Whatsapp und Instagram: Facebook nennt Netzwerkfehler als Grund für Ausfall

Facebook selbst ist für den mehrstündigen Ausfall sämtlicher Facebook-Dienste verantwortlich. Auch interne Werkzeuge waren betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook nennt Grund für stundenlangen Ausfall.
Facebook nennt Grund für stundenlangen Ausfall. (Bild: Dado Ruvic/Reuters)

Facebook hat den Grund für den stundenlangen Ausfall von Facebook, Whatsapp und Instagram über ein englischsprachiges Blog-Posting bekanntgegeben. Demnach gab es für alle Facebook-Dienste eine Änderung an der Netzwerk-Konfiguration, die fehlerhaft gewesen sei. Die Änderung betraf die Backbone-Router, die für den Netzwerkverkehr zwischen den Rechenzentren verantwortlich sind. Dadurch sei der Zugriff auf sämtliche Facebook-Dienste unterbrochen worden.

Stellenmarkt
  1. Senior Softwareentwickler (m/w/d)
    SelectLine Software GmbH, Magdeburg
  2. Fulfillment Experte / Projektleiter Operations Prozesse/E-Commerce Warehouse (mobiles Arbeiten) ... (m/w/d)
    DPD Deutschland GmbH, Raum Frankfurt am Main, München, Dortmund (Home-Office)
Detailsuche

Nach Aussage von Facebook waren nicht nur die Dienste für die Kundschaft nicht erreichbar, sondern auch interne Werkzeuge und Systeme betroffen. Nach Aussage des Unternehmens habe es deswegen viel Zeit gekostet, bis der Grund für die Störung gefunden werden konnte. Der Ausfall der Backbone-Server habe nach Angaben des Unternehmens zu einem Kaskadeneffekt geführt.

Während des stundenlangen Facebook-Ausfalls hatten Experten schon vermutet, dass Fehler an der Netzwerkkonfiguration für die Störungen verantwortlich sein könnten. Das hat sich nun bestätigt. So hat der Cloudflare-Manager Dane Knecht ein BGP-Problem vermutet. Das Border Gateway Protocol (BGP) verbindet die autonomen Systeme (AS) des Internets miteinander. Wenn die Routingtabellen nicht mehr zu Facebook leiten, sind die DNS-Server von Facebook nicht mehr erreichbar.

Nutzerdaten sollen nicht betroffen gewesen sein

Nach Angaben von Facebook seien keine Nutzerdaten durch den Ausfall betroffen gewesen. In dem Blog-Posting entschuldigt sich Facebook bei Privatpersonen und Unternehmen für die durch den Ausfall verursachten Unannehmlichkeiten. Alle Facebook-Dienste sollen mittlerweile wieder einwandfrei funktionieren.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Facebook will nun alles daran setzen, die eigene Infrastruktur widerstandsfähiger zu machen und damit verhindern, dass sich ein solcher Ausfall wiederholt. Nähere Details machte das Unternehmen dazu nicht.

Der Komplettausfall der Facebook-Dienste begann gegen 17:30 Uhr am 4. Oktober 2021. Erst gegen Mitternacht und damit nach über sechs Stunden waren die Dienste wieder eingeschränkt erreichbar. Betroffen waren neben dem sozialen Netzwerk auch die Messengerdienste Whatsapp und Facebook Messenger sowie die Plattform Instagram und das System Oculus VR.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


pengpong 06. Okt 2021 / Themenstart

Wie war das bei "World War Z" und dem zehnten Mann? ;) Ja, ich versteh schon das man bei...

Johannes321 05. Okt 2021 / Themenstart

Sehr interessant finde ich auch, dass srother seinen Account scheinbar schon wieder...

ChMu 05. Okt 2021 / Themenstart

Steht da doch? Apple Server koennen ausfallen, aber das macht nichts, auch egal ob der...

quarkification 05. Okt 2021 / Themenstart

Ich sollte dir besser nicht verraten, wie viel Energie (Strom&Material für Supercomputer...

unbuntu 05. Okt 2021 / Themenstart

Die sind doch alle bei TikTok und Twitter...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Age of Empires 4 im Test
Im Galopp durch die Geschichte

Acht Völker aus aller Welt: Das Echtzeit-Strategiespiel Age of Empires 4 schickt uns auf Windows-PC in spannende Kämpfe in aller Welt.
Von Peter Steinlechner

Age of Empires 4 im Test: Im Galopp durch die Geschichte
Artikel
  1. Elektroautos: BMW-Hauptwerk beendet 2024 Verbrennerproduktion
    Elektroautos
    BMW-Hauptwerk beendet 2024 Verbrennerproduktion

    BMW steigt zwar nicht komplett aus dem Verbrennergeschäft aus, doch ab 2024 sollen in Münchner Stammwerk keine Verbrennungsmotoren mehr gebaut werden.

  2. HT Aero: Xpeng kündigt fliegendes Auto an
    HT Aero
    Xpeng kündigt fliegendes Auto an

    HT Aero heißt das Flugauto, das der chinesische Autohersteller Xpeng 2024 auf den Markt bringen will.

  3. Hasbro: Halo Needler kommt als Nerf-Gun
    Hasbro
    Halo Needler kommt als Nerf-Gun

    Der Halo Needler kann motorisiert zehn Nerf-Elite-Darts verschießen und kommt mit Effektbeleuchtung und einem Standfuß.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional & Lexware Steuersoftware bei Amazon günstiger • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA-SSD 86,90 & Team Group 1TB PCIe-4.0-SSD 159,90) • Asus ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€ • Saturn Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Seagate SSDs & HDDs günstiger [Werbung]
    •  /