WhatsOnFlix: Netflix- und Prime-Suchmaschinen stellen Betrieb ein

Für WhatsOnFlix und WhatsOnPrime geht es nicht weiter: Da die Anbieter den Betrieb der Angebote immer schwerer machen, gibt der Entwickler auf.

Artikel veröffentlicht am ,
WhatsOnFlix wird eingestellt.
WhatsOnFlix wird eingestellt. (Bild: Pixabay/Montage: Golem.de/Pixabay-Lizenz)

Die Apps WhatsOnFlix und WhatsOnPrime werden eingestellt. Der Entwickler der Anwendungen hat das Golem.de mitgeteilt. Die Such-Apps können aufgrund von Schwierigkeiten bei der Datenbeschaffung nicht mehr fortgeführt werden.

Stellenmarkt
  1. (Junior) ERP Anwendungsbetreuer (m/w/d)
    NewCoffee GmbH & Co. oHG, Ketsch
  2. Referent (m/w/d) Prozess- / Organisationsentwicklung
    KÖTTER GmbH & Co. KG Verwaltungsdienstleistungen, Essen
Detailsuche

Mit WhatsOnFlix und WhatsOnPrime können Nutzer von Netflix und Prime Video das Angebot an Filmen und Serien wesentlich besser durchsuchen. Außerdem gibt es eine Übersicht von Inhalten, die neu oder bald nicht mehr verfügbar sind. Diese Informationen werden tagesaktuell bereitgestellt.

Außerdem greifen die Apps auf Portale wie IMDb zu, um Nutzern bessere Bewertungen der Inhalte zu präsentieren. In den Anwendungen gibt es zudem eine Volltextsuche, die auch zahlreiche Filter enthält.

Netflix erschwert Screen Scraping

Beide Apps können nicht direkt auf die Datenbanken von Netflix oder Prime Video zugreifen. Stattdessen werden die Informationen mittels Screen Scraping erfasst, bei dem die Daten direkt von den Webseiten der Dienste extrahiert werden.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dem Entwickler der Apps zufolge tut Netflix alles Erdenkliche, um Scrapern ihre Arbeit zu erschweren. Der aktuell genutzte Hoster wurde nun auch von Netflix geblockt. Nachdem der Entwickler über eine Woche nach einer Lösung gesucht hat, gibt er das Projekt nun auf.

Prime Video 30 Tage gratis testen

Die Blockierung seitens Netflix führt dazu, dass Inhalte als nicht verfügbar angezeigt werden, obwohl sie es sind. Dadurch würde die Qualität des Angebots der App leiden, wie der Entwickler erklärt.

Sowohl WhatOnFlix als auch WhatsOnPrime sind bereits nicht mehr herunterladbar. Ab dem 31. August 2021 sollen die Server abgeschaltet werden, dann sollen auch die bereits installierten Versionen nicht mehr funktionieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Artim 30. Jul 2021

Meines Wissens nach ist es keine Alternative. Klar, man erfährt, was bei welchem Anbieter...

dummzeuch 29. Jul 2021

Das war für mich der neueste Grund, Netfilx wieder zu kündigen: Bei fast allen Filmen...

Insomnia88 29. Jul 2021

Copy Paste von meinem Kommentar: Und genau das wundert mich bzw. bin ich mir da nicht so...

sum1 28. Jul 2021

Meine Empfehlung!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. THQ Nordic: Alone in the Dark bietet neuen Horror
    THQ Nordic
    Alone in the Dark bietet neuen Horror

    Rund 30 Jahre nach dem ersten Alone in the Dark soll es frischen Grusel im Herrenhaus Derceto Manor geben - und altbekannte Hauptfiguren.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /