Abo
  • Services:

Whatsapp SIM: Telefónica verpasst Tarifoptionen mehr Leistung

Telefónica wertet Whatsapp SIM auf. In den Optionen des Prepaid-Tarifs erhalten Kunden künftig mehr Inklusivleistungen, ohne dass sich der Preis erhöht. Das Besondere an dem Basistarif bleibt erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehr Inklusivleistungen für Whatsapp SIM
Mehr Inklusivleistungen für Whatsapp SIM (Bild: Telefónica)

Der Prepaid-Tarif Whatsapp SIM wird aufgewertet. Telefónica Deutschland bietet in beiden Tarifoptionen künftig mehr Einheiten - bei gleichem Preis. Der Kunde erhält also mehr Leistung. Die Tarifoption Whatsall 500 löst die bisherige 400er Option ab. Zum Preis von fünf Euro bekommt der Kunde für eine Laufzeit von vier Wochen 500 Einheiten, die für alle Bestandteile des Tarifs gelten.

Stellenmarkt
  1. B&R Industrial Automation GmbH, Essen
  2. KV Telematik GmbH, Berlin

Denn eine Besonderheiten der Tarifoptionen ist die Anrechnung der Inklusiveinheiten. Diese werden auch für mobile Internetnutzung angerechnet. Bei anderen vergleichbaren Tarifen gibt es eine gedrosselte Datenflatrate und dazu Einheiten, die beliebig für Telefonate und SMS genutzt werden können. Bei den Whatsapp-SIM-Optionen entspricht eine Einheit entweder einer Telefonminute, einer SMS oder 1 MByte ungedrosseltem Datenvolumen.

2.000 Einheiten kosten zehn Euro

Der Kunde kann dann auch das LTE-Netz von Telefónica mit einer Geschwindigkeit von bis zu 21,6 MBit/s nutzen. Wer ausschließlich das mobile Internet nutzt, hat in der Option Whatsall 500 also ein ungedrosseltes Datenvolumen von 500 MByte für vier Wochen.

Aus der Option Whatsall 1.500 wurde Whatsall 2.000; der Preis von zehn Euro für vier Wochen bleibt bestehen. In dieser Zeit stehen 2.000 Einheiten zur Verfügung, die für Anrufe und SMS in alle deutschen Netze oder für die mobile Internetnutzung verwendet werden können. Wer auf Telefonie und SMS-Nutzung verzichtet, erhält also eine ungedrosselte Datenflatrate von 2 GByte. Wenn eine der Optionen ein ganzes Jahr genutzt werden soll, muss diese 13 Mal pro Jahr gebucht werden. Die Inklusivleistungen der Tarifoptionen können auch im EU-Ausland verwendet werden, sodass im Idealfall auf Reisen keine weiteren Kosten anfallen.

Langsame Internetnutzung ohne Bezahlung

Unverändert bleibt der Basistarif der Whatsapp SIM. Hier kostet jede Telefonminute und SMS in alle deutschen Netze einheitlich neun Cent. Zudem gibt es eine dauerhaft gedrosselte Datenflatrate, ohne dass der Kunde dafür bezahlen muss. Allerdings muss er alle sechs Monate mindestens ein Guthaben von fünf Euro aufladen. Ansonsten wird die gedrosselte Datenflatrate abgeschaltet. Die Flatrate ist auf eine maximale Geschwindigkeit von 32 KBit/s beschränkt.

Der Anbieter verspricht, dass damit eine Whatsapp-Nutzung jederzeit möglich sein soll. Wenn aber Bilder oder Videos in Whatsapp-Nachrichten enthalten sind, dauert es lange, bis diese geladen sind. Für reine Textbotschaften kann das eher ausreichend sein. Prinzipiell ist auch der E-Mail-Empfang möglich, und andere Apps sowie der Browser können auf das Internet zugreifen. Allerdings ist die Geschwindigkeit so gering, dass sich der Kunde mit entsprechend langen Wartezeiten wird abfinden müssen. Es kann aber auch passieren, dass manche Apps oder Dienste nicht mehr einwandfrei funktionieren.

Ähnlicher Ansatz wie Congstar

Eine vergleichbare Funktion gibt es für Prepaid-Kunden von Congstar. Im Basis-Prepaid-Tarif von Congstar kann kostenlos eine Messaging-Option gebucht werden. Dann gibt es eine Datenflatrate mit 1 GByte pro Monat mit einer maximalen Geschwindigkeit von 32 KBit/s. Congstar-Kunden müssen dafür nicht zwingend alle sechs Monate Guthaben aufladen. Kunden von Whatsapp SIM können auch das LTE-Netz von Telefónica nutzen, während Prepaid-Kunden bei Congstar auf das GSM- und UMTS-Netz beschränkt sind.

Das Starterpaket von Whatsapp SIM wird online angeboten und kostet einmalig 10 Euro. Auf der SIM-Karte ist dann ein Guthaben von 15 Euro enthalten. Der Kunde könnte also für zwölf Wochen die Option Whatsall 500 buchen, ohne etwas dafür bezahlen zu müssen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 33,99€
  2. (-83%) 1,69€
  3. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

qq1 09. Mär 2018

"Unverändert bleibt der Basistarif der Whatsapp SIM. Hier kostet jede Telefonminute und...

TC 09. Mär 2018

Ansichtssache. Ich werde umgekehrt von Magenta M auf Whatsapp 500 wechseln, denn mehr...


Folgen Sie uns
       


Schenker XMG Neo 15 - Test

Das XMG Neo ist nicht nur auf dem Papier ein gutes Gaming-Notebook, das dank Coffe-Lake-H-CPU und Nvidia Geforce GTX 1060 solide Leistung erzielt. Das Gehäuse hebt sich von der klobigen Masse an verfügbaren Barebones ab und kann dank mechanischer Tastatur und 144-Hz-Panel uns überzeugen.

Schenker XMG Neo 15 - Test Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

32-Kern-CPU: Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
32-Kern-CPU
Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser

Auch wenn AMDs neuer Threadripper 2990WX mit 32 CPU-Kernen sich definitiv nicht primär an Spieler richtet, taugt er für Games. Kombiniert mit einer Geforce-Grafikkarte bricht die Bildrate allerdings teils massiv ein, mit einem Radeon-Modell hingegen nur sehr selten.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  2. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole
  3. Hygon Dhyana China baut CPUs mit AMDs Zen-Technik

    •  /