Abo
  • Services:

WHATWG: Browserhersteller widersprechen DOM-Standard des W3C

Alle großen Browserhersteller haben offiziell Einspruch gegen einen kommenden DOM-Standard des W3C eingelegt. Apple, Google, Microsoft und Mozilla bilden mit der WHATWG ein alternatives Webkonsortium zum W3C, das eigene Standards und Spezifikationen festlegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Aus diesem Durcheinander baut ein Browser das DOM - die Baumstruktur einer Webseite.
Aus diesem Durcheinander baut ein Browser das DOM - die Baumstruktur einer Webseite. (Bild: Flickr.com/CC0 1.0)

Eigentlich wollte das World Wide Web Consortium (W3C) seine aktuelle Version 4.1 des DOM-Standards in den Status eines Candidate Recommendation (CR) führen - der Standard würde damit dann als fast fertig gelten. Doch daraus wird vorerst nichts, da die großen Browserhersteller formal Einspruch gegen diesen Schritt eingelegt haben. Apple, Google, Microsoft und Mozilla wollen damit zunächst das Voranschreiten dieser Standardisierungsrunde des W3C blockieren.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA), Stuttgart

Mit diesem Schritt wollen die Browserhersteller verhindern, dass zwei voneinander unterschiedliche DOM-Standards existieren. Denn die Unternehmen betreiben mit der Web Hypertext Application Technology Working Group (WHATWG) ein eigenes Konsortium, das eine Vielzahl der Standards von Webtechniken selbst pflegt. Zwar existiert die WHATWG bereits seit 15 Jahren, größere Aufmerksamkeit haben das Gremium und die Trennung vom W3C wohl aber seit der Standardisierung von HTML5 bekommen. Denn auf HTML5 folgte der sogenannte Living-Standard für HTML der WHATWG, der den aktuellen Stand der Browsertechnik dokumentieren soll. Die W3C veröffentlichte parallel dazu etwa im vergangenen Dezember die Version HTML 5.2.

Gespaltene Community

Eigentlich arbeiten die beiden Gremien bei ihren Standards mehr oder weniger eng zusammen, so dass die großen Browserhersteller auch oft die Hauptautoren der W3C-Standards sind. Im Falle des aktuellen DOM-Standards ist diese Zusammenarbeit offenbar überhaupt nicht geglückt, was zu Differenzen in den Standards geführt hat. Microsoft schreibt in seinem Einspruch, dass dabei mehrere Regeln der W3C im Umgang mit der Community missachtet worden seien. Auch Apple verweist in seinem Einspruch auf mehrere prozedurale Unzulänglichkeiten während der Standardisierung.

Laut dem Einspruch von Google hat ein Teil der W3C-Mitglieder den DOM-Standard der WHATWG geforked und dabei nicht nur einige größere Änderungen vorgenommen, sondern auch grobe Fehler begangen. So sei etwa die ebenfalls geforkte Testsuite nicht an die Änderungen des W3C angepasst worden. Mozilla geht ebenfalls näher auf die Umstände des Forks ein und schreibt, dass es für den Vorgang der Abspaltung keinerlei Begründung oder Dokumentation gebe. Ebenso äußert Mozilla den Vorwurf, dass die W3C-Abspaltung von einigen wenigen Beteiligten, quasi am Rest der Community vorbei, durchgeführt worden sei und der ganze Vorgang außerdem den Anschein erwecke, das W3C handele unter der Annahme, es sei das einzig legitime Forum. Letzteres ist mit der Konkurrenz zur WHATWG ja aber offensichtlich nicht gegeben.

Die großen Browserhersteller haben bereits angekündigt, den W3C-Standard in seiner jetzigen Form nicht implementieren zu wollen. Wegen der enormen Marktmacht der Hersteller dürfte das W3C damit massiv ins Hintertreffen geraten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 12,99€
  2. (-38%) 36,99€
  3. 69,95€
  4. 2,99€

ibsi 14. Mai 2018

Geht mir genauso. Seit Edge kann man darüber nicht mehr klagen. Mit der Kritik am IE...

TheUnichi 17. Apr 2018

Was sind denn "flash-ähnliche Webstandards"? Canvas funktioniert seit Jahren wunderbar...

BLi8819 17. Apr 2018

Noch schöner, wenn man auf die Quelle des Bilds klickt: "html php java source code"

NeoTiger 17. Apr 2018

Was will das W3C gegen versammelte >99% Marktanteil an Browserherstellern denn bitteschön...

xmaniac 17. Apr 2018

Trotzdem ist das W3C einfach nur schlecht und dabei geht es nicht nur um den IE6


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Trotz DSGVO: Whatsapp ignoriert Widersprüche zu Datenweitergabe
Trotz DSGVO
Whatsapp ignoriert Widersprüche zu Datenweitergabe

Seit Inkrafttreten der DSGVO überträgt Whatsapp gezielt Nutzerdaten an Facebook und Drittanbieter. Widersprüche von Nutzern werden ignoriert. Nach Ansicht der Bundesdatenschutzbeauftragten Voßhoff ein Verstoß gegen die DSGVO.
Eine Exklusivmeldung von Friedhelm Greis

  1. Facebook-Anhörung Wie Facebook seine Kritiker bekämpfte
  2. Quartalsbericht Facebook enttäuscht beim Umsatz- und Nutzerwachstum
  3. Datenskandal Britische Datenschutzbehörde verurteilt Facebook

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /