf dem Ausstelldach gespeist wird. Dieser Akku ist für die Versorgung des Camping-Einbaus gedacht.

Dazu gehört auch das Induktionskochfeld mit einem Kochfeld, eine Mikrowelle, ein von oben zu beladender 18-Liter-Kompressorkühlschrank von Waeco und eine Reihe von 230-V-Steckdosen für die Verwendung von Toaster, Wasserkocher oder anderen Elektrogeräten. Ein 3000-Watt-Wechselrichter ist integriert worden.

Käufer können zwischen Einzel- und Doppelbett-Modellen wählen. Das klappbare 200 x 66 cm große Einzelbett ist serienmäßig, ein 190 x 92 cm großes Einzelbett im elektrisch ausfahrbaren Aufstelldach ist optional erhältlich.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Unter einem schwenkbaren Teil des Küchenblocks hat Wheelhome eine mobile Chemie-Toilette untergebracht. Die Toilette lässt sich von der Beifahrerseite aus herausnehmen. Von dort aus ist auch der kleine 10-Liter-Wasserkanister zugänglich. Dieser ist per Pumpe mit dem Waschbecken verbunden.

  • Wheelhome Vikenze III-e (Bild: Wheelhome)
  • Wheelhome Vikenze III-e (Bild: Wheelhome)
  • Wheelhome Vikenze III-e (Bild: Wheelhome)
  • Wheelhome Vikenze III-e (Bild: Wheelhome)
  • Wheelhome Vikenze III-e (Bild: Wheelhome)
Wheelhome Vikenze III-e (Bild: Wheelhome)

Die Reichweite des Combo e-Life mit 280 km wird natürlich nur unter Idealbedingungen erreicht. Der Hersteller hat den Camper auf einer Reise durch die Shetland-Inseln getestet, bei der es im Schnitt 9 Grad Celsius warm war und erzielte im Schnitt eine Reichweite von 241 km. Etwa alle zwei Stunden sollte ein Ladestopp eingelegt werden, rät der Hersteller. Das Fahrzeug kann natürlich nicht nur an öffentlichen und privaten Ladesäulen, sondern auch auf Campingplätzen mit Stromanschluss und passenden Adaptern aufgeladen werden.

Die Preise für den Vikenze III-e beginnen bei 58.000 britischen Pfund, was etwa 68.800 Euro entspricht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


trinkhorn 19. Aug 2022 / Themenstart

Bin kein Camping Experte (nur Festivals mit Zelt...), aber grundsätzlich macht es eben...

fritzemueller 18. Aug 2022 / Themenstart

Wir haben die Diesel-Version, man kann den Stadtimdisner aber auch auf Basis des Elektro...

kayozz 18. Aug 2022 / Themenstart

Der Opel Combo eLife ist lt. Liste in der "Ultimate" Version für 43.000 zu haben. Gibt...

ml (golem.de) 17. Aug 2022 / Themenstart

Einfach beim Hersteller fragen. Etwas wegzulassen dürfte unproblematisch sein.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net kann wohl ganzen Landkreis ausbauen
    Brandenburg
    DNS:Net kann wohl ganzen Landkreis ausbauen

    DNS:Net beginnt in Elbe-Elster 55.000 Haushalte mit FTTH auszubauen. Zuvor war die Telekom hier gefördert aktiv.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren
    Elektroauto
    Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren

    Beim Ioniq 6 zeigt sich wieder einmal, dass ein niedriger Luftwiderstandsbeiwert essentiell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /