• IT-Karriere:
  • Services:

Whatsapp SIM: Telefónica verpasst Tarifoptionen mehr Leistung

Telefónica wertet Whatsapp SIM auf. In den Optionen des Prepaid-Tarifs erhalten Kunden künftig mehr Inklusivleistungen, ohne dass sich der Preis erhöht. Das Besondere an dem Basistarif bleibt erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehr Inklusivleistungen für Whatsapp SIM
Mehr Inklusivleistungen für Whatsapp SIM (Bild: Telefónica)

Der Prepaid-Tarif Whatsapp SIM wird aufgewertet. Telefónica Deutschland bietet in beiden Tarifoptionen künftig mehr Einheiten - bei gleichem Preis. Der Kunde erhält also mehr Leistung. Die Tarifoption Whatsall 500 löst die bisherige 400er Option ab. Zum Preis von fünf Euro bekommt der Kunde für eine Laufzeit von vier Wochen 500 Einheiten, die für alle Bestandteile des Tarifs gelten.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn

Denn eine Besonderheiten der Tarifoptionen ist die Anrechnung der Inklusiveinheiten. Diese werden auch für mobile Internetnutzung angerechnet. Bei anderen vergleichbaren Tarifen gibt es eine gedrosselte Datenflatrate und dazu Einheiten, die beliebig für Telefonate und SMS genutzt werden können. Bei den Whatsapp-SIM-Optionen entspricht eine Einheit entweder einer Telefonminute, einer SMS oder 1 MByte ungedrosseltem Datenvolumen.

2.000 Einheiten kosten zehn Euro

Der Kunde kann dann auch das LTE-Netz von Telefónica mit einer Geschwindigkeit von bis zu 21,6 MBit/s nutzen. Wer ausschließlich das mobile Internet nutzt, hat in der Option Whatsall 500 also ein ungedrosseltes Datenvolumen von 500 MByte für vier Wochen.

Aus der Option Whatsall 1.500 wurde Whatsall 2.000; der Preis von zehn Euro für vier Wochen bleibt bestehen. In dieser Zeit stehen 2.000 Einheiten zur Verfügung, die für Anrufe und SMS in alle deutschen Netze oder für die mobile Internetnutzung verwendet werden können. Wer auf Telefonie und SMS-Nutzung verzichtet, erhält also eine ungedrosselte Datenflatrate von 2 GByte. Wenn eine der Optionen ein ganzes Jahr genutzt werden soll, muss diese 13 Mal pro Jahr gebucht werden. Die Inklusivleistungen der Tarifoptionen können auch im EU-Ausland verwendet werden, sodass im Idealfall auf Reisen keine weiteren Kosten anfallen.

Langsame Internetnutzung ohne Bezahlung

Unverändert bleibt der Basistarif der Whatsapp SIM. Hier kostet jede Telefonminute und SMS in alle deutschen Netze einheitlich neun Cent. Zudem gibt es eine dauerhaft gedrosselte Datenflatrate, ohne dass der Kunde dafür bezahlen muss. Allerdings muss er alle sechs Monate mindestens ein Guthaben von fünf Euro aufladen. Ansonsten wird die gedrosselte Datenflatrate abgeschaltet. Die Flatrate ist auf eine maximale Geschwindigkeit von 32 KBit/s beschränkt.

Der Anbieter verspricht, dass damit eine Whatsapp-Nutzung jederzeit möglich sein soll. Wenn aber Bilder oder Videos in Whatsapp-Nachrichten enthalten sind, dauert es lange, bis diese geladen sind. Für reine Textbotschaften kann das eher ausreichend sein. Prinzipiell ist auch der E-Mail-Empfang möglich, und andere Apps sowie der Browser können auf das Internet zugreifen. Allerdings ist die Geschwindigkeit so gering, dass sich der Kunde mit entsprechend langen Wartezeiten wird abfinden müssen. Es kann aber auch passieren, dass manche Apps oder Dienste nicht mehr einwandfrei funktionieren.

Ähnlicher Ansatz wie Congstar

Eine vergleichbare Funktion gibt es für Prepaid-Kunden von Congstar. Im Basis-Prepaid-Tarif von Congstar kann kostenlos eine Messaging-Option gebucht werden. Dann gibt es eine Datenflatrate mit 1 GByte pro Monat mit einer maximalen Geschwindigkeit von 32 KBit/s. Congstar-Kunden müssen dafür nicht zwingend alle sechs Monate Guthaben aufladen. Kunden von Whatsapp SIM können auch das LTE-Netz von Telefónica nutzen, während Prepaid-Kunden bei Congstar auf das GSM- und UMTS-Netz beschränkt sind.

Das Starterpaket von Whatsapp SIM wird online angeboten und kostet einmalig 10 Euro. Auf der SIM-Karte ist dann ein Guthaben von 15 Euro enthalten. Der Kunde könnte also für zwölf Wochen die Option Whatsall 500 buchen, ohne etwas dafür bezahlen zu müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (u. a. ARK Survival Evolved für 6,99€, PSN Card 20 Euro für 18,49€)
  3. (u. a. Fractal Define R6 für 119,90€, Thermaltake Level 20 für 66,90€, Be Quiet Dark Base 700...
  4. 68,12€ (Bestpreis!)

mgutt 06. Nov 2019

Wenn ich das richtig verstanden habe, dann hat Whatsapp kein eigenes Kontingent, sondern...

qq1 09. Mär 2018

"Unverändert bleibt der Basistarif der Whatsapp SIM. Hier kostet jede Telefonminute und...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Magenta-TV-Stick im Test: Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus
Magenta-TV-Stick im Test
Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus

Eine bequeme Nutzung von Magenta TV verspricht die Telekom mit dem Magenta-TV-Stick. Wir haben uns die Hardware angeschaut und dabei auch einen Blick auf Magenta TV geworfen. Der Dienst hat uns derzeit noch zu viele Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /