• IT-Karriere:
  • Services:

WhatsOnFlix: Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

Bei einem Netflix-Abo kommen ständig neue Inhalte dazu, dafür verschwinden andere. Netflix informiert Abonnenten darüber nur unzureichend. Hier soll die App WhatsOnFlix aushelfen, die außerdem eine Suche nach Inhalten mit etlichen Filtermöglichkeiten bietet.

Artikel veröffentlicht am ,
WhatsOnFlix soll einen besseren Überblick über die Netflix-Inhalte bieten.
WhatsOnFlix soll einen besseren Überblick über die Netflix-Inhalte bieten. (Bild: Pixabay/Montage: Golem.de/CC0)

Die App WhatsOnFlix ist kürzlich in der Version 3.0 erschienen. Damit hat die App neue Funktionen erhalten, wie etwa die Möglichkeit, sich benachrichtigen zu lassen, sobald ein Titel aus der eigenen Merkliste entfernt werden soll. Der Abonnent kann dann entscheiden, ob er den Film vorher noch sehen möchte. Damit steht zumindest in einer App eines Drittanbieters für Netflix eine Funktion bereit, die wir bei dem Dienst vermissen. Außerdem wurde eine leistungsfähige Suche integriert.

Stellenmarkt
  1. ABB AG, Mannheim (Home-Office möglich)
  2. Schaeffler Paravan Technologie GmbH & Co. KG, Schorndorf, Schorndorf

Zudem liefert WhatsOnFlix des Entwicklers Sven Ziegler tagesaktuelle Informationen zu neu hinzugekommenen Titeln. Zudem kann der Nutzer in einer Übersicht nachsehen, welche Titel bald aus dem Abo entfernt werden und es gibt auch eine Übersicht der kürzlich entfernten Filme und Serien. Die Pflege einer eigenen Merkliste ist dafür nicht erforderlich.

Die App greift für Filme und Serien auf die Bewertungen von IMDB, TMDb sowie OFDb zurück. Das soll helfen, gute Inhalte von weniger gut bewerteten Inhalten unterscheiden zu können.

Volltextsuche mit Filteroptionen

Im Unterschied zur Netflix-Suche gibt es in der App bei der Volltextsuche diverse Filtermöglichkeiten. So lassen sich bei Bedarf nur Filme oder Serien anzeigen, dabei kann entschieden werden, dass nur Inhalte ab einer bestimmten Bewertung erscheinen. Die Suche in allen Inhalten bei aktivierten Premium-Funktionen deckt zusätzlich auch Filter nach Sprache, Untertitel, Erscheinungsdatum oder Genre ab. Diese Filter können auch ohne Kauf durch Schauen eines Videoclips freigeschaltet werden.

Die verbesserte Merklistenfunktion setzt voraus, dass sich der Netflix-Abonnent den Inhalt der eigenen Watchlist manuell in die Merkliste von WhatsOnFlix überträgt. Eine Anbindung für Drittanbieter an die Netflix-Watchlist bietet der Betreiber nach Aussagen Zieglers nicht an. Daher bleibt dem Anwender hier nur, die Merkliste in der App im Grunde neu anzulegen. Wer eine Serie in der Merkliste hat, wird darüber informiert, wenn es eine neue Folge oder eine neue Staffel gibt. Bei Filmen und Serien gibt es einen Hinweis, sobald bekannt ist, dass diese bald aus dem Katalog entfernt werden.

  • WhatsOnFlix (Bild: Sven Ziegler)
  • WhatsOnFlix (Bild: Sven Ziegler)
  • WhatsOnFlix (Bild: Sven Ziegler)
  • WhatsOnFlix (Bild: Sven Ziegler)
  • WhatsOnFlix (Bild: Sven Ziegler)
  • WhatsOnFlix (Bild: Sven Ziegler)
WhatsOnFlix (Bild: Sven Ziegler)

WhatsOnFlix steht in der Version 3.0.4 für die Plattformen Android und iOS zur Verfügung. Die App kann kostenlos im App Store und im Play Store bezogen werden. Die Basisversion der App blendet Werbung ein. Aus der App heraus kann die Premium-Version aktiviert werden, die einmalig 5,49 Euro kostet.

Apps für Prime Video und Disney+ geplant

Die Premium-Ausführung bietet weitere Filtermöglichkeiten, zeigt mehr Informationen in der Titel-Übersicht und erlaubt es, Benachrichtigungen nur an bestimmten Tagen zu erhalten. Die zusätzlichen Informationen in der Titel-Übersicht können auch durch das Schauen eines Werbevideos für eine Stunde freigeschaltet werden, um diese vor dem Kauf testen zu können.

Der Entwickler plant bereits eine vergleichbare App für Amazon Prime Video und den im März 2020 in Deutschland startenden Dienst Disney+. Während an der App für Prime Video bereits gearbeitet wird, ist eine App für Disney+ vorerst nur angedacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis (bis 02. April, 17 Uhr)
  2. 8,97€
  3. 69,99€ (Release am 10. April)
  4. 59,99€ (PC), 64,97€ (PS4), 69,99€ (Xbox One)

genussge 18. Feb 2020 / Themenstart

Da man ja monatlich wechseln kann, wäre es für mich schon von Interesse, welcher Anbieter...

JKirschbaum 17. Feb 2020 / Themenstart

+1 Genau so sehe ich das auch.

freierbenutzername 17. Feb 2020 / Themenstart

Ich mag die App, nutze sie schon lange. Einziger Nachteil: sie kennt nur Netflix. Daher...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

Next-Gen: Welche neue Konsole darf's denn sein?
Next-Gen
Welche neue Konsole darf's denn sein?

Playstation 5 oder Xbox Series X: Welche Konsole besser wird, wissen wir auch noch nicht. Grundüberlegungen zur Hardware und den Ökosystemen.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Elektroschrott Kauft keine kleinen Konsolen!
  2. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix
  2. Microsoft Trailer zeigt neues Design von Windows 10
  3. Unternehmens-Chat Microsoft verbessert Teams

    •  /