Whatsapp und Instagram: Facebook nennt Netzwerkfehler als Grund für Ausfall

Facebook selbst ist für den mehrstündigen Ausfall sämtlicher Facebook-Dienste verantwortlich. Auch interne Werkzeuge waren betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook nennt Grund für stundenlangen Ausfall.
Facebook nennt Grund für stundenlangen Ausfall. (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Facebook hat den Grund für den stundenlangen Ausfall von Facebook, Whatsapp und Instagram über ein englischsprachiges Blog-Posting bekanntgegeben. Demnach gab es für alle Facebook-Dienste eine Änderung an der Netzwerk-Konfiguration, die fehlerhaft gewesen sei. Die Änderung betraf die Backbone-Router, die für den Netzwerkverkehr zwischen den Rechenzentren verantwortlich sind. Dadurch sei der Zugriff auf sämtliche Facebook-Dienste unterbrochen worden.

Stellenmarkt
  1. Linux-Systemadministrator (m/w/d)
    Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg, Regensburg, München
  2. Leitung Fachbereich Anwendungsentwicklung (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Nach Aussage von Facebook waren nicht nur die Dienste für die Kundschaft nicht erreichbar, sondern auch interne Werkzeuge und Systeme betroffen. Nach Aussage des Unternehmens habe es deswegen viel Zeit gekostet, bis der Grund für die Störung gefunden werden konnte. Der Ausfall der Backbone-Server habe nach Angaben des Unternehmens zu einem Kaskadeneffekt geführt.

Während des stundenlangen Facebook-Ausfalls hatten Experten schon vermutet, dass Fehler an der Netzwerkkonfiguration für die Störungen verantwortlich sein könnten. Das hat sich nun bestätigt. So hat der Cloudflare-Manager Dane Knecht ein BGP-Problem vermutet. Das Border Gateway Protocol (BGP) verbindet die autonomen Systeme (AS) des Internets miteinander. Wenn die Routingtabellen nicht mehr zu Facebook leiten, sind die DNS-Server von Facebook nicht mehr erreichbar.

Nutzerdaten sollen nicht betroffen gewesen sein

Nach Angaben von Facebook seien keine Nutzerdaten durch den Ausfall betroffen gewesen. In dem Blog-Posting entschuldigt sich Facebook bei Privatpersonen und Unternehmen für die durch den Ausfall verursachten Unannehmlichkeiten. Alle Facebook-Dienste sollen mittlerweile wieder einwandfrei funktionieren.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    10.-12.10.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Facebook will nun alles daran setzen, die eigene Infrastruktur widerstandsfähiger zu machen und damit verhindern, dass sich ein solcher Ausfall wiederholt. Nähere Details machte das Unternehmen dazu nicht.

Der Komplettausfall der Facebook-Dienste begann gegen 17:30 Uhr am 4. Oktober 2021. Erst gegen Mitternacht und damit nach über sechs Stunden waren die Dienste wieder eingeschränkt erreichbar. Betroffen waren neben dem sozialen Netzwerk auch die Messengerdienste Whatsapp und Facebook Messenger sowie die Plattform Instagram und das System Oculus VR.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


pengpong 06. Okt 2021

Wie war das bei "World War Z" und dem zehnten Mann? ;) Ja, ich versteh schon das man bei...

Johannes321 05. Okt 2021

Sehr interessant finde ich auch, dass srother seinen Account scheinbar schon wieder...

ChMu 05. Okt 2021

Steht da doch? Apple Server koennen ausfallen, aber das macht nichts, auch egal ob der...

quarkification 05. Okt 2021

Ich sollte dir besser nicht verraten, wie viel Energie (Strom&Material für Supercomputer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Die große Umfrage
Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
Artikel
  1. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. USB-C: Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei
    USB-C
    Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei

    In der EU gibt es künftig eine Standard-Ladebuchse für Smartphones und weitere Elektrogeräte. Die IT-Wirtschaft sieht die Einigung kritisch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /