Whatsapp, Signal, Threema: Messengerdienste auf SMS-Niveau befürchtet

Die EU-Kommission will Messengerdienste wie Whatsapp und Signal nicht interoperabel machen. Das könnte die Funktionalität gefährden.

Artikel veröffentlicht am ,
Gehen Funktionen bei interoperablen Messengern verloren?
Gehen Funktionen bei interoperablen Messengern verloren? (Bild: Jérôme Leblois/Reuters)

Die EU-Kommission will vorerst nicht die Interoperabilität von Messengerdiensten verlangen. "Im EU-Parlament wird das gefordert, aber wir haben uns dem noch nicht angeschlossen. Denn es könnte Innovationen auch ersticken", sagte die Vize-Kommissionspräsidentin Margrethe Vestager in einem Interview mit dem Handelsblatt. Vestager befürchtet einen Verlust an gewohnten Funktionen: "Denken Sie an die SMS: Die gibt es schon sehr lange, und sie hat sich kaum weiterentwickelt."

Stellenmarkt
  1. Android-Entwickler (m/w/d) - Connected Car
    e.solutions GmbH, Ingolstadt
  2. Manager Informationssicherheit / Datenschutz Erzeugung (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart
Detailsuche

So könnten bei SMS beispielsweise keine Gruppen erstellt werden. "Wenn wir jetzt vorschreiben, dass alle Messenger kompatibel sein müssen, könnte das dazu führen, dass wir eine Art SMS zurückkriegen", sagte Vestager und fügte hinzu: "Unsere Ansätze sind darum etwas breiter gefasst. So wollen wir vorschreiben, dass auf einem Handy mehrere App-Stores installiert werden können. Aber wir gehen nicht so weit, dass diese Stores miteinander kompatibel sein müssen."

Die EU-Kommission hat im vergangenen Dezember Vorschläge zur Regulierung der großen US-amerikanischen IT-Konzerne vorgelegt. Das Digitale-Dienste-Gesetz (DDG, engl.: DSA) und das Digitale-Märkte-Gesetz (DMG, engl. DMA) sollen die Wettbewerbsfähigkeit kleiner europäischer Dienste stärken und die großen Anbieter besser kontrollieren.

Auch SPD fordert Interoperabilität

Schon vorab hatte das Europaparlament einen umfangreichen Forderungskatalog dazu aufgestellt. Das Digitale-Dienste-Gesetz soll demnach "ein angemessenes Maß an Interoperabilität für systemrelevante Betreiber" sicherstellen.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die SPD fordert in ihrem kürzlich vorgestellten Wahlprogramm: "Es muss möglich sein, zwischen verschiedenen Messengerdiensten, sozialen Netzwerken und digitalen Plattformen zu kommunizieren oder zu wechseln. Diese Interoperabilität werden wir gesetzlich vorschreiben."

Von Seiten der EU-Kommission ist offenbar keine Unterstützung für diese Pläne zu erhalten. Allerdings könnten die EU-Mitgliedstaaten und das Europaparlament dies in die geplanten Verordnungen einfügen, wenn es dazu eine gemeinsame Linie gibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


picaschaf 12. Mär 2021

Immer wieder neuen Kram zu einem jahrzehnte alten Klumpen dazustopfen ist keine...

DragonHunter 12. Mär 2021

Rambox ist NICHT das, was hier gemeint ist. Was hier beachsichtigt ist, ist dass jeder...

Isodome 11. Mär 2021

In anderen Worten: du möchtest nicht, dass andere auf ihren Geräten installieren können...

abufrejoval 11. Mär 2021

Open source code ist wohl der bessere Standard, sorgt für garantierte Interoperatbilität...

Steffo 11. Mär 2021

Hast du dich mal damit auseinandergesetzt, wie das WWW funktioniert?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /