Abo
  • Services:

Whatsapp SIM: Telefónica verpasst Tarifoptionen mehr Leistung

Telefónica wertet Whatsapp SIM auf. In den Optionen des Prepaid-Tarifs erhalten Kunden künftig mehr Inklusivleistungen, ohne dass sich der Preis erhöht. Das Besondere an dem Basistarif bleibt erhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehr Inklusivleistungen für Whatsapp SIM
Mehr Inklusivleistungen für Whatsapp SIM (Bild: Telefónica)

Der Prepaid-Tarif Whatsapp SIM wird aufgewertet. Telefónica Deutschland bietet in beiden Tarifoptionen künftig mehr Einheiten - bei gleichem Preis. Der Kunde erhält also mehr Leistung. Die Tarifoption Whatsall 500 löst die bisherige 400er Option ab. Zum Preis von fünf Euro bekommt der Kunde für eine Laufzeit von vier Wochen 500 Einheiten, die für alle Bestandteile des Tarifs gelten.

Stellenmarkt
  1. DFV Deutsche Familienversicherung AG, Frankfurt
  2. Allianz Lebensversicherungs-AG, Stuttgart

Denn eine Besonderheiten der Tarifoptionen ist die Anrechnung der Inklusiveinheiten. Diese werden auch für mobile Internetnutzung angerechnet. Bei anderen vergleichbaren Tarifen gibt es eine gedrosselte Datenflatrate und dazu Einheiten, die beliebig für Telefonate und SMS genutzt werden können. Bei den Whatsapp-SIM-Optionen entspricht eine Einheit entweder einer Telefonminute, einer SMS oder 1 MByte ungedrosseltem Datenvolumen.

2.000 Einheiten kosten zehn Euro

Der Kunde kann dann auch das LTE-Netz von Telefónica mit einer Geschwindigkeit von bis zu 21,6 MBit/s nutzen. Wer ausschließlich das mobile Internet nutzt, hat in der Option Whatsall 500 also ein ungedrosseltes Datenvolumen von 500 MByte für vier Wochen.

Aus der Option Whatsall 1.500 wurde Whatsall 2.000; der Preis von zehn Euro für vier Wochen bleibt bestehen. In dieser Zeit stehen 2.000 Einheiten zur Verfügung, die für Anrufe und SMS in alle deutschen Netze oder für die mobile Internetnutzung verwendet werden können. Wer auf Telefonie und SMS-Nutzung verzichtet, erhält also eine ungedrosselte Datenflatrate von 2 GByte. Wenn eine der Optionen ein ganzes Jahr genutzt werden soll, muss diese 13 Mal pro Jahr gebucht werden. Die Inklusivleistungen der Tarifoptionen können auch im EU-Ausland verwendet werden, sodass im Idealfall auf Reisen keine weiteren Kosten anfallen.

Langsame Internetnutzung ohne Bezahlung

Unverändert bleibt der Basistarif der Whatsapp SIM. Hier kostet jede Telefonminute und SMS in alle deutschen Netze einheitlich neun Cent. Zudem gibt es eine dauerhaft gedrosselte Datenflatrate, ohne dass der Kunde dafür bezahlen muss. Allerdings muss er alle sechs Monate mindestens ein Guthaben von fünf Euro aufladen. Ansonsten wird die gedrosselte Datenflatrate abgeschaltet. Die Flatrate ist auf eine maximale Geschwindigkeit von 32 KBit/s beschränkt.

Der Anbieter verspricht, dass damit eine Whatsapp-Nutzung jederzeit möglich sein soll. Wenn aber Bilder oder Videos in Whatsapp-Nachrichten enthalten sind, dauert es lange, bis diese geladen sind. Für reine Textbotschaften kann das eher ausreichend sein. Prinzipiell ist auch der E-Mail-Empfang möglich, und andere Apps sowie der Browser können auf das Internet zugreifen. Allerdings ist die Geschwindigkeit so gering, dass sich der Kunde mit entsprechend langen Wartezeiten wird abfinden müssen. Es kann aber auch passieren, dass manche Apps oder Dienste nicht mehr einwandfrei funktionieren.

Ähnlicher Ansatz wie Congstar

Eine vergleichbare Funktion gibt es für Prepaid-Kunden von Congstar. Im Basis-Prepaid-Tarif von Congstar kann kostenlos eine Messaging-Option gebucht werden. Dann gibt es eine Datenflatrate mit 1 GByte pro Monat mit einer maximalen Geschwindigkeit von 32 KBit/s. Congstar-Kunden müssen dafür nicht zwingend alle sechs Monate Guthaben aufladen. Kunden von Whatsapp SIM können auch das LTE-Netz von Telefónica nutzen, während Prepaid-Kunden bei Congstar auf das GSM- und UMTS-Netz beschränkt sind.

Das Starterpaket von Whatsapp SIM wird online angeboten und kostet einmalig 10 Euro. Auf der SIM-Karte ist dann ein Guthaben von 15 Euro enthalten. Der Kunde könnte also für zwölf Wochen die Option Whatsall 500 buchen, ohne etwas dafür bezahlen zu müssen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 209€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 230,89€)
  2. 239€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 254,39€)
  3. (u. a. Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB CL16-18-18-36 für 159,99€ statt ca. 195€ im...
  4. (u. a. HD143X FHD-Projektor für 399,99€ statt 479€ im Vergleich und UHD300X UHD-Projektor für...

qq1 09. Mär 2018

"Unverändert bleibt der Basistarif der Whatsapp SIM. Hier kostet jede Telefonminute und...

TC 09. Mär 2018

Ansichtssache. Ich werde umgekehrt von Magenta M auf Whatsapp 500 wechseln, denn mehr...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

    •  /