• IT-Karriere:
  • Services:

Whatsapp, Threema & Co.: Messenger sollen Bestandsdaten herausgeben müssen

Ein neues Telekommunikationsgesetz sieht neue Überwachungsbefugnisse für Sicherheitsbehörden vor. Auch die Vorratsdatenspeicherung steht darin.

Artikel veröffentlicht am ,
Messenger sollen Bestandsdaten an Sicherheitsbehörden herausrücken müssen.
Messenger sollen Bestandsdaten an Sicherheitsbehörden herausrücken müssen. (Bild: Thomas Ulrich/Pixabay)

Das neue Telekommunikationsgesetz (TKG) hat es in sich. Auf 465 Seiten werden Messenger und E-Mail zu Telekommunikationsdiensten erklärt und damit ähnliche Überwachungsbefugnisse wie beim herkömmlichen Telefon eingeführt. Auch die Vorratsdatenspeicherung und ein schnellerer Netzausbau tauchen in dem Gesetzentwurf auf. Dieser soll im Schnelldurchlauf beschlossen werden.

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Kassel, Gießen
  2. Universität Osnabrück, Osnabrück-Westerberg

Galten viele Regelungen des Telekommunikationsgesetzes bisher für Internetprovider oder Telefonanbieter, werden sie nun auf sogenannte Over-the-Top-Dienste wie E-Mail-Anbieter oder Messenger wie Whatsapp, Signal, Threema, Telegram oder Wire ausgeweitet. Diese sind nach dem sogenannten Gmail-Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) keine Telekommunikationsdienste, entsprechend gelten auch die Überwachungsbefugnisse der Sicherheitsbehörden für sie nicht.

Mit der TKG-Novelle werden Messenger, die Bestandsdaten wie Name, Adresse oder eine Kennung wie Telefonnummer, Nutzername oder eine andere ID erheben, dazu verpflichtet, diese zu speichern und auf Anfrage an Sicherheitsbehörden herauszugeben, auch wenn das Konto bereits gelöscht wurde.

Kaum Zeit, aber Vorratsdatenspeicherung

Mit der TKG-Novelle setzt die Bundesregierung auch eine EU-Richtlinie um, die bis zum 21. Dezember in Kraft treten müsste. Das wird die Bundesregierung nicht mehr schaffen, daher dürfte die EU ein Vertragsverletzungsverfahren einleiten. Entsprechend groß ist der Druck, eine Einigung zu erzielen. Das betrifft vor allem Innenminister Horst Seehofer (CSU) und Justizministerin Christine Lambrecht (SPD), die sich auf den Umfang der neuen Überwachungsbefugnisse einigen müssen. Laut dem Magazin Der Spiegel ist eine solche erzielt worden und der Überwachungskatalog etwas zusammengeschrumpft.

Dennoch findet sich neben den Änderungen zu den Bestandsdaten bei Messengern auch die Vorratsdatenspeicherung unverändert wieder. Dies würde Telekommunikationsanbieter verpflichten, alle Verbindungsdaten für einige Wochen oder Monate zu speichern. Über das Thema gibt es in Deutschland seit Jahren politischen Streit. Der Speicherzwang sollte eigentlich im Sommer 2017 in Kraft treten, die Bundesnetzagentur setzte ihn aber nach einem Gerichtsbeschluss vorläufig aus.

Vor dem Bundesverfassungsgericht und dem EuGH sind mehrere Klagen anhängig. Erst im Oktober hatte der EuGH in einem anderen Verfahren das Verbot einer anlasslosen Vorratsdatenspeicherung bekräftigt. Immerhin wird mit der TKG-Novelle die Vorratsdatenspeicherung nicht ausgeweitet, wie es Seehofer sich es gewünscht hatte. Auch Messengerdienste müssen weiterhin keine Vorratsdaten speichern. Neben den neuen Überwachungsbefugnissen enthält das Gesetz auch die Abschaffung der Umlagefähigkeit der Kosten des Kabelfernsehens über die Mietnebenkosten.

Undemokratisches Verfahren wird kritisiert

Abgeordnete, Verbände und Unternehmen kritisieren derweil das Verfahren, in dem das Gesetz durchgepeitscht werden soll. Eine Frist von 48 Stunden für die Stellungnahme zu einem 465 Seiten umfassenden Gesetz sei eine "haarsträubende Missachtung demokratischer Prozesse" und eine "bodenlose Frechheit", schrieb die Bundestagsabgeordnete Anke Domscheit-Berg (Linke) auf Twitter. Laut Spiegel schimpften Angestellte von Mobilfunkanbietern über "Gesetzgebung im Craziness-Modus".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Struggling für 7,25€, Planet Zoo für 21,99€, Planet...
  2. 9,99€
  3. 31,99€
  4. (u. a. XCOM 2 Collection für 16,99€, Bioshock: The Collection für 11,99€, Mafia 3: The...

D43 13. Dez 2020 / Themenstart

Ja klar, was ist denn bei dir los?

Dystopinator 13. Dez 2020 / Themenstart

https://www.sueddeutsche.de/politik/neuer-bundestag-das-sind-deutschlands-volksvertreter...

goto10 12. Dez 2020 / Themenstart

Doch, werden sie haben, weil wir nichts dagegen tun.

h31nz 11. Dez 2020 / Themenstart

Apropos altes Postgeheimnis. Ob das bei Briefen wohl auch für Metadaten gilt? Die Post...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt

Das Galaxy S21 Ultra ist das Topmodell von Samsungs neuer S21-Reihe und unterscheidet sich deutlich von den beiden anderen Modellen.

Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt Video aufrufen
Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Razer Book 13 im Test Razer wird erwachsen

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

Whatsapp: Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen
Whatsapp
Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen

Es gibt zwar keinen wirklichen Anlass, um plötzlich von Whatsapp zu Signal oder Threema zu wechseln. Doch der Denkzettel für Facebook ist wichtig.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Facebook Whatsapp verschiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln
  2. Facebook Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
  3. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen

    •  /