Whatsapp, Signal, Threema: Messengerdienste auf SMS-Niveau befürchtet

Die EU-Kommission will Messengerdienste wie Whatsapp und Signal nicht interoperabel machen. Das könnte die Funktionalität gefährden.

Artikel veröffentlicht am ,
Gehen Funktionen bei interoperablen Messengern verloren?
Gehen Funktionen bei interoperablen Messengern verloren? (Bild: Jérôme Leblois/Reuters)

Die EU-Kommission will vorerst nicht die Interoperabilität von Messengerdiensten verlangen. "Im EU-Parlament wird das gefordert, aber wir haben uns dem noch nicht angeschlossen. Denn es könnte Innovationen auch ersticken", sagte die Vize-Kommissionspräsidentin Margrethe Vestager in einem Interview mit dem Handelsblatt. Vestager befürchtet einen Verlust an gewohnten Funktionen: "Denken Sie an die SMS: Die gibt es schon sehr lange, und sie hat sich kaum weiterentwickelt."

Stellenmarkt
  1. IT-Koordinator*in Hard- und Softwareportfolio (m/w/d)
    Rehabilitationszentrum Rudolf-Sophien-Stift gGmbH, Stuttgart
  2. IT-Netzwerkadministrator*in
    Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen
Detailsuche

So könnten bei SMS beispielsweise keine Gruppen erstellt werden. "Wenn wir jetzt vorschreiben, dass alle Messenger kompatibel sein müssen, könnte das dazu führen, dass wir eine Art SMS zurückkriegen", sagte Vestager und fügte hinzu: "Unsere Ansätze sind darum etwas breiter gefasst. So wollen wir vorschreiben, dass auf einem Handy mehrere App-Stores installiert werden können. Aber wir gehen nicht so weit, dass diese Stores miteinander kompatibel sein müssen."

Die EU-Kommission hat im vergangenen Dezember Vorschläge zur Regulierung der großen US-amerikanischen IT-Konzerne vorgelegt. Das Digitale-Dienste-Gesetz (DDG, engl.: DSA) und das Digitale-Märkte-Gesetz (DMG, engl. DMA) sollen die Wettbewerbsfähigkeit kleiner europäischer Dienste stärken und die großen Anbieter besser kontrollieren.

Auch SPD fordert Interoperabilität

Schon vorab hatte das Europaparlament einen umfangreichen Forderungskatalog dazu aufgestellt. Das Digitale-Dienste-Gesetz soll demnach "ein angemessenes Maß an Interoperabilität für systemrelevante Betreiber" sicherstellen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die SPD fordert in ihrem kürzlich vorgestellten Wahlprogramm: "Es muss möglich sein, zwischen verschiedenen Messengerdiensten, sozialen Netzwerken und digitalen Plattformen zu kommunizieren oder zu wechseln. Diese Interoperabilität werden wir gesetzlich vorschreiben."

Von Seiten der EU-Kommission ist offenbar keine Unterstützung für diese Pläne zu erhalten. Allerdings könnten die EU-Mitgliedstaaten und das Europaparlament dies in die geplanten Verordnungen einfügen, wenn es dazu eine gemeinsame Linie gibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Probefahrt mit EQS
Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
Artikel
  1. Festplatte: Seagates 20-TByte-HDDs soll bald erscheinen
    Festplatte
    Seagates 20-TByte-HDDs soll bald erscheinen

    Für das zweite Halbjahr 2021 plant Seagate mehrere Festplatten mit 20 TByte Kapazität und unterschiedlichen Aufzeichnungstechniken wie SMR.

  2. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

  3. Für mehr Performance: Apple testet Display mit zusätzlichem Prozessor
    Für mehr Performance
    Apple testet Display mit zusätzlichem Prozessor

    Ein kommendes Pro Display XDR könnte ein Apple Silicon erhalten, was in einer höheren Performance und mehr Funktionen resultieren soll.

picaschaf 12. Mär 2021

Immer wieder neuen Kram zu einem jahrzehnte alten Klumpen dazustopfen ist keine...

DragonHunter 12. Mär 2021

Rambox ist NICHT das, was hier gemeint ist. Was hier beachsichtigt ist, ist dass jeder...

Isodome 11. Mär 2021

In anderen Worten: du möchtest nicht, dass andere auf ihren Geräten installieren können...

abufrejoval 11. Mär 2021

Open source code ist wohl der bessere Standard, sorgt für garantierte Interoperatbilität...

Steffo 11. Mär 2021

Hast du dich mal damit auseinandergesetzt, wie das WWW funktioniert?



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • ASUS TUF VG279QM 280 Hz 306,22€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Acer Nitro XF243Y 165Hz OC ab 169€ • Samsung C24RG54FQR 125€ • EA-Promo bei Gamesplanet • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /