Abo
  • Services:

WHATWG: Browserhersteller widersprechen DOM-Standard des W3C

Alle großen Browserhersteller haben offiziell Einspruch gegen einen kommenden DOM-Standard des W3C eingelegt. Apple, Google, Microsoft und Mozilla bilden mit der WHATWG ein alternatives Webkonsortium zum W3C, das eigene Standards und Spezifikationen festlegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Aus diesem Durcheinander baut ein Browser das DOM - die Baumstruktur einer Webseite.
Aus diesem Durcheinander baut ein Browser das DOM - die Baumstruktur einer Webseite. (Bild: Flickr.com/CC0 1.0)

Eigentlich wollte das World Wide Web Consortium (W3C) seine aktuelle Version 4.1 des DOM-Standards in den Status eines Candidate Recommendation (CR) führen - der Standard würde damit dann als fast fertig gelten. Doch daraus wird vorerst nichts, da die großen Browserhersteller formal Einspruch gegen diesen Schritt eingelegt haben. Apple, Google, Microsoft und Mozilla wollen damit zunächst das Voranschreiten dieser Standardisierungsrunde des W3C blockieren.

Stellenmarkt
  1. Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG, Mainz
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Mit diesem Schritt wollen die Browserhersteller verhindern, dass zwei voneinander unterschiedliche DOM-Standards existieren. Denn die Unternehmen betreiben mit der Web Hypertext Application Technology Working Group (WHATWG) ein eigenes Konsortium, das eine Vielzahl der Standards von Webtechniken selbst pflegt. Zwar existiert die WHATWG bereits seit 15 Jahren, größere Aufmerksamkeit haben das Gremium und die Trennung vom W3C wohl aber seit der Standardisierung von HTML5 bekommen. Denn auf HTML5 folgte der sogenannte Living-Standard für HTML der WHATWG, der den aktuellen Stand der Browsertechnik dokumentieren soll. Die W3C veröffentlichte parallel dazu etwa im vergangenen Dezember die Version HTML 5.2.

Gespaltene Community

Eigentlich arbeiten die beiden Gremien bei ihren Standards mehr oder weniger eng zusammen, so dass die großen Browserhersteller auch oft die Hauptautoren der W3C-Standards sind. Im Falle des aktuellen DOM-Standards ist diese Zusammenarbeit offenbar überhaupt nicht geglückt, was zu Differenzen in den Standards geführt hat. Microsoft schreibt in seinem Einspruch, dass dabei mehrere Regeln der W3C im Umgang mit der Community missachtet worden seien. Auch Apple verweist in seinem Einspruch auf mehrere prozedurale Unzulänglichkeiten während der Standardisierung.

Laut dem Einspruch von Google hat ein Teil der W3C-Mitglieder den DOM-Standard der WHATWG geforked und dabei nicht nur einige größere Änderungen vorgenommen, sondern auch grobe Fehler begangen. So sei etwa die ebenfalls geforkte Testsuite nicht an die Änderungen des W3C angepasst worden. Mozilla geht ebenfalls näher auf die Umstände des Forks ein und schreibt, dass es für den Vorgang der Abspaltung keinerlei Begründung oder Dokumentation gebe. Ebenso äußert Mozilla den Vorwurf, dass die W3C-Abspaltung von einigen wenigen Beteiligten, quasi am Rest der Community vorbei, durchgeführt worden sei und der ganze Vorgang außerdem den Anschein erwecke, das W3C handele unter der Annahme, es sei das einzig legitime Forum. Letzteres ist mit der Konkurrenz zur WHATWG ja aber offensichtlich nicht gegeben.

Die großen Browserhersteller haben bereits angekündigt, den W3C-Standard in seiner jetzigen Form nicht implementieren zu wollen. Wegen der enormen Marktmacht der Hersteller dürfte das W3C damit massiv ins Hintertreffen geraten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. 119,90€

ibsi 14. Mai 2018

Geht mir genauso. Seit Edge kann man darüber nicht mehr klagen. Mit der Kritik am IE...

TheUnichi 17. Apr 2018

Was sind denn "flash-ähnliche Webstandards"? Canvas funktioniert seit Jahren wunderbar...

BLi8819 17. Apr 2018

Noch schöner, wenn man auf die Quelle des Bilds klickt: "html php java source code"

NeoTiger 17. Apr 2018

Was will das W3C gegen versammelte >99% Marktanteil an Browserherstellern denn bitteschön...

xmaniac 17. Apr 2018

Trotzdem ist das W3C einfach nur schlecht und dabei geht es nicht nur um den IE6


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /