Abo
  • Services:

Whatsapp und Signal: Zerodium bietet 500.000 US-Dollar für Messenger-Exploits

Die staatliche Nachfrage nach Sicherheitslücken für die Quellen-TKÜ zeigt offenbar Wirkung. Schwachstellen in Whatsapp, Signal und anderen Messengern werden besser honoriert als Codeausführung in Windows.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Wunsch nach Quellen-TKÜ treibt die Preise hoch.
Der Wunsch nach Quellen-TKÜ treibt die Preise hoch. (Bild: Martin aka Maha/CC-BY-SA 2.0)

Der Schwachstellenhändler Zerodium will Hacker in Zukunft für Schwachstellen in verschlüsselten Messengern und anderen Standardapps bezahlen. Bis zu 500.000 US-Dollar gibt es also für exklusiv gemeldete Schwachstellen in Whatsapp, Telegram, Signal, Facebook und Wechat. Damit liegt die maximale erreichbare Belohnung über der Summe, die für eine Codeausführung in aktuellen Versionen von Windows 10 gezahlt wird.

Stellenmarkt
  1. prismat Gesellschaft für Softwaresysteme und Unternehmensberatung mbH, Dortmund
  2. Websale AG, Nürnberg

Schwachstellen in Messengern könnten auch deshalb hoch bepreist sein, weil Politiker in vielen Ländern immer wieder Zugriff auf verschlüsselte Kommunikation verlangen und dafür von Herstellern "Hintertüren" fordern. Whatsapp und andere Messengerbetreiber lehnen eine solche Zusammenarbeit aber ab. Derzeit bleibt Behörden meist nur, Geräte zu Überwachung mit einem Trojaner zu infizieren. Ob es tatsächlich gelingt, über Schwachstellen in den Apps den gewünschten Zugriff zu erlangen, bleibt abzuwarten.

Auch in anderen Bereichen scheinen sich die Auszahlungen an den Bedürfnissen von Ermittlern zu orientieren. Die Belohnung für Exploits im Tor-Browser beträgt statt 30.000 jetzt 100.000 US-Dollar. Exploits in der ESR-Version von Firefox werden immer wieder für Angriffe durch das FBI genutzt.

Jailbreak weiter am besten bezahlt

Auch ansonsten gibt es einige Änderungen. Für einen Jailbreak aktueller iOS-Versionen, der ohne Nutzeraktion aufgespielt werden kann, zahlt Zerodium weiter bis zu 1,5 Millionen US-Dollar. Schwachstellen in Windows 10 werden mit bis zu 300.000 US-Dollar belohnt. Funktionierende Angriffe auf Apache-Server bringen bis zu 150.000 US-Dollar ein.

Weniger begehrt sind ganz offensichtlich Schwachstellen in Antivirusprodukten. Die Auszahlung für Sicherheitsprodukte im Enterprise-Bereich sinkt von 40.000 US-Dollar auf nur noch 10.000.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,50€
  2. 32,99€
  3. 4,99€

vlad_tepesch 25. Aug 2017

wer sagt, dass es nicht von der Firma selbst kommt? Aus versehen einen schwer...

Cok3.Zer0 25. Aug 2017

Für Wifi-Chips existieren doch genug öffentlich bekannte. Für das LTE-Model dürfte es...


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Christchurch: Wie umgehen mit Terrorvideos im Netz?
Christchurch
Wie umgehen mit Terrorvideos im Netz?

Ein Video des Terroranschlags von Christchurch ist aus dem Internet kaum noch wegzubekommen. Das gibt denjenigen neue Argumente, die auch gegen Terrorinhalte im Netz Uploadfilter einsetzen wollen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Urheberrechtsreform Startups sollen von Uploadfiltern ausgenommen werden
  2. EU-Urheberrechtsreform Die Uploadfilter sollen doch noch kommen
  3. Uploadfilter Openstreetmap schwärzt Karten aus Protest

    •  /